Korihor: Harmlose Geschichte oder gewaltsame mentale Einflussnahme auf Kinder?

Guido Müller

Vielleicht ist es sonst noch jemandem aufgefallen: Ein Forenteilnehmer in der OF Facebook Gruppe hat seit ein paar Tagen begonnen, Menschen die die Kirche anzweifeln in Verbindung mit Korihor zu bringen. Darüber wollte ich zunächst einfach schmunzelnd hinweggehen. Nun wurde ich seit ich offen hinterfrage aber bereits mehrfach auch von anderen Menschen mit Korihor verglichen, z.B. von meinem kirchentreuen Bruder, der in Berlin Bischof ist. Somit denke ich, man kann es nicht einfach so abtun als nicht ernst zu nehmendes Troll-Verhalten oder eine Art Randerscheinung.

Diejenigen die in der Kirche aufgewachsen sind, erleben die Geschichte von Korihor ja bereits als Lektion in der PV oder sogar als Gute Nacht Geschichte. (Hier komplett nachzulesen in „Geschichten aus dem Buch Mormon“)

Dank dieser Flut an Korihor-Vergleichen wollte ich mir die Geschichte nochmal etwas genauer ansehen, und stieß auf ein paar Details, die mir aus heutiger Sicht übel aufstoßen – gelinde gesagt. Mit deutlicheren Worten: Ich kann kaum glauben dass ich das als Kind von meinen Eltern unhinterfragt weitergereicht bekam!!

Korihor wird ja in der Geschichte als der einzige spirituelle Agressor dargestellt, der den Leuten angeblich sagt, sie seien dumm, weil sie an Gott und Christus glauben. Nun ja, ich denke so würde ich das auch nicht formulieren und das ist nicht OK. Wenn man die Schriftstelle genauer liest, stellt man fest, dass er von einem „verwirrten Sinn“ spricht:
Ihr schaut voraus und sagt, ihr seht eine Vergebung eurer Sünden. Aber siehe, das ist die Auswirkung eines wirren Sinnes; und diese Verwirrung eures Sinnes kommt von den Überlieferungen eurer Väter, die euch verführen, an etwas zu glauben, was nicht so ist.
Alma 30:16

Vielleicht könnte man das freundlicher formulieren, da gebe ich dem Erzähler recht….und man kann auch darüber diskutieren ob es überhaupt Sinn macht, den Glauben zu kritisieren. Ich persönlich denke, das braucht nicht sein, solange kein anderer zu Schaden kommt durch die Ausübung des Glaubens.

Denn wenn man anderen damit nicht schadet, denke ich wie Francois Radzik : „Der Glaube ist etwas sehr Persönliches. Und jeder verdient Achtung in seinem gegenwärtigen Glaubens-Zustand. Er gehört zur Würde des Menschen.“


OK, nun zur anderen Seite: Das mentale Gewaltpotenzial der Korihor-Geschichte halte ich in die andere Richtung für mindestens genau so hinterfragenswert und ich würde sagen es geht noch deutlich weiter…warum wird darüber nie gesprochen?

1. Alma sagt Korihor er sei böse und schlecht und er („seine Seele“) könne vernichtet werden. Aufgrund einer abweichenden Meinung über religiöse Themen wird hier mit dem Tod gedroht, mmmmh, erinnert ein wenig an LuB 132, wo Emma im Namen des Herrn der Tod angedroht wird, weil sie nicht „spurt“. Vielleicht konnte ich LuB 132 damals so real empfinden, weil ja Gott auch schon im Buch Mormon durch Propheten den Tod androhen ließ bei einem nicht-konformen Verhalten?

2. Die religiösen Akteure der Geschichte inkl. Erzähler sind sich einig, dass Korihor lügt und „dass Korihor die Leute wieder belügen würde, wenn er sprechen könnte!“ So wird er mal eben vom Herrn mit Stummheit geschlagen und der Herr entscheidet, wann er wieder sprechen darf. Wundert es hier noch irgendjemand, wenn Kirchenautoritäten, die mit solchen Geschichten großgeworden sind, zweifelnde Mitglieder im Namen des Herrn „silencen“ und „shamen“?

3. Korihor geht dann, weil er mit Stummheit geschlagen ist, von Haus zu Haus und bettelt um Nahrung. Als er dies bei den Zoramiten tut, (vermutlich weil der bei den Nephiten keine Nahrung bekommt?) wird er „von den Leuten niedergetreten, bis er tot war“.
Aha, das ist als das Schicksal von Menschen, die unsere religiöse Wahrheit offen anzweifeln. Das lernt das kindliche Gemüt aus der „Heiligen Schrift“.

Ist die mormonische Einflussnahme wirklich so frei und harmlos, wie sie immer dargestellt wird auf den glänzenden Webseiten? Oder haben wir es mit einem System zu tun, das genau weiß wo es ansetzen muss…nämlich bei denen, die sich gegen Angstmache und Manipulation nicht wehren können: Bei den Jüngsten?

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
19 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
H.S.
H.S.
2 Monate her

Korihor verdeutlicht sehr gut, wie ideologisch der Kern der mormonischen Lehre ist. Es wird eine recht arrogant auftretende Person dargestellt, die sich dadurch gut als Feindbild eignet, der man aber im Prinzip keine schlüssigen Argumente entgegen setzt, sondern die Wundertüte zirkulär-religiöser Logik über ihn auskippt. Richtig cool finde ich allerdings dass ihm ein Zeichen gegeben wird, denn das geht ja tatsächlich (also vorausgesetzt die Geschichte ist wahr) mal über die Zirkularität hinaus. Ich gehe ja fest davon aus, dass diese Kirche falsch ist, aber wenn mich jemand angekündigt temporär mit Stummheit belegen würde, wäre das schon ein Zeichen, welches mich stark zum Nachdenken anregen würde. Da ich aber genauso wenig wie ein gläubiger Mormone eine Überzeugung aus Böswilligkeit habe, wäre die Länge inakzeptabel, denn es sollte ja um einen Lerneffekt und nicht eine Bestrafung gehen. Korihor wird hier zwar als arroganter Typ hingestellt, aber einige seiner Fragen und Kritikpunkte sind ja völlig berechtigt. Was ich so gefährlich finde, ist die große Selbstjustiz, die hier als gerechte Strafe hingestellt wird! Nicht der Mob wird hier als Aggressor hingestellt, sondern der Kritiker, dem man zur Rechtfertigung unterstellte, vorsätzlich falsch auszusagen und es eigentlich zu wissen und wider besseren Wissens zu handeln. Und das ist in fast jeder Ideologie zu finden! Das Korihor vorsätzlich lügen soll, finde ich auch merkwürdig, denn wenn ihm voll und ganz bewusst war, dass er später dafür ewige Konsequenzen erleidet, dann hatte er wahrscheinlich eine Persönlichkeitsstörung, um mit offenen Augen, wissentlich in sein Verderben zu rennen. Es wird… Weiterlesen »

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  H.S.

Cooles Wunder – Hier kommt mir die Frage, die ich auch schon in anderen Zusammenhängen gestellt habe, warum damals Wunder gezeigt wurden, um die Menschen zu überzeugen, während wir heute im Regen stehen. Obwohl es heute echt schwer ist, bei diesen tausend Wahrheitsbehauptungen, bei wissenschaftlichen Erkenntnissen und analytisch schlüssigen Kritiken, die teils erdrückend gegen die Überzeugungen stehen. Das passt für mich wirklich überhaupt nicht! Und da zählt für mich auch das Argument nicht, dass Gott möchte, dass wir Glauben lernen und ihn nicht herausfordern sollen. Entsprechend der Dogmen von Religionen sind die anderen Religionen mehr oder weniger falsch, werden aber mehr oder weniger nach der gleichen Methode bestätigt und das ist einfach in meinen Augen nicht genügend und wir sollten da deutlich höhere Erwartungen an einen Gott haben, der verlangt, dass wir ihn suchen und am besten auch finden!

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  H.S.

H.S.: völlig verdreht. Wir stellen Forderungen an Gott?

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: ja, es ist völlig verdreht, dass heute keine Wunder mehr passieren, um überhaupt überprüfen zu können, ob dieser eine Gott unter den tausenden Gottesbehauptungen tatsächlich der richtige ist, während das früher ja ständig passiert zu sein scheint. Eckhard, ich denke du hast die Kritik sehr gut verstanden und kannst wieder nur nicht darauf eine adäquate Antwort geben, die Sinn macht. Das beschriebene Problem ist jetzt auch nicht einfach nur lustig gemeint, ich würde ernsthaft mehr erwarten, denn es gibt nix, was auf einen Gott hindeutet und schon gar nicht auf einen, der so viele vermeintliche Fehler hat.

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  H.S.

H.S.: du blickst einfach nicht durch. Zurück auf die Schulbank. Studiere Bibel, Buch Mormon, Lehre und Bündnisse usw. und die Ansprachen der Propheten. Wunder geschehen auch heute. Da gibts nur eins: Suchet und ihr werdet finden, usw. Und vielleicht ein wenig demütiger an die Sache herangehen. Mit kindlichem Glauben.

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: sorry, das ist mir ehrlich zu dämlich. Und wenn du nicht das Problem, welches ich beschrieben habe, verstehst, oder es bewusst ignorierst – sorry, dann kann ich dir auch nicht helfen.

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  H.S.

H.S.: welches Problem? Du hast doch das Problem, dass du suchst und nicht findest. Oder wie Paulus sagt, die die immerdar lernen, aber nie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Willst du wirklich zu denen gehören?

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: wie du weißt, habe ich viele Jahre die Kirche aktiv besucht, war auf Mission, habe in diversen Berufungen gedient und mich viel mit der Kirche beschäftigt. Ich habe viel gebetet etc. Auch mit Apologetiken etc beschäftigt. Im Gegensatz zu dir, habe ich mich mit beiden Seiten intensiv auseinandergesetzt. Was willst Du mir eigentlich erzählen?! Du ignorierst ohnehin jedes Argument anderer und bildest dir ein, anderen zu sagen, sie seien falsch, ohne eine Idee davon zu geben, ihre Gründe gelesen, geschweige denn verstanden zu haben! Ehrlich, wen willst du mit deinen einfältig, ignoranten Belehrungen erreichen?! Wenn dir etwas an uns liegen würde, würdest du sicher anders fragen.

Guido
Guido
2 Monate her
Reply to  H.S.

E.H.: ich wurde mein Leben lang bis ca. 35 Jahre lang NUR mit Pro HLT Stimmen konfrontiert…das dürfte wohl reichen…weisst du warum es NUR das war? Weil man mir beigebracht hatte, dass alles andere vom Widersacher inspiriert ist….man nennt es auch Brainwashing oder Informationskontrolle….

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  Guido

Guido: Ich bin seit über 60 Jahren Mitglieder der Kirche, und kenne seit 60 Jahren Anti-LDS-Argumente, angefangen mit der lächerlichen Solomon Spaulding Story. Da die Kirche das Höchstmaß an Wahrheit hat, ist es nicht vewunderlich, daß der Widersacher mit allen Mitteln dagegen arbeitet. Anti-LDS-Brainwashing kann ich euch attestieren.

H.S.
H.S.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: nein, diese Behauptung, Du hast viel „Antimormonenliteratur“ angeguckt, so dass Du alle Kritik pauschal und ohne Begründung abbügeln kannst, raffe ich natürlich nicht! Es ist auch für mich nicht nachvollziehbar, was für dich viel ist, was du davon überhaupt verstanden hast, was genau falsch ist (insbesondere wenn faktische Grundlagen sich mit denen von deinen Historikern decken)…. weil du jeder Argumentation ausweichst. Ich raffe es natürlich auch nicht, wenn du wieder Fehlschlüsse wie Zirkulärargumente bringst. Ich raffe auch nicht, warum du nicht raffst was die Schwachstellen deiner Epistemologie sind, auf die dich Verschiedene hier aufmerksam machen und statt die Missing Links zu erklären, die du in der Methode auch bei anderen siehst, wiederholst du deine Überzeugung wieder und wieder, ohne schlüssige Erklärung. E.H., erkläre doch bitte, bitte, wie ich bei solchen Antworten erkennen soll, dass du dich mit den Themen auseinandergesetzt hast oder etwas verstanden hast? Wie soll ich raffen, dass du überhaupt weißt, dass du die Argumente anderer angeguckt hast, wenn du meist null darauf eingehst, wenn du häufig sogar ablehnst Erklärungen zu bekommen…? Statt dessen wirst du hier teils ausfallend, erklärst nicht, aber missionierst, was im übrigen gegen die Gruppenregeln verstößt. E.H., erklär mir gerne ernsthaft wie ich das raffen soll. Ansonsten werde ich dich in Zukunft hier weitestgehend ignorieren – denn ja, ich raffe deine Beiträge und dein Benehmen nicht.

Guido
Guido
2 Monate her
Reply to  H.S.

Danke, H.S.: sauspannend, das Fach Religionssoziologie. Dann sollte ich das Wort mindfuck aber wohl lieber weglassen 😉

C.G.
C.G.
2 Monate her
Reply to  Guido

Guido: aber ein Mindfuck ist genau, was es ist, oder vielleicht hast du lieber der Ausdruck Mindrape? Als jemand, die schon sexuell missbraucht wurde (von angeblich beispielhaften Mitgliedern der Kirche), sehe ich solche Geschichten als genau so schwerwiegend wie physische Gewalt. Sogar noch schlimmer, denn wer kann klar und offen erklären wie er/sie geistig misshandelt wurde? Und was die Ausmaße waren/sind? Die Penetration von zerstörende Denkweisen in die Seele des Kindes ist bestimmt eine Art Mindrape. Aber dass die Täter, auch die Kirchenführer, explizit darauf hinweisen, dass der, der gegen die Kirche/ihre Lehre protestiert, diese hinterfragt oder mal darauf hindeutet, dass etwas faul ist, dass der sofort und mit existentielle Bedrohung geistig ausgestossen wird und zum Schweigen gebracht und seine ewige Familie ist nicht mehr sieht (vor allem wenn du schon erwachsen bist), dass ist echter handfester geistiger Mßbrauch! (If you tell anyone what we did, I’ll kill you or your (insert family member here)!)

F.R.
F.R.
2 Monate her
Reply to  C.G.

C.G.: Zu Zeiten von Brigham Young trat die Geheimpolizei der Daniten in Aktion gegen die Abweichler. Ein Abweichler oder Andersdenkender ist eine psychische oder moralische Bedrohung für jene, die zwar autoritär auftreten, die aber im Inneren wissen, dass sie auf unsicherem Boden stehen. Dann gilt es, diese Anklage der Abweichler, wie sie es empfinden, zu vernichten. In der Offenbarung des Johannes wird der Widersacher als „der Ankläger“ bezeichnet (Offb. 12:10). Die Abweichler sind also sozusagen die Handlanger des Teufels. Um ihre Autorität aufrecht zu erhalten, klagen sie die Abweichler an und verschliessen ihnen den Zugang zum Himmel (meinen sie). Ich empfinde diese Überreaktionen der Kirche auf allen Ebenen der Mitgliedschaft als Ausdruck der Unsicherheit und demzufolge der propagierten Rechthaberei, die aber mangels Argumenten die Kommunikation verweigert und nur mittels dogmatischen Statements aus dem Elfenbeinturm die „Dummen da unten“ regieren. (Das ist ihre exemplarische Darstellung der Liebe Christi.) Ich empfehle die Lektüre der Kurzgeschichte von Franz Kafka: Vor dem Gesetz.

F.L.
F.L.
2 Monate her
Reply to  C.G.

Der nachfolgende Text ist nicht geeignet für empfindliche Gemüter.
Zugegebenermassen schreibe ich mehr aus dem Affekt, als wohl abgewogen.
Das ganze „Wegwischen“ der LDS-Gläubigen von offensichtlichen Fakten, beruht letztendlich auf dem Korihor-Effekt. Es ist Manipulation mit dem Instrument der Angst. Bei Zuwiderhandlung gegen das Denkverbot drohen drastische Sanktionen.

Kinder sind diesem Dogma (Lehrsatz) schutzlos ausgeliefert, denn das Ganze wird von den Erwachsenen gedeckt.Wie können treusorgende Eltern so was zulassen? Das Aufziehen der Kirche gemäss den LDS-Dogmen ist nicht wirklich ein Garantieschein, dass sie großartig herauskommen.Im Gegenteil; diesen Kinder ist es nicht zu verdenken, wenn sie dereinst ihre Eltern nicht mehr ernst nehmen können.

Ich wünsche mir, dass Mitglieder Mut zeigen und lauter darüber nachdenken, so wie es Guido hier tut, auch wenn der angebliche Gotteszorn unerbittlich sein sollcomment image
Zugehörigkeit ist immer auch eine Verpflichtung. Gemeinschaftsgefühl lieben, aber die Dogmen nicht mittragen? Das gibt es nicht. So muss jeder abwägen; wo ist meine persönliche Grenze des Vertretbaren? An welchem Punkt wird das „Wegwischen“ unerträglich?

Gerne würde ich hier von aktiven Mitgliedern eine Rechtfertigung dieser von mir so abscheulich empfundenen Kinder-Angstmacherei lesen. In Ermangelung von Argumenten dürfen sie mir auch sagen, dass der Heilige Geist, ihnen die tolle Wirkung von Korihor’s Geschichte auf die Kinder bezeugt hat.

G.E.
G.E.
2 Monate her

Wir Abtrünnigen wurden doch schon von prophetischer Seite sehr offen mit Korihor, dem Antichristen, der sich selbst belügt, verglichen. Es ist also nichts Außergewöhnliches, sich genau dieser Rhetorik zu bedienen. Es ist genau das, was die großen Häuptlinge für uns vorgesehen haben. Im Grunde, einmal durchschaut, dient jedes Narrativ der Manipulation der Gläubigen. Wir treten eben heute niemanden mehr wirklich zu Tode und lassen ihn verhungern – aber das soziale Zum-Schweigen-Bringen und wenn das nicht hilft gesellschaftlich Totmachen und Verhungern-Lassen ist doch immer noch en vogue in der Kirche des Herrn. Nicht so offen und präsent wie in anderen Sekten, aber dadurch nicht weniger schlimm für die Betroffenen. Wir alle haben noch Rustys letzte, sehr eindringliche Worte im Ohr.
@E.H.: Dein Denken, dass die HLT wirklich Gottes Kirche mit der einzigen Wahrheit ist, ist leider nur Wunschdenken.

E.H.
E.H.
2 Monate her
Reply to  G.E.

G.E.: ich habe nie von „einziger Wahrheit“ gesprochen. Aber die Kirche JCHLT hat den besten Plan der Erlösung. Und deshalb haben wir den Auftrag, diesen der Welt anzubieten.

G.E.
G.E.
2 Monate her
Reply to  E.H.

E.H.: Was für ein Unsinn ist das denn? Es kann doch nur einen Plan der Erlösung geben und nicht den Besten und weniger gute.