„Auf einem Haufen von Milliarden Dollar zu sitzen und trotzdem nach mehr zu streben, ist keine gute Treuhänderschaft. Es ist Gier.“

Community-Beitrag von Gwen

Behalte immer die richtige Einstellung. Immer. Niemand wurde jemals arm, weil er den Armen und Bedürftigen half. Auf einem Haufen von Hunderten von Milliarden zu sitzen und den Bedürftigen nur Krümel zu geben, ist eine verwerfliche Charaktereigenschaft. Im Namen Christi mit der eigenen Abscheulichkeit zu prahlen ist genau das: abscheulich.

Vergiss nie, was Jesus tun würde, und bedenke, dass es im Bereich der Möglichkeiten liegt, die Peitsche im Tempel zu schwingen und ein paar Tische umzutreten.

Vielmehr liegt es nicht nur im Bereich des Möglichen, sondern ist sogar Pflicht alles zu Geben, was wir können. Ein Geben ohne Erwartungen, Geben ohne gebeten zu werden, alles zu geben, was man kann, ein absolut bedingungsloses Geben. Wenn es uns aufs Herz gelegt wird und wir können.

Denn genau das würde Jesus tun. Gnade, nach allem, was wir tun können ist nicht Gnade, sondern Werkegerechtigkeit. Sinnlos und nutzlos. Vergeudetes Talent. Es ist bedingte Liebe.

Auf einem Haufen von Milliarden Dollar zu sitzen und trotzdem nach mehr zu streben, ist keine gute Treuhänderschaft. Es ist Gier.

Zu behaupten, dass man etwas gibt, aber nicht aus dem eigenen Vermögen, sondern aus dem, was andere speziell für diesen Zweck treu in den eigenen Vorrat gebracht haben, ist nicht großzügig. Es ist eine Täuschung, um selbst gut da zu stehen, ohne selbst etwas zu tun. Jesus hat beim zweiten Osterbrunch nicht um goldene Eierlöffel gebeten. Er hat nicht darum gebeten, Geld zu horten.

Er verlangte, das zu tun, was er tat. Er war ein armer Wanderprediger, der bedingungslos alles gab. Er lebte und schlief unter dem Himmel, er kannte den Hunger und besaß nichts, was auf dieser Welt wertvoll war.

Er hat deinen Wert nie mit dem verknüpft, was du einbringen wirst.

Deine Würdigkeit wurde nicht in einer Zehntenabrechnung festgestellt, sondern am Kreuz für dich erkauft. Er hat nie 10 Prozent deines Besitzes gefordert. Er hat dich gebeten, mit liebevollem Herzen alles zu geben, was du kannst. Dein Wert wird dadurch bestimmt, wer du bist. Ein Königskind. Trotz deiner Umstände. Trotz deiner fehlenden Krone, trotz deiner Unzulänglichkeiten.

Du bist genug – so wie du bist. Du tust genug, wenn du aus reinem Herzen handelst. Immer.

„Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.

Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden.“ denn die Schrift spricht: „Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden!“ Punkt. Ende. (Römer 10:9-11, Studienbibel Schlachter 2000)

Darum ist Jesus der Pfennig der Witwe wertvoller als die milliardenschwere humanitäre Hilfe eines Multi-Hundert-Milliarden-Konzerns. Das macht vielleicht Eindruck vor der Welt, aber nicht vor Ihm.

Hot take: Wenn eine Kirche behauptet, seine Kirche zu sein, aber nicht bereit ist, zumindest das zu geben, was sie von ihren Schäfchen erwartet, dann ist sie nicht seine Kirche, sondern ein Unternehmen, das Menschen täuscht und betrügt, um monetäre Vorteile zu haben. Wenn ein Unternehmen behauptet, seine einzig wahre Kirche zu sein und Bedingungen für die Erlösung schafft, die über das hinausgehen, was der Erlöser erbittet, ist sie nichts Besseres als die „große Hure“, die Ablässe verkauft und zu dem hinzufügt, was der Menschheit frei und bedingungslos gegeben wird.

Wer Bedingungen setzt, welche die Tore des Himmels öffnen sollen, folgt nicht Christus, sondern eigenen Motiven. Wer Autorität in Christus exklusiv macht, hat dem Wort hinzugefügt und dient einem anderen Herrn.

Wer dem Herrn Jesus Christus wirklich nachfolgen und ewiges Leben aus und in ihm haben will, muss nur bekennen: Jesus, du bist für mich gestorben und auferstanden. Dir will ich folgen. Solo gratia. Solus Christus. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das ewige Leben.“ Keine „Heiligen Handlungen“ bringen dich weiter in den Himmel. Keine Taufe, kein Endowment. Kein blinder Gehorsam gegenüber einer Organisation. Keine selbsternannte Autorität. Keine Religiosität. Kein einziger Cent mit dem du dir Jahr um Jahr deine Würdigkeit erkaufen willst. Nichts von dem macht dich gerechter. Christus allein hat Recht und Gerechtigkeit vereint. Aus unseren Taten heraus können wir nicht gerecht werden.

Glaube ohne Werke ist toter Glaube? Ja, denn dein Glaube wird gute Werke hervorbringen, aber sie werden niemals Bedingung sein. Wenn du das glaubst, dann empfehle ich dir mal z.B. intensiv Römer 8:1-17 zu studieren.

Wenn du geben möchtest, weil es dir der Geist aufs Herz gelegt hat – go for it. Wenn du „nur“ ein paar Cent geben kannst – fein. Wir sollen mit gutem Herzen geben, was wir können. Wenn du „nur“ Zeit geben kannst, gibst du vielleicht sogar mehr, als derjenige, der „nur“ Geld geben kann.

Jeder, wie er es sich im Herzen vornimmt; nicht widerwillig oder gezwungen, denn einen fröhlichen (freimütigen) Geber hat Gott lieb!

Gott aber ist mächtig, euch jede Gnade im Überfluss zu spenden, sodass ihr in allem allezeit alle Genüge habt und überreich seid zu jedem guten Werk.

(2 Korinther 9:7-8, Studienbibel Schlachter 2000)

Aber meine ganz persönliche Meinung und Empfehlung ist: gib nicht an eine Organisation, die täuscht und betrügt und Milliarden hortet, die nicht gewillt ist transparent zu sein. Geh in deine Nachbarschaft, deine Stadt und öffne deine Augen und dein Herz. Du wirst so viele Gelegenheiten entdecken, wo deine Hilfe mehr hilft, als einen Milliarden Dollar Fond weiter wachsen zu lassen. Es gibt auch viele gute, transparente christliche Organisationen, die gute Treuhänder sind.

Der König wird ihnen dann antworten: „Das will ich euch sagen: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder oder für eine meiner geringsten Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan!“

(Matthäus 25:40, Schlachter Studienbibel 2000)



Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
R.B.
R.B.
5 Monate her

Ein Denkanstoß …

368026408_10231098537632665_3922043965874519525_n.jpg
E.H.
E.H.
5 Monate her
Reply to  R.B.

100 Milliarden ist nicht unendlich viel. Die Kirche ist die Kirche Christi. Sie ist die weltweite Kirche mit sehr sehr vielen Aufgaben. Die Kirche lügt nicht. Glaube soll nicht billig sein. Konzentriert euch auf eins: dass dies die wahre wiederhergestellte Kirche ist und dass ihr an der weltumspannenden Mission der Kirche teilhaben könnt. Die Kirche wird ihre Mission erfüllen, mit oder ohne euch.

M.S.
M.S.
5 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: dass die Kirche lügt, ist schon mehrfach belegt. Somit sind alle deine anderen „Argumente“ leider hinfällig bzw. genauso unglaubwürdig.

Guido
Guido
5 Monate her

Wahre und klare Worte… Da Sie Ihren Weg wohl nicht an die Tempeltüre in Salt Lake City finden werden, wie ich annehme, werde ich mich bemühen Sie wieder mal auf den Blog zu bringen, liebe Gwencomment image

F.L.
F.L.
5 Monate her

Ich bin Mitglied einer Internet-Plattform auf der alte Ansichtskarten von St. Gallen und Umgebung publiziert werden. Die St. Galler schwelgen da in alten Erinnerungen und tauschen ihre Kindheitserlebnisse aus. Der wöchentliche Zulauf ist enorm. Überrascht las ich kürzlich darin folgende Warnung: „Vorsicht: Einladung zum Spieleabend (gelöscht): da stecken „die Heiligen der letzten Tage“ dahinter!!“ Es macht den Anschein: Jede Kneipe, jedes verwahrloste Loch darf einen Spieleabend organisieren, die Heilsarmee alle – nicht jedoch die HLT! Ihr Ruf eilt der HLT-Kirche voraus. Dieser Kirche fehlt vor allem eines: Moralische Integrität. Und das spüren, nicht zuletzt „Nichtmitglieder“. Als HLT darf man nicht davon ausgehen, unbescholten davon zu kommen, wenn man als Kirche * ständig bestrebt ist, durch verschiedene Arten der Manipulation mehr Kontrolle über den Willen der Gläubigen zu erlangen. * behauptet, die einzig wahre, wiederhergestellte Kirche Gottes zu sein * göttliche Führung, Visionen etc. – ohne den kleinsten Beleg – für sich in Anspruch nimmt * behauptet, dass ein allmächtiger Gott (!) deinen Zehnten braucht. Verbrechensmotive sind in der Regel Machtausübung, Machtgelüste und/oder Geld. Jesus hat beides nicht eingefordert bzw. ausgeübt. Die Kirche schon. Wieviel Jesus ist in dieser Kirche? Die Antwort erübrigt sich. Religionen muss man ständig beaufsichtigen, damit sie kein Unheil anrichten. Je unkritischer ein Kirchenvolk gegenüber seiner Führung ist, desto mehr muss man die Führung im Auge behalten. Es gibt Kirchen, die Kritik tatsächlich einverlangen; Kritik ist Programm. Jeder soll frisch von der Leber weg seine Kritik äussern. Jede gut begründete Kritik gilt als Gewinn für die gesamte… Weiterlesen »

E.H.
E.H.
5 Monate her

Die Kirche soll 100 Milliarden haben, habe ich gelesen. Meinetwegen kann sie 1 Billion haben. Ich weiß, dass das Geld auf jeden Fall in guten Händen ist und sinnvoll eingesetzt wird.

F.L.
F.L.
5 Monate her
Reply to  E.H.

Du setzt Dein Vertrauen in die Kirche über die Lehren von Jesus Christus?

E.H.
E.H.
5 Monate her
Reply to  F.L.

F.L.: nein, die Kirche Jesu Christi HLT ist oder verkörpert die Lehren von Jesus Christus.