Generalkonferenz-Reaktionen: Offener Brief von John Bonner an Elder Oaks

Folgender Brief wurde von John Bonner an Elder Oaks verfasst – in Reaktion auf seine Generalkonferenz-Ansprache am 6. Oktober 2018. Mit seiner Zustimmung wird der bewegende Brief, der unter Anderem das Schicksal des homosexuellen Enkels von Elder Oaks andeutet, hier in einer deutschen Fassung dargeboten.

Lieber Elder Oaks,

Ich habe heute Morgen Ihre Rede zur Generalkonferenz gesehen. Sie sagten: „Aus unserer Sicht sind die höchsten Schätze auf der Erde und im Himmel unsere Kinder und unsere Nachkommenschaft.“ Das ließ mich an die Erfahrungen denken, die ich mit Ihren Kindern und Enkeln in der vergangenen Woche gemacht habe.

Letzten Sonntag sang ich bei einem interreligiösen Gottesdienst im Ogden Tabernakel, wo Ihre Tochter Jenny und vier Ihrer Enkelkinder ein so mitreißendes Arrangement von Amazing Grace auf Geige, Klavier, Cello und Gitarre spielten, dass mir das Herz aus der Brust springen wollte, aus Freude daran.

Während des Gottesdienstes, der buddhistische Segnungen, laotische Tänze, baptistische Gebete, presbyterianisches Glockenläuten und alle möglichen Lobpreisungen durch die universelle Sprache des Gesangs beinhaltete, sagte Jenny, sie wünschte, wir könnten alle jede Woche zusammen beten. Ich fühlte mich auch so.

Wir klatschten mit zu einer mitreißenden Interpretation von „This World Is Not My Home“ vom Hill Air Force Base Inspirational Gospel Choir, der nur vier seiner neun Mitglieder anwesend hatte, weil einige der geliebten Mitglieder des Chores kürzlich gestorben waren. Das Lied erhielt dadurch eine gewisse Relevanz und Schärfe. Es war, als würden die Hände des gesamten Publikums (die in perfekter Zeit zum Takt klatschen – eine seltene Leistung für eine so große Menge) für die Vakanz der fehlenden Stimmen der Chormitglieder gefüllt. Man konnte die Energie des Publikums spüren, das die verbleibenden Mitglieder aufmuntert. Und man konnte das Geschenk der Verletzlichkeit spüren, das sie ausdehnten, indem sie uns erlaubten, ein Teil ihrer Trauer zu sein, die sich in eine dringende Bitte um Heilung verwandelte.

Ich beobachtete vom Chorgestühl aus, wie Clay Christiansen, ehemaliger Organist des Tabernakelchores, seinen Weg durch „Mulet’s Thou Art the Rock“ nachvollzog. Es war aufregend zu sehen, wie seine flinken Finger die Orgeltastaturen zum Singen brachten, und seine geschickten Tanzfüße ließen die Orgelpfeifen vom Holzboden nach oben hallen, vorbei an meinem jetzt brummenden grünen Samtsitz und durch jeden Zentimeter meines Körpers, bis meine Finger und Zehen zusammen mit der Musik vibrierten. In dieser Aufführung gab es ein Stück Göttlichkeit. Ich konnte es in meinen Knochen spüren.

Ich teile diese tiefe Liebe zur Musik mit Ihrem Enkel, dem ich gestern eine SMS geschickt habe, um ihm zu seiner kürzlichen Beförderung zum musikalischen Leiter des Balletts West zu gratulieren. Ich kenne Ihren Enkel seit unseren Tagen, als er zusammen mit mir in BYU-Chören sang. Er ist einer der begabtesten Begleitmusiker, die ich je gehört habe.

Wir haben über unsere gemeinsame Leidenschaft für das Musizieren eine Verbindung aufgebaut. Ich wurde ein Freund und Vertrauter. Er rief mich eines Nachts spät an, während der Jahre des nächtlichen Lernens. Ich bin froh, dass ich geantwortet habe. Ich konnte eine Traurigkeit in seiner Stimme hören, die mich beunruhigte.

Ich fragte, was ihn bedrückte. Es schmerzte mich, jemanden zu hören, dessen Talent so leuchtend war, dass es von einer solchen Verzweiflung belastet wurde. Er hielt lange inne und sagte, er sei sich nicht sicher, wie er über das, was in seinem Herzen war, sprechen solle, weil er mit niemandem zuvor darüber gesprochen habe.

Ich blieb mehrere Stunden mit ihm am Telefon. Es herrschte ein gemeinsames Sicherheitsgefühl, während wir weiter sprachen. Schließlich sagte er mir, dass die Traurigkeit, die ich in seiner Stimme hören konnte, darin bestand, dass er schwul war und nicht wusste, was er tun sollte.

Schließlich sagte er mir, dass die Traurigkeit, die ich in seiner Stimme hören konnte, darin bestand, dass er schwul war und nicht wusste, was er tun sollte.

Ich erzählte ihm, was er sicher schon zu diesem Zeitpunkt vermutet haben muss: dass ich auch schwul bin. Ich sagte ihm, dass ich nicht alle Antworten wüsste (ich weiß sie immer noch nicht), aber ich wusste eines: er wurde unveränderlich geliebt, dass es wichtig für ihn war, in der Nähe zu bleiben, dass die Welt seine Gaben und seine Unerschrockenheit und seine schräge Persönlichkeit brauchte, und dass wir es irgendwie beide durchstehen würden.

Wir alle haben in den vergangenen Jahren seit dieser Nacht darum gekämpft, unseren Weg zu finden. Es ist schwer zu wissen, wo man hingehört, wenn du glaubst, dass du vielleicht keinen Platz hast. Aber wir sind in Kontakt geblieben. Wir haben weiterhin um die Herzschmerzen des anderen getrauert und uns gegenseitig für den Erfolg des Anderen eingesetzt.

Sie können sich die Freude vorstellen, die ich empfand, als ich die Nachricht von seiner Beförderung beim Ballet West sah und erkannte, dass der Rest der Welt bald entdecken würde, was ich über Ihren Enkel wusste: dass er außergewöhnlich ist.

Ich weiß, dass Sie das auch wissen. Ich habe Ihnen nach Konzerten, in denen er aufgetreten ist, die Hand geschüttelt. Ich habe den Ausdruck von Stolz auf Ihrem Gesicht gesehen, als das Publikum sich als Reaktion auf seine musikalische Kunst erhob. Ihre Tochter teilt die gleiche Gabe. Ich denke, wir würden übereinstimmen, dass das Niveau ihrer Meisterhaftigkeit von einer Macht kommt, die über unser Verständnis hinausgeht.

Es ist die gleiche Kraft, die ich fühlte, als ich letzten Sonntag im Ogden Tabernakel unter der göttlich inspirierten Leitung unseres Dirigenten, der auch schwul ist, sang. Es ist die gleiche Kraft, die ich empfand, als wir transzendente Arrangements von „Teach Me to Walk in the Light“ und „All Creatures of Our God and King“ sangen, beide von schwulen Männern komponiert.

Es ist die gleiche Kraft, die ich empfand, als wir transzendente Arrangements von „Teach Me to Walk in the Light“ und „All Creatures of Our God and King“ sangen, beide von schwulen Männern komponiert.

Die Traurigkeit, die ich am anderen Ende des Telefons spüren konnte, als Ihr Enkel mir vor vierzehn Jahren vertraute, ist die gleiche Traurigkeit, die ich empfand, als ich heute Morgen Ihre Rede zur Generalkonferenz hörte. Ich verstehe die Lehren der Kirche. Ich weiß, dass es ein Gefühl der Unmittelbarkeit gibt, wenn es darum geht, die von Ihnen vertretenen Werte zu erklären und zu verteidigen.

Die Traurigkeit, die ich am anderen Ende des Telefons spüren konnte, als Ihr Enkel sich mir vor vierzehn Jahren anvertraute, ist die gleiche Traurigkeit, die ich empfand, als ich heute Morgen Ihre Rede zur Generalkonferenz hörte. Ich verstehe die Lehren der Kirche. Ich weiß, dass es ein Gefühl der Unmittelbarkeit gibt, wenn es darum geht, die von Ihnen vertretenen Werte zu erklären und zu verteidigen.

Aber es fehlt etwas Grundsätzliches, wenn ich höre, dass Sie davon sprechen, LGBTQ zu sein – besonders wenn Sie es als eine ernsthafte Bedrohung für die Stabilität von Familien und Gesellschaft darstellen. Das glaube ich nicht. Ich glaube, es ist ein Geschenk. Ich glaube, es verleiht uns eine Sensibilität, einen hellen kreativen Funken und ein Verständnis, der untrennbar mit der ätherischen Schönheit verbunden ist, die von den Fingern Ihres Enkels ausgeht, jedes Mal, wenn er sich am Klavier hinsetzt, um all die Dinge zu spielen, die sich nicht in Worten ausdrücken lassen, sondern mit dem Herzen gespürt werden müssen.

Aber es fehlt etwas Grundsätzliches, wenn ich höre, dass Sie davon sprechen, LGBTQ zu sein – besonders wenn Sie es als eine ernsthafte Bedrohung für die Stabilität von Familien und Gesellschaft darstellen. Das glaube ich nicht. Ich glaube, es ist ein Geschenk.

Der Rest der Geschichte zu erzählen ist seine Sache – und Ihre. Aber das ist für mich das fehlende Stück, wenn ich Sie über uns sprechen höre. Und ich denke, es ist ein guter Anfang. Schwul zu sein oder bi oder trans, muss nicht etwas „Anderes“ sein. Es muss nicht als spaltender Einfluss in der Welt betrachtet werden, der verurteilt oder gefürchtet werden muss.

Wie all die bunten Stücke von dem, was wir sind, uns trennen könnten, wenn wir es zulassen, können diese geflickten Stellen auch die Risse sein, die das Licht hereinlassen – die Dunkelheit vertreiben und das, was wir einst als unsere Schwäche betrachteten, mit der heilenden Kraft des Verstehens füllen. Verstehen beginnt damit, dass wir unsere Geschichten teilen. Ich hoffe, Sie werden damit beginnen, der Welt die Geschichte Ihres Enkelsohnes zu erzählen. Es ist eine Geschichte von Herzschmerz und Triumph, von Verlust und Wiedergutmachung.

Wie all die bunten Stücke von dem, was wir sind, uns trennen könnten, wenn wir es zulassen, können diese geflickten Stellen auch die Risse sein, die das Licht hereinlassen – die Dunkelheit vertreiben und das, was wir einst als unsere Schwäche betrachteten, mit der heilenden Kraft des Verstehens füllen.

Wie bei Ihrer und meiner Geschichte und all unseren Geschichten, verdient seine Geschichte es, erzählt zu werden.

In Frieden und Hoffnung,

John

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar

wpDiscuz