„Die offensichtliche Irreführung der Mitglieder überstieg unsere Schmerzgrenze“: 13 Thesen von François Radzik

Guido Müller

Tempel der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in Zollikofen, Schweiz (Quelle: Presseseite der Kirche)



Martin Luther hat am 31. Oktober 1517 ein Dokument mit 95 Thesen zur Kritik an den Praktiken der damaligen katholischen Kirche an die große Eichentür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt. Unser lieber Bruder und Ex-Pfahlpräsident François Radzik, hat geschmunzelt als ich ihn grad am Telefon fragte, ob er seine Thesen an die Tempeltür in Zollikofen nageln wird. Eigentlich sind sie primär dafür vorgesehen sie weiterzugeben wenn jemand nachfragt, warum er ausgetreten ist.

Nach langer Überlegung haben seine Frau und er ja vor kurzem doch die Kirche verlassen. Vor kurzem formulierte er die Gründe so:

Doch ausgetreten. Nun sind wir, Vreni und ich, also doch aus der Organisation „Kirche“ ausgetreten. Ja, anfangs – als wir begannen, uns von den Lehren und von den Verpflichtungen in der Kirche zu lösen – dachten wir noch, wir könnten eine Art Doppelleben führen, um unsere Nähe zu den Mitgliedern nicht aufgeben zu müssen. Aber wir hatten den Punkt erreicht, der uns von anderer Seite angedacht worden war: dass wir eine gewisse Unehrlichkeit an den Tag legten, auch uns selbst gegenüber. Tatsächlich empfanden wir zusehends – unter der Last der multiplen Informationen, die uns immer wieder erreichen – die völlige Entfremdung von vermeintlichen Glaubensinhalten und die Abstossung durch die unqualifizierten Belehrungen der Kirchenführer. Die offensichtliche Irreführung der Mitglieder überstieg unsere Schmerzgrenze. Wir mussten uns völlig loslösen.

Dies ist unser Weg, so wie jeder seinen Weg hat, der einer spirituellen Stufe seiner Seele entspricht. Wir haben das Struktur-gebende Narrativ der Kirchenlogik verlassen. Jetzt empfinden wir, dass wir zu neuen Horizonten geführt werden, denen wir bisher wenig Beachtung geschenkt haben. Die göttliche Dimension des Lebens ist für uns viel befreiender geworden. Unsere Beziehung zu unseren Mitmenschen und Freunden und zur materiellen Schöpfung ist gehaltvoller geworden. Die allumfassende Liebe des Schöpfers manifestiert sich uns auch in den scheinbar unbedeutendsten Momenten und Dingen unseres täglichen Lebens. Und wir erkennen die tiefgreifende Wahrheit eines John Milton, dem erblindeten Dichter aus dem 17. Jahrhundert: They also serve, who only stand and wait. Deutsch: Auch jene dienen, die nur dastehen und warten.

Unseres Erachtens spricht John Milton das wahre und eigentliche Priestertum des Menschen an, eine Dienstbereitschaft, die jedem Vernunft-begabten Wesen zukommt – ohne intermediäre Bevollmächtigung. Wir haben es gefunden.“

Nun hat François 13 Thesen zur Irreführung durch die Kirchenorganisation erstellt. Hier zum Lesen und Herunterladen:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
E.H.
E.H.
2 Monate her

unfassbar, wie ein ehemaliger Pfahlpräsident zu so falschen Schlußfolgerungen kommen kann.

F.L.
F.L.
2 Monate her
Reply to  E.H.

Die Beweislage ist so erdrückend zu Lasten der LDS, dass wirklich nur noch Urteilsunfähige davon ausgehen, dass es sich hier um die Kirche handelt, wie von der Kirchenführung behauptet. Wenn sich Erwachsene zum Affen machen, dann ist das deren Entscheid als Naivlinge. Was aber ist mit den unschuldigen Kindern?

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  F.L.

F.L. genau umgekehrt, die Beweislage zugunsten Der Kirche ist eindeutig. Studiere einfach mal z.B. Don Bradley, historian, um nur ein Beispiel zu nennen. Ihr nehmt einfach die falschen Quellen.

F.W.
F.W.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H. Du hast hier noch keine einzige Theorie von Don Bradley, die irgendwas beweist, aufgezeigt und wir sollen uns ernsthaft mit dem Typen befassen, der außer Spekulationen und Halbwissen nichts zu bieten hat?!

S.S.
S.S.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H. Dann erzähle uns doch bitte mal Punkt für Punkt was Du falsch daran findest. Zumindest für mich wären Deine Erklärungen wertvoll und ich würde sie gerne überprüfen. François recherchiert und schreibt 11 Seiten zum Thema. Du wirst ihm nicht gerecht, wenn Du in einem einzigen Satz schreibst seine Schlussfolgerungen seien falsch. Bitte liefern statt lafern! (Schweizer Redensart)..

T.S.
T.S.
2 Monate her
Reply to  S.S.

Ist ne gute Aufforderung, aber von ihm (E.H.) wird jetzt wieder die Erklärung/Ausrede kommen, dass er keine Zeit hat und unmöglich zu allen Punkten Stellung nehmen kann. Oder, dass er dir/ uns die Arbeit nicht abnehmen wird und du/wir doch Quelle XY recherchieren sollen. Und das ist halt schade.
Wenn von ihm jetzt wirklich mal eigener Input käme, dann wäre ich baff gleichwohl fände ich es gut. Denn so wären konstruktive Diskussionen zumindest mal in Reichweite.

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  T.S.

Die Informationen sind leicht zugänglich, vor allem in Englisch. z.B. gib in youtube ein: Don Bradley, lds historian; z.B. the 116 lost pages; oder gibt entsprechende Suchwörter ein, etwa „evidences for the book of mormon“, oder geh auf Scripture Central u.a.

S.S.
S.S.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: Hier geht es aber um die 13 Thesen, die François Radzik herausgearbeitet hat und nicht um die 116 verlorenen Seiten.. Hast Du keine substantiellen Antithesen vorzubringen?

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  S.S.

S.S.: geb dir keine Mühe, auf Fragen antwortet E.H. in der Regel nicht direkt. Und selbst wenn man ihn mit dem Inhalt der Videos, Artikel etc konfrontiert, kommt auch nichts Direktes.

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  H.S.

E.H.: merkst du, ich kann auch so antworten wie du nur anders herum. Überzeugen dich meine Argumention? Wenn nicht dann ließ bitte folgende Seiten und Bücher … danach weißt du Bescheid….. – noch immer nicht überzeugt? Du verstehst es falsch und ich natürlich richtig. Eckhard, ernsthaft, so in etwa kommst du hier oft rüber und ich glaube hier wirklich nicht übertrieben zu haben. Wenn ich immer so antworten würde, würdest du mich wahrscheinlich schnell ignorieren und meine Argumente nicht für besonders diskussionswürdig betrachten – völlig zu Recht. Du weißt, dass das hier nicht meine ernste Antwort ist, auch wenn ich sogar bei diesen Punkten denke, dass sie so sind. Und es völlig okay, wenn du glaubst wir liegen falsch, weil wir falsche Quellen haben etc. Hier geht es ja gar nicht um mich. Dass du das kritisierst und anders siehst, gesteht dir jeder zu. Aber einfach schreiben das basiert alles auf Lügen, Falschaussagen…. ist nicht nur sehr unfreundlich und respektlos, sondern wenig überzeugend. Was denkst du? Sind die Quellen falsch? Warum denkst du, er hat die falschen Schlüsse gezogen…? Solche Antworten wären hilfreich!

T.S.
T.S.
2 Monate her
Reply to  H.S.

E.H.: Ich habe es schon öfter gesagt. Du lässt völlig ausser Acht, dass die meisten, mich eingeschlossen dies getan haben. FAIR Mormon, die Kircheneigene Homepage, Tante Google und manchmal auch Onkel Bing. Kirchenleitfäden, „Geschichtsbücher“ usw. u. noch vieles mehr. Jetzt wirst du wieder sagen, ja dann habt ihr das nicht richtig studiert, nicht lang genug, nicht ehrlich genug und und und. Soll ich dir mal verraten wann und wo ich das erste Mal auf Anti LDS Schriften gestoßen bin? Frühjahr 2013. Ich bekam ein ziemlich dickes Buch geschenkt. Die Geschichte der Kirche in der Fülle der Zeiten, Ausgabe von 1991. Herausgegeben von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage. Mann, habe ich das Buch verschlungen! Ich glaube es ist Seite Nr. 258 wo drin steht, dass das Buch Abraham, die ägyptischen Papiri usw. nicht das sind was Joseph Smith behauptet hat. Und was behauptete er? Dass diese von Abraham selbst geschrieben wurden. Und um was handelte es sich wirklich? Um heidnische Begräbnistexte, die weit später geschrieben worden waren. Mann! NAPOLEON hätte echt nicht diesen blöden Rosettastein finden dürfen, dann wäre die ägyptische Hieroglyphen Sprache vielleicht bis heute ein Mysterium und wir könnten bis heute an die Richtigkeit des Buches Abrahams glauben! Und jetzt erkläre mir mal, warum es noch mindestens 20 Jahre nach diesem Leitfaden gelehrt wurde in der Sonntagsschule usw., dass das Buch Abraham genau das ist, was Joseph Smith behauptet hat? Und bevor du sagst, dass ich mich nicht an dieser „Kleinigkeit“ aufhängen soll, frage ich,… Weiterlesen »

J.J.
J.J.
2 Monate her
Reply to  T.S.

E.H.: Für mich reicht schon aus, dass es im Tempel die symbolischen Todesstrafen gab bis 1990, die vom Freimaurertum kopiert wurden. Das ist für mich Beweis genug, dass die Lds-Kirche eine Sekte ist. Ist das auch aus einer falschen Quelle? Ich kenne einige, die das noch persönlich erlebt haben (du ja vermutlich auch). Dazu sei gesagt, dass das nur die absolute Spitze des Eisbergs an Beweisen ist, die gegen die Kirche sprechen.

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  J.J.

Die Kirche ist wahr, trotz menschlicher Fehler und Schwächen und unwichtiger Detailfragen. Der heilige Geist bezeugt mir dies täglich.

M.G.P.
M.G.P.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: Woher kannst Du sagen, dass was Du liest wahrer ist als das was wir lesen?

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  M.G.P.

M.G.P.: ich weiß es durch das Zeugnis des Heiligen Geistes.

M.G.P.
M.G.P.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: Das sagen FLDS, Scientologen, Katholiken, Davidianer, usw auch. Alle meinen, dass der Geist ihnen Zeugnis gibt.

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  M.G.P.

M.G.P.: ich weiß es durch das Zeugnis des Heiligen Geistes.

R.B.
R.B.
2 Monate her

Deine Ausführungen zu ‚Betreutes Denken‘ fand ich für mich interessant. Über die Kirchengeschichte und falsches Gebahren von Propheten gibt’s ja viel zu lesen, zu hören, zu sehen. Ich gehöre sicher zu denen, die immer schon auch eine eigene Meinung und eigene Gedanken zu Kirchenthemen und -kultur hatte. Dennoch ertappte ich mich während meines Weges raus und auch jetzt noch öfter dabei, dass manche meiner Denkmuster ungesund waren/sind. Und zwar mir selbst ggü in erster Linie. Manches Denken und Tun stand im Widerspruch zu dem, wer ich bin. Das kann einen ganz schön aufwühlen, wenn man wahrnimmt, wie Kirchendenke das eigene Ich unterdrückt. Ich frag mich heute nicht mehr, welche Meinung ich der Religion zuliebe vertreten soll sondern fühle in mein Selbst hinein. Kann bisweilen sicher anstrengend für Menschen um mich herum sein, aber es ist gut für mich, selbstbestimmt und authentisch zu sein.

F.L.
F.L.
2 Monate her

2. These – Die imaginäre Vollmacht
Das Führungsgremium geniesst – trotz mannigfaltigen moralischen und indoktrinären Falschaussagen nachhaltige Unterstützung durch den kirchlichen Mainstream.
Damit hast Du den nächsten Reifegrad in dieser Diskussion eingeläutet – die Schuld der Mitläufer. Sind wir alle nicht nur Opfer, sondern auch Täter?

F.Radzik
F.Radzik
2 Monate her
Reply to  F.L.

F.L. Ja, tatsächlich sind wir insofern „Täter“, weil die Führungsschicht ohne Fussvolk sich nicht als Auserkorene erkennen würde. Sie sind ja nicht Teil der Mitgliedschaft, sie sind die Unberührbaren, die Abgehobenen, die vermeintlich unfehlbar und deshalb nicht kritisierbar sind (Oaks). Und sie werden dafür bezahlt, durch ihre Propaganda das System Kirche aufzublähen. Aber der Mitgliedschaft kommt nicht eine moralische Schuld zu, weil sie seit den Anfängen in einem psychotischen Zustand gehalten wird. Als ich mich vor über 53 Jahren der Kirche anschloss, sagte mein Vater zu mir, ich sei hypnotisiert. Damals habe ich nicht verstanden, dass ich durch Lügen-Narrative in einen Zusand der veminderten Entscheidungs-Fähigkeit gebracht worden war – ich kaufte ein Produkt, weil mir die ganze Wahrheit über das Produkt vorenthalten worden war. Durch diese Übertölpelung wurde ich zum Mit-Täter, der mit sektiererischem Eifer andere zur gleichen Verblendung führen wollte und der die Organisation auch materiell unterstützte.

trackback

[…] wenn man anderen damit nicht schadet, denke ich wie Francois Radzik : „Der Glaube ist etwas sehr Persönliches. Und jeder verdient Achtung in seinem […]