„Erst nach Reflektieren der Kirchenkultur, Klinik-Aufenthalt und Therapie habe ich gelernt, ICH zu sein.“

Ein Gespräch mit Sunny L. aus Wuppertal

Vor kurzem wurde Sunny unserer OF-Community vorgestellt, mit den Worten aus ihrem Outing:
Hallo liebe Freunde, dass was ich jetzt schreiben werde kostet mich viel Kraft und Mut und ist absolut nicht leicht für mich. Aber dieses Thema liegt mir am Herzen, unter Anderem weil es mich selbst betrifft. Ich, Sophie, möchte bitte Sunny genannt werden ab jetzt. Ich identifiziere mich als trans, genauer noch gesagt, als non-binär. Deshalb auch der Name Sunny. Dieser ist geschlechtsneutral und gefällt mir einfach besser. Trans Non-Binär bedeutet, dass ich mich weder 100% Frau, noch 100% Mann fühle, sondern, meist schwankend, irgendetwas dazwischen. Also ich identifiziere mich nicht zu dem Geschlecht, welches mir bei der Geburt zugewiesen wurde.
Und meine Sexualität ist nicht hetero sondern bisexuell/pansexuell. Mir ist bewusst, dass es sein kann das ich Freunde/Kontakte dadurch verliere. Aber das ist es mir wert. Ich möchte die Queere Community (LGBTIQ+) transparenter machen und zeigen das wir auch nur Menschen sind. Ich bin stolz, Teil der Regenbogen-Familie zu sein. Und nein, es ist keine Entscheidung oder Phase das ich oder allgemein Mensch so ist. Das sind wir. Meine Identität hat schon mein ganzes Leben in mir geschlummert. Aber jetzt lebe ich es. All die Jahre hat die Gesellschaft, Mitmenschen und vor allem auch Kirche mich als Mädchen gesehen und auch so erzogen. Rock oder Kleid tragen, brav/lieb sein, gehorchen, Mädchen pink etc… Das sind nur einige Beispiele. Klischees sind sowas von uncool und out. Wir leben im Jahr 2022 und es nicht selbstverständlich Menschen wie mich/uns zu akzeptieren und respektieren. Leute müssen sterben, werden umgebracht, geschlagen, gefoltert und sonst etwas, nur weil sie so sind wie sie sind. Das ist eine Schande und muss endlich aufhören. Um zum Schluss zu kommen: Danke das ihr bis hier her gelesen habt. Wenn ihr Fragen zu Begriffen habt, fragt Google oder mich. Wer mich nicht akzeptiert, respektiert etc….. dann Ciao. Bleibt gesund, passt auf euch auf und möge das Universum/Gott euch schützen.

Kannst du uns noch ein wenig mehr Background geben, wer du bist, wo du herkommst und wie du aufgewachsen bist?

Ich bin 24 Jahre alt, komme aus Sachsen, ursprünglich aus dem Pfahl Leipzig. Wohne aber seit 2018 in NRW. Ich habe eine abgeschlossene Ausbildung zur Ergotherapeutin und arbeite schon seit über 3,5 Jahren in diesem Beruf. Mein Job gibt mir so viel, weshalb ich diesen nicht als Arbeit, sondern fast mehr als Berufung ansehe. Ich gehe als Therapeutin auf. Ich liebe es einfach Menschen zu helfen, die in ihrem Leben gerade Hilfe benötigen. Ich begleite sie gerne auf ihrem Weg und versuche ihnen ein Stück Lebensmut, Kraft und Hoffnung wiederzugeben, aber vor Allem ist es mir wichtig, ihnen beizubringen, wie sie trotz Einschränkungen selbstständig handeln und leben können. Ich bin in die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage hineingeboren und
aufgewachsen. Sie war und ist auch irgendwie immer noch Teil meines Lebens, auch wenn ich mittlerweile inaktiv bin. Ich habe zwei liebevolle Eltern und eine vier Jahre jüngere Schwester mit einer geistigen Behinderung. Meine Familie liebe ich über alles, auch wenn ich es nicht immer zeigen konnte. Wir waren nicht die Reichsten, aber wir hatten immer genug zum Leben. Auch wenn meine Eltern sich manchmal Sorgen machten, wie sie die Miete zahlen sollen. Meine Mutter war seit meiner Geburt zu Hause und hat danach sie nie wieder Vollzeit gearbeitet. Mein Papa war Vollzeit arbeiten. Meine Kindheit und Jugend würde ich schon als sorgenfrei bezeichnen. Natürlich gab es Höhen und Tiefen, aber diese konnte ich bisher immer selber meistern. Als meine Schwester zur Welt kam, habe ich mich zuerst unbewusst und danach bewusst, über all die Jahre zurückgezogen. Also ich habe alle Probleme weitestgehend selber gelöst, die Schule alleine gerockt, sowie Ausbildung und den Umzug von Sachsen nach NRW. All das, weil ich meinen Eltern nicht zur Last fallen wollte und auch immer noch nicht will, da sie mit meiner Schwester genug zu tun haben. Ich habe sie einfach zu sehr lieb, um meine Probleme und Herausforderungen mit ihnen zu teilen.

„Erst nach Reflektieren der Kirchenkultur, Klinik-Aufenthalt und Therapie habe ich gelernt, ICH zu sein.“ weiterlesen

Warum wir die HLT Kirche verlassen haben

Community-Beitrag von Jessica und Nils Frenkel

Gelegentlich werden wir zu unserer Glaubenskrise befragt und wie es dazu kommen konnte. Hier ist eine Zusammenfassung wesentlicher Punkte die uns dazu gebracht haben, die Kirche zu verlassen. „Der ehrliche Forscher muss bereit sein, dem zu folgen, wohin die Suche nach der Wahrheit auch führen mag. Die Wahrheit wird oft an den unerwartetsten Orten gefunden. Er muss mit furchtlosem und offenem Geist darauf bestehen, dass Fakten weitaus wichtiger sind als irgendwelche gehegten, falschen Überzeugungen, egal wie unangenehm die Fakten oder wie reizvoll die Überzeugungen sind.“ Hugh B. Brown – General Conference, October 1962 „
Wenn wir die Wahrheit haben, kann sie durch Untersuchungen nicht beschädigt werden. Wenn wir nicht die Wahrheit haben, sollte sie geschädigt werden“ J. Reuben Clark, Counselor in the First Presidency 1934 – 1961

EIN FAULER ODER EIN SÜNDER?

Vor weniger als einem Jahr waren wir zu 100 % in der Kirche aktiv, mit täglichem Schriftenstudium, Gebet, wöchentlichem Kirchenbesuch, regelmäßigem Tempelbesuch, regelmäßiger Arbeit an der Familiengeschichte, Berufungen, einem Sohn auf Mission und einem weiteren Sohn, der plant, auf eine Mission zu gehen, usw. Wir waren zwar nicht perfekt, aber hielten uns im Allgemeinen an alle Gebote und konnten als voll aktive Mitglieder der Kirche betrachtet werden. Wir hatten weder Zweifel noch im Entferntesten den Wunsch oder darüber nachgedacht, die Kirche zu verlassen. Tatsächlich war es für uns unvorstellbar, jemals aus der Kirche auszutreten oder dass es ein erfülltes Leben außerhalb der Kirche geben könnte. Meiner Ansicht nach konnten Menschen außerhalb der Kirche kein wahres Glück erfahren, da sie den Plan der Erlösung nicht kannten und nicht die Gabe des Heiligen Geistes hatten. Seitdem habe ich gelernt, dass ein authentisches und erfülltes Leben außerhalb der Kirche möglich ist, und wir fühlen uns mit uns selbst wohler als früher, da wir uns frei von Widersprüchen fühlen und uns nicht für verschiedene Überzeugungen rechtfertigen müssen, für die wir keine Erklärung haben. Und wir sind viel weniger voreingenommen gegenüber anderen.

Warum wir die HLT Kirche verlassen haben weiterlesen

Zur eigenen Wahrheit stehen

Guido Müller

Bildquelle: Ultimate English Quotes

Ich weiß gar nicht mehr wie oft ich während meiner Zeit als hinterfragender HLT gehört habe, dass es doch unverantwortlich wäre, die ganzen unangenehmen Fakten hervorzukramen bzw. Gläubigen ein vollständiges, realitätsgetreues Bild zu geben.

Damit verletzen wir gläubige Menschen„, war auch hier in den deutschsprachigen Pfählen das immer wieder hervorgebrachte Argument, mit dem sich gefühlt jede und jeder zufrieden gab.

Und man beteuerte:

Wenn meine Oma stirbt, dann werde ich mich mehr öffnen mit dem was ich weiß.“

Wenn meine Mama eines Tages nicht mehr da ist, werde ich den Mut haben, meine Wahrheit auszusprechen.“

Wenn meine Kinder mal groß sind, dann werde ich authentischer in Bezug auf das ganze sein können.“

Doch wann ist dieses „Wenn“ erreicht?

Zur eigenen Wahrheit stehen weiterlesen

Kommentar: Umgang mit Kindesmissbrauch bei den Mormonen (HLT) im deutschsprachigen Raum

Guido Müller

Es hört nicht mehr auf…

…da mir im Kirchenkontext mittlerweile sehr glaubhaft und teils auch mit nervenaufreibenden Schreiben der Betroffenen von acht Kindesmissbrauchsfällen allein in Süddeutschland berichtet wurde…und einem weiteren echt super unglücklichen Fall aus der höflich-verschwiegenen Schweiz…und ungefähren Hinweisen auf zahlreiche weitere Fälle wenn man den gesamten deutschsprachigen Raum einschließt…

Gemeindehaus Stuttgart, Bildquelle: weilimdorf.de

Ein paar Gedanken

1. Nein, bei allem Willen den „Glauben“ eines Menschen zu respektieren: ein Krankensegen ist kein probates Mittel, um jemanden von einer pädophilen Neigung zu „heilen“.

Kommentar: Umgang mit Kindesmissbrauch bei den Mormonen (HLT) im deutschsprachigen Raum weiterlesen

Interview über meinen Kirchenaustritt

Guido Müller

Vor wenigen Tagen ist ein Interview mit mir erschienen, in dem ich der Psychologin Susanne Schaaf von Infosekta Zürich meinen Werdegang als HLT-Mitglied und meinen kürzlichen Ausstieg begründe. Habe es mir gestern mal gründlich durchgelesen und stehe zu 100 % zu dem Gesagten, weshalb ich den Link weitergeben möchte.

Interview über meinen Kirchenaustritt weiterlesen

Zwischen Empowerment und Gehorsam: Persönlichkeitsentfaltung im Mormonismus

Von Guido Müller

Ich habe mich in den letzten Tagen und Wochen mit gefühlt mindestens 10 unterschiedlichen Coaches und Schulen für integrale Selbstverwirklichung und „Entfaltung“ beschäftigt. Diejenigen Ideen da draußen, die mich am meisten ansprechen sind von denen, die glauben und vermitteln, dass jeder Mensch einen göttlichen Kern hat, ein powervolles oder liebevolles inneres „Genie“, dem man Freiheit geben muss, herauszukommen. Es gibt im deutschsprachigen Raum erstaunlich viele, die das ebenfalls glauben… das war ein bisschen ein Flashback zum früheren Glauben. Die Überschneidung war spannend, aber natürlich gibt es Unterschiede.

Entfaltung göttlichen Potentials durch Gehorsam

Im Mormonismus hatte ich ein genaues Bild von einer männlichen Gott-Vater-Person. Im Endowment-Film war er ja sogar der typische Gottvater mit weißem Gewand und weißem Bart. Finde ich heute weniger hilfreich, da so in die Bebilderung zu gehen und es widerspricht auch einem der 10 Gebote, dass man sich von Gott kein Abbild machen soll.

Zwischen Empowerment und Gehorsam: Persönlichkeitsentfaltung im Mormonismus weiterlesen

Gedanken zu „Sei lieb – bete und gehorche“ auf Netflix

Von Guido Müller

War heute auf der Suche nach ner neuen Serie auf Netflix, um diese mit Iris oder meinem Sohn zu schauen. Nun ja, die Nr. 5 in den Netflix-Charts war heute „Sei lieb – bete und gehorche“, der neue Doku-Film über die FLDS.

Quelle: netflix.com

20 Minuten konnte ich mir das antun, dann musste ich erstmal pausieren.

Nun ja, zum Glück hat sich die heutige HLT-Kultur ja völlig und gänzlich vom zugrundeliegenden Gedankengut verabschiedet und ist voll auf gesunde Selbstbestimmung aus, auch für Frauen.

Gedanken zu „Sei lieb – bete und gehorche“ auf Netflix weiterlesen

Phasen einer HLT-Krise: Mein Weg zum Austritt

Von Guido Müller

+++TRIGGER WARNING: ABSTIEG IN MEINEN KANINCHENBAU+++

Bildquelle: Guido Müller / whyy.org


Dies ist ein Rückblick auf die Phasen, die ich während meiner offenen Beschäftigung in den letzten sechs Jahren, nach Beginn meiner „HLT-Reality-Crisis,“ durchlebt habe:

Phase 1: „OMG, da ist noch mehr da draußen!“

…wo ich auf Empfehlung eines Mitbewohners anfing, Mormon Stories zu hören, und realisierte, die hören sich nicht nach „Anti-Mormonen“ an und John Dehlin nicht nach einem Sohn des Verderbens, sondern authentisch, und es machte mehr Sinn als das was ich kirchlich vermittelt bekam, war emotional intelligent und glaubwürdig.

Phasen einer HLT-Krise: Mein Weg zum Austritt weiterlesen

Tod eines Elternteils: Umgang mit trauernden Kindern im religiösen Kontext

Aus der Community

Bildquelle: trauerportal.ch

Nachfolgend ein anonymer Beitrag, den ich an die Community weitergeben darf. Vielleicht sollte man (auch) als religiöser Mensch ein wenig darüber nachdenken, was man einem Kind sagt, wenn ein Elternteil stirbt…

ZITAT:
Ich habe viele Jahre in Therapie verbracht, unter anderem weil mir gesagt wurde, dass ‚Gott ihn mehr braucht‘, nachdem mein Vater starb, als ich 6 Jahre alt war. Als Kind dachte ich immer wieder: ‚Habe ich nicht gezeigt, dass ich meinen Papi brauche?‘ Dazu wurde mir gesagt, dass mein Papa nicht in den Himmel kommen kann, bis ich aufhöre zu weinen. Das ist echt verkorkst!!

Bitte nicht wie so oft als Angriff verstehen auf Dich persönlich oder den Glauben der Dir heilig ist, sondern als Versuch, mal eine andere Perspektive aufzuzeigen und Aufmerksamkeit zu schaffen, denn ich muss sagen auch ich habe den ersten Satz das ein oder andere Mal im Kirchenkontext gehört, ohne viel weiter darüber nachzudenken. Vielleicht macht man sich nicht so viele Gedanken, wie das auf Kinder wirken kann?

Das Ende einer Freundschaft: Gefühle nach dem Kirchenaustritt

Von Guido Müller

Bildquelle: Guido Müller

Ich will mal einen Moment ein paar Gefühle der Trauer zulassen, indem ich meine Kirchenmitgliedschaft mit einer zerbrochenen Freundschaft vergleiche. Das habe ich mir lange verwehrt.

Es fühlt sich nun nach dem Ausstieg ein wenig so an, als ob man einem lange geliebten, engsten Freund endgültig den „Laufpass“ gegeben hat. Man dachte lange Zeit, dieser sei bedingungslos liebevoll, ehrlich, authentisch und fürsorglich. So stellte er sich halt über die Jahre selbst dar und diese Darstellung war ihm extrem wichtig. Hatte er gute Seiten? Ja, ganz sicher, er hatte viele tolle Qualitäten, leider wurden diese immer weniger sichtbar und verschwanden hinter dicken Quellwolken.

Das Ende einer Freundschaft: Gefühle nach dem Kirchenaustritt weiterlesen