Berichte von Joseph Smiths erster Vision

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Was geschah wirklich bei der berichteten Ersten Vision von Joseph Smith?

Die erste Vision

Als ich vor etwas mehr als zwanzig Jahren zum ersten Mal an den Missionsgesprächen teilnahm, war das Erste Gesicht der Eckpfeiler der ersten Lektion über die Kirche. Während es in der frühen Kirche nicht so war, ist die erste Vision zu einem Symbol für den Anspruch der Kirche geworden, die einzig wahre und lebendige Kirche zu sein, und wie Gordon B. Hinckley bekanntlich erklärte: „Unsere ganze Stärke beruht auf der Gültigkeit dieser [ersten] Vision. Sie ist entweder eingetreten oder nicht. Wenn sie nicht eingetreten ist, dann ist dieses Werk ein Betrug. Wenn sie stattgefunden hat, dann ist es das wichtigste und wunderbarste Werk unter dem Himmel.“ (Die wunderbare Grundlage unseres Glaubens, Oktober 2002)

Überblick über die erste Vision

Wir zitieren aus dem offiziellen Aufsatz der LDS, um einen kurzen Überblick darüber zu geben, wie die erste Vision heute von der Kirche gelehrt wird:

Joseph Smith berichtete, dass ihm Gott der Vater und Jesus Christus in einem Baumhain in der Nähe seines Elternhauses im Westen des Staates New York erschienen, als er etwa 14 Jahre alt war. Beunruhigt über seine Sünden und unsicher, welchen geistigen Weg er einschlagen sollte, suchte Joseph Smith nach Führung, indem er Versammlungen besuchte, die Heilige Schrift las und betete. Als Antwort darauf erhielt er eine himmlische Offenbarung. Joseph erzählte und dokumentierte die Erste Vision, wie sie später genannt wurde, bei mehreren Gelegenheiten; er schrieb oder beauftragte Schreiber, vier verschiedene Berichte über die Vision zu verfassen.

Joseph Smith veröffentlichte zu seinen Lebzeiten zwei Berichte über die erste Vision. Der erste dieser Berichte, der heute als Joseph-Smith-Geschichte bekannt ist, wurde in der Perle des Großen Preises heiliggesprochen und damit zum bekanntesten Bericht. Die beiden unveröffentlichten Berichte, die in Joseph Smiths frühester Autobiografie und einem späteren Tagebuch festgehalten wurden, gerieten allgemein in Vergessenheit, bis Historiker, die für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage arbeiten, sie in den 1960er Jahren wiederentdeckten und veröffentlichten. Seitdem wurden diese Dokumente immer wieder in Zeitschriften der Kirche, in Werken, die in kircheneigenen und kirchennahen Verlagen gedruckt wurden, und von Gelehrten der Heiligen der Letzten Tage an anderen Orten besprochen.

Natürlich ist es, wie bei allen Themen, die wir behandeln werden, viel komplizierter als das. Selbst als ich in den 1990er Jahren von den Missionaren gelehrt wurde, gab es keine Erwähnung von mehreren Berichten über die erste Vision, noch gab es irgendwelche Hinweise auf die Diskrepanzen innerhalb dieser Berichte.

Wir werden nicht auf alle Berichte eingehen, sondern uns auf die vier wichtigsten Berichte konzentrieren, die direkt von Joseph Smith überliefert wurden:

Bericht von 1832: Handgeschrieben von Joseph Smith selbst, war dies der früheste Bericht, der in ein Briefbuch geschrieben wurde, aber bis in die 1960er Jahre nicht öffentlich bekannt war.

Bericht von 1835: Dies ist eine Nacherzählung der ersten Vision von Joseph Smith an Robert Matthews, niedergeschrieben von Warren Parish im November 1835. Es ist eine kürzere Nacherzählung der ersten Vision, führt aber die Idee von zwei Persönlichkeiten ein.

Bericht von 1838: Diese als „offizielle“ Version angenommene Fassung ist in der Geschichte der Kirche enthalten und wird in allen verwandten Materialien und Kirchenhandbüchern verwendet.

Bericht von 1842: Auch bekannt als der Wentworth-Brief. Dieser Bericht wurde als Antwort auf die Bitte des Herausgebers des Chicago Democrat, John Wentworth, um Informationen über die Heiligen der Letzten Tage geschrieben und 1842 in der Times and Seasons abgedruckt.

Probleme mit der ersten Vision

Keine zeitgenössischen Erwähnungen des Auftretens der ersten Vision

Ein Thema, das wir bei einer Reihe von Fragen zur Kirchengeschichte sehen werden, ist, dass viele der Geschichten, die uns heute erzählt werden, nicht zu dem Zeitpunkt erzählt wurden, an dem sie sich ereignet haben sollen, obwohl die grundlegenden Ereignisse der Kirche in vielen zeitgenössischen Berichten detailliert beschrieben werden. Bei der ersten Vision behauptete Joseph Smith, diese Vision im Jahr 1820 erlebt zu haben, aber es gibt einfach keinen Hinweis darauf, dass dieses Ereignis vor 1832 stattfand, obwohl Joseph Smith von Begegnungen mit anderen göttlichen Wesen in den frühen Jahren der Kirche berichtet.

Tatsächlich wird im Buch der Gebote, das 1830 mit 65 Kapiteln an Offenbarungen veröffentlicht wurde, dieses zentrale Ereignis nicht erwähnt. Das Buch der Gebote wurde geschaffen, um als Aufzeichnung der grundlegenden Offenbarungen und Ereignisse der Kirche zu dienen, und doch fehlt die erste Vision völlig. Keiner aus Josephs Familie oder von den frühen Kirchenmitgliedern, die Seite an Seite mit ihm an der Finanzierung oder dem Diktat des Buches Mormon gearbeitet haben, erwähnt dieses Ereignis. Der frühere stellvertretende Kirchenhistoriker James B. Allen hat Folgendes über die erste Vision zu sagen:

„Es gibt jedoch kaum Beweise dafür, dass Joseph Smith die Geschichte Anfang der 1830er Jahre öffentlich erzählte. Wenn er sie erzählte, schien sie zumindest niemand für wichtig genug zu halten, um sie zu dieser Zeit aufzuzeichnen, und niemand kritisierte ihn dafür. Nicht einmal in seiner eigenen Geschichte erwähnte Joseph Smith, dass er in dieser Zeit dafür kritisiert wurde, dass er die Geschichte der ersten Vision erzählte… Die Tatsache, dass keine der verfügbaren zeitgenössischen Schriften über Joseph Smith in den 1830er Jahren, keine der Veröffentlichungen der Kirche in jenem Jahrzehnt und keine der bisher entdeckten zeitgenössischen Zeitschriften oder Korrespondenzen die Geschichte der ersten Vision erwähnt, ist ein überzeugender Beweis dafür, dass sie in jenen frühen Tagen bestenfalls eine geringe Verbreitung fand.“ (Dialogue: A Journal of Mormon Thought, Vol. 1, No 3 (Herbst 1966))

Joseph Smith schrieb seinen ursprünglichen Bericht über die erste Vision im Jahr 1832 und wiederholte die Geschichte auch 1835 und 1838. Keiner dieser Berichte wurde in den offiziellen Kirchenmaterialien gedruckt, bis der Bericht 1842 in den Wentworth-Briefen veröffentlicht wurde.

Wenn man an all die erstaunlichen Ereignisse denkt, von denen Joseph Smith in den Anfangsjahren der Kirche sprach, einschließlich der Wiederherstellung des Priestertums, der wiederholten Besuche von Moroni, der Offenbarungen über die Organisation der Kirche, der Wiederherstellung der verlorenen 116 Seiten des Buches Mormon und sogar der Einsicht in eine verlorene Schrift des Johannes, dann ist es fast unmöglich zu glauben, dass Joseph Smith die wichtigste Offenbarung der modernen Geschichte nicht erwähnt hätte: den Besuch von Jesus und Gott, der offenbarte, dass keine der Kirchen zu Josephs Zeiten wahr war. Wie wahrscheinlich ist es, dass Joseph Smith bei all den anderen Begegnungen mit göttlichen Wesen, die er während der Gründung der Kirche behauptete, versäumt hätte, zu erwähnen, dass er Jesus und Gott persönlich im heiligen Hain gesehen hat?

Obwohl Joseph Smith während der Gründung der Kirche Offenbarungen, Schriften und Notizen diktiert hatte, ließ er dieses Ereignis erst über ein Jahrzehnt später aufzeichnen, und es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass er es erst in den 1840er Jahren lehrte, als der erste Bericht an die Kirche veröffentlicht wurde. Während die apologetische Antwort vieler lautet, dass „Joseph in den frühen Tagen nicht wusste, wie man richtig schreibt“, ist die Tatsache, dass niemand, der ihm nahe stand, in seinen Missionsbemühungen oder persönlichen Tagebüchern jemals davon sprach, ebenso problematisch wie die Tatsache, dass Joseph Smith es nie diktieren ließ, wie er es mit so vielen anderen Offenbarungen, Ideen und Behauptungen tat.

Widersprüche in den Berichten der Ersten Vision

Als ich an den Missionsgesprächen teilnahm, wurde mir die erste Vision als die Gründungsgeschichte der Kirche präsentiert, obwohl ich jetzt erfahren habe, dass über zwei Jahrzehnte lang nie öffentlich darüber gesprochen und zwölf Jahre lang nicht einmal niedergeschrieben wurde, was dann geschah.

Aber noch wichtiger ist, dass die erste Vision den Mitgliedern heute als ein Ereignis ohne Widersprüche vermittelt wird, da die Kirche in den entsprechenden Materialien nur die Version von 1838 lehrt. Wenn man jedoch die vier primären Berichte von Joseph Smith liest, fallen viele kleine Unterschiede auf, auf die wir hier nicht näher eingehen werden (Gebundensein durch Satan, Feuersäule, Heerscharen von Engeln usw.), aber es ergeben sich zwei sehr bedeutende Widersprüche:

  • In Josephs handschriftlichem Bericht von 1832 behauptet er, er habe bereits gewusst, dass alle anderen Kirchen nicht wahr seien, aber 1838 behauptet er, der Grund für sein Gebet sei gewesen, zu wissen, welche Kirche wahr sei
  • In Josephs Bericht von 1832 erscheint nur eine Person (der Herr), aber in späteren Berichten erwähnt er, dass ihm zwei Persönlichkeiten erschienen sind. In der Nacherzählung von 1835 an Robert Matthews nennt er die Personen nicht Gott oder Jesus, aber in der Version von 1838 stellt er diese Titel klar.

Auch hier wollen wir nicht alle Änderungen in den Berichten der Ersten Visionen pingelig behandeln, aber diese beiden sind unglaublich wichtig. Bei der Betrachtung der Änderungen in den Berichten über Josephs Erste Visionen ist es wichtiger zu wissen, warum Joseph Smith die Änderungen vorgenommen hat, die er vorgenommen hat.

Zeitleiste von Joseph Smiths Bericht

Joseph Smith behauptete, die erste Vision im Jahr 1820 zu haben, während einer Zeit „ungewöhnlicher Erregung zum Thema Religion“. Das Problem ist, dass die Beweise darauf hindeuten, dass 1824 das Jahr ist, in dem diese religiöse Erweckung in der Nähe von Joseph Smith stattfindet, und das lässt sich mit diesen Punkten zusammenfassen:

  • Aus den Steuerunterlagen geht hervor, dass die Familie Smith 1822 von Palmyra nach Manchester umzog (Walters & Marquardt 1994, S. 1-41), und Joseph Smith notiert: „Einige Zeit im zweiten Jahr nach unserem Umzug nach Manchester gab es an dem Ort, an dem wir lebten, eine ungewöhnliche Aufregung über das Thema Religion.“ Das deutet auf die Jahre 1823-1824 als die Jahre der Aufregung hin.
  • Die Zahl der Kirchenkonfessionen blieb 1820 konstant, stieg aber 1824 und 1825 schnell an, was auf eine religiöse Erweckung zurückzuführen ist. (Marquardt & Walters 1994, S. 17-18). „Im September 1825 waren die Ergebnisse der Erweckung für Palmyra zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Die presbyterianische Kirche meldete, dass 99 Personen zur Prüfung zugelassen worden waren, und die Baptisten hatten 94 Personen durch die Taufe aufgenommen, während der methodistische Kreis einen Zuwachs von 208 Personen verzeichnete.“ (New Light on Mormon Origins From The Palmyra (N.Y.) Revival, Walters)
  • Alexander Campbell, ein baptistischer Geistlicher, der den Zweig der Campbelliten leitete, aus dem Sidney Rigdon hervorging, schrieb am 1. März 1824 über eine Erweckung im Staat New York Folgendes: „Enthusiasmus blüht…. Dieser Mann wurde im Schlaf durch eine nächtliche Vision erweckt. Dieser Mann hörte eine Stimme in den Wäldern, die sagte: ‚Deine Sünden sind dir vergeben‘. Ein dritter sah seinen Erlöser am Mittag zu den Wipfeln der Bäume herabsteigen.“(Der christliche Baptist, Band 1, S. 148-49)
  • Schließlich gibt es keine Berichte über eine Erweckung im Jahr 1820, wohl aber über Erweckungen vier Jahre zuvor und vier Jahre später: „Ein weiterer signifikanter Mangel an Informationen über eine Erweckung im Jahr 1820 liegt im Bereich der religiösen Presse. Die konfessionellen Zeitschriften jener Zeit waren voll von Berichten über Erweckungen, einige widmeten ihnen sogar eigene Abschnitte. In diesen Publikationen wurden mehr als ein Dutzend glühender Berichte über die Erweckung in Palmyra im Winter 1816-17 veröffentlicht. Auch die Erweckung von 1824-25 wird in einer Reihe von Berichten behandelt. Diese Zeitschriften berichten zwar eifrig über Erweckungen in der Zeit von 1819 bis 1821, erwähnen aber keine einzige Erweckung in der Gegend von Palmyra während dieser Zeit. Es ist unglaublich, dass jede der Konfessionen, die Joseph Smith als von einer Erweckung im Jahr 1820 betroffen schildert, das Ereignis völlig übersehen haben kann. Selbst die Zeitung von Palmyra berichtet zwar über Erweckungen an mehreren Orten im Staat, erwähnt aber weder 1819 noch 1820 irgendeine Erweckung in Palmyra oder Umgebung. Die einzige vernünftige Erklärung für dieses massive Schweigen ist, dass es 1820 in der Gegend von Palmyra keine Erweckung gab.“ (Walters, Dialog, Frühjahr 1969, S. 67)

Auch wenn die Zeitachse an sich kein großes Problem zu sein scheint, so wird es doch eines, wenn wir uns die Zeitachse ansehen, die Joseph Smith in seiner Geschichte verkündet: Im Jahr 1820 erlebt Joseph Smith die erste Vision, wie in diesem Abschnitt beschrieben, gefolgt von der Heimsuchung durch Moroni im Jahr 1823. Wenn die erste Vision im Jahr 1824 stattfand, was mit den Erweckungen in seinem Gebiet übereinstimmen würde, dann ist der Besuch von Moroni fehl am Platz. Aufgrund der zeitlichen Abfolge muss die erste Vision in das Jahr 1820 gelegt werden, aber die Beweise passen nicht zu einer Zeit, in der es eine ungewöhnliche Erregung zum Thema Religion gab.

Entwicklung der Berichte über die Erste Vision

Die wichtigste Änderung in den Berichten über die Erste Vision ist die Entwicklung von einer Person (dem Herrn) in der Version von 1832 hin zu einer Sichtweise, die sowohl Gott als auch Jesus in der offiziellen Nacherzählung von 1838 sieht. Diese Änderung ist von entscheidender Bedeutung, denn die Entwicklung von einer trinitarischen Sichtweise zu einer Vielzahl von Göttern ist etwas, an dem Joseph Smith auch außerhalb der Ersten Vision arbeitet, aber aufgrund dieser Entwicklung müssen sich die Berichte ändern, um miteinander in Einklang gebracht werden zu können.

Wenn wir uns die erste Vision von 1832 ansehen, stimmt sie sowohl mit dem Buch Mormon als auch mit dem damaligen Material der Kirche vollkommen überein. Einige Beispiele dafür sind (Hervorhebung hinzugefügt):

Abend- und Morgenstern, Juli 1832: Was gibt es Wichtigeres und Wichtigeres für die Menschen zu wissen, oder für Gott zu offenbaren, als die Natur Gottes und uns selbst, den Zustand und die Verfassung unserer Seelen, den einzigen Weg, ewiges Elend zu vermeiden und ewige Seligkeit zu genießen!

Die Heilige Schrift offenbart nicht nur wichtige Dinge, sondern auch Dinge, die sehr tief und geheimnisvoll sind. Es gibt viele wunderbare Dinge im Gesetz Gottes, Dinge, die wir zwar bewundern, aber niemals begreifen können. Dazu gehören die ewigen Absichten und Beschlüsse Gottes, die Lehre von der Dreieinigkeit, die Inkarnation des Sohnes Gottes und die Art und Weise, wie der Geist Gottes auf die Seelen der Menschen einwirkt – alles Dinge, die für uns von großer Bedeutung und Wichtigkeit sind, um sie zu verstehen und zu glauben, und die doch für unsere Vernunft unergründlich sein können, was ihre besondere Art und Weise betrifft.

Lukas 10:22 (King James Bibel): „Alles ist mir von meinem Vater übergeben; und niemand weiß, wer der Sohn ist, als nur der Vater, und wer der Vater ist, als nur der Sohn, und wem der Sohn ihn offenbaren will.“

Lukas 10:22 (Joseph-Smith-Übersetzung): „Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden; und niemand weiß, dass der Sohn der Vater ist und der Vater der Sohn ist, außer dem, dem der Sohn es offenbaren will.“

Ether 3:14 (Buch Mormon): „Ich bin der Vater und der Sohn“

Die Aussage der drei Zeugen: Die Ehre gebührt dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, die ein Gott sind.

Die Titelseite des Buches Mormon: Und auch zur Überzeugung der Juden und Heiden, dass Jesus der Christus ist, der ewige Gott, der sich allen Völkern offenbart hat

Nun gehen wir zu den Versionen von 1835 über, wo Joseph beginnt, seine Theologie in Richtung einer Mehrzahl von Göttern zu ändern, und wir sehen die Änderungen nicht nur in der Ersten Vision, sondern auch in der Lehre und den Bündnissen sowie im Buch Mormon. In der ursprünglichen Fassung von Lehre und Bündnisse waren die Vorlesungen über den Glauben in den Abschnitt „Lehre“ des LuB aufgenommen worden. Diese wurden zwar inzwischen entfernt, aber in der fünften Vorlesung wird eindeutig über die Gottheit gelehrt:

„Es gibt zwei Persönlichkeiten, die die große, unvergleichliche, regierende und höchste Macht über alle Dinge darstellen – durch die alle Dinge geschaffen und gemacht wurden… Sie sind der Vater und der Sohn: Der Vater ist eine Person des Geistes, der Herrlichkeit und der Macht: Er besitzt alle Vollkommenheit und Fülle: Der Sohn, der im Schoß des Vaters war, eine Person der Wohnung, dem Menschen gleich gemacht und gestaltet.“ (Vorlesungen über den Glauben)

Im Frage- und Antwortteil dieser Vorlesung wird dieses neue Konzept noch weiter verdeutlicht:

„3. F – Wie viele Persönlichkeiten gibt es in der Gottheit?

A-Zwei: der Vater und der Sohn (Vortrag 5,1).“ (Vorlesungen über den Glauben)

Die Vorlesungen über den Glauben wurden 1834 geschrieben und 1835 unter der Leitung von Joseph Smith in das Original von Lehre und Bündnisse aufgenommen. Auch wenn Joseph Smith vielleicht nicht den genauen Wortlaut verfasst hat, so hat er doch diese Vorlesungen vor ihrer Veröffentlichung gebilligt und als Prophet der Kirche mit ziemlicher Sicherheit wichtige Anregungen und Anweisungen für diese Lehren gegeben. Wenn wir glauben, dass Joseph Smith Jesus und Gott leibhaftig gesehen hat, wie er 1838 behauptet, warum sollte er dann hier eine Lehre gutheißen, die den Vater als Geist einstuft, während der Sohn eine Person des Tabernakels ist? Außerdem ist in dieser binitarischen Sichtweise der Heilige Geist ein gemeinsamer Geist zwischen Gott und Jesus, wobei Jesus „denselben Geist mit dem Vater besitzt, welcher Geist der Heilige Geist ist, der vom Vater und vom Sohn Zeugnis ablegt.“

Diese Lehre in den Lectures on Faith stimmt fast genau mit Josephs Bericht von 1835 überein, der im November 1835 gegeben wird. In diesem Bericht behauptet Joseph Smith, dass „eine Gestalt inmitten dieser Flammensäule erschien, die sich rundherum ausbreitete und doch nichts verbrannte. Bald darauf erschien eine andere Gestalt, die der ersten glich. Er sagte zu mir: „Deine Sünden sind dir vergeben.“ Er bezeugte mir, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Und ich sah viele Engel in dieser Vision.“ (Bericht von 1835, lds.org)

In dieser Version gibt es nun zwei Persönlichkeiten, die zwar nicht als Gott und Jesus identifiziert werden, aber anscheinend einen Geist und einen physischen Körper haben. Es überrascht nicht, dass die Lectures on Faith 1921 aus dem offiziellen Kanon gestrichen wurden, da diese Lehre mit dem, was Joseph Smith in späteren Jahren lehren wird, unvereinbar ist. Zusätzlich zu diesen Änderungen wurde das Buch Mormon auch überarbeitet, um einige der offensichtlicheren Hinweise auf die trinitarische Sichtweise der frühen Kirche zwischen den Berichten von 1835 und 1838 zu entfernen.

Das Buch Erster Nephi wechselt von einer trinitarischen Sichtweise (ursprüngliche Fassung von 1830) zu einer Mehrzahl von Göttern (Fassung von 1837):

1830: Seht, die Jungfrau, die ihr seht, ist die Mutter Gottes
1837: Siehe, die Jungfrau, die du siehst, ist die Mutter des Sohnes Gottes (11:18)

1830: Siehe, das Lamm Gottes, ja, sogar der Ewige Vater!
1837: Siehe, das Lamm Gottes, ja, der Sohn des ewigen Vaters! (11:21)

1830: ja, der ewige Gott wurde von der Welt gerichtet
1837: Ja, der Sohn des ewigen Gottes ist von der Welt gerichtet worden (11:32)

1830: …das Lamm Gottes ist der Ewige Vater…
1837: ...das Lamm Gottes ist der Sohn des Ewigen Vaters… (13:40)

Diese Änderungen werfen einige Probleme auf, von denen drei besonders hervorzuheben sind. Erstens: Warum sollten diese Änderungen notwendig sein, wenn das Buch Mormon direkt vom Seherstein übersetzt wurde und die Worte in Josephs Hut nicht verändert wurden, bis die Worte richtig geschrieben waren, wie die Zeugen des Buches Mormon behaupteten? Zweitens: Warum sollte Joseph Smith diese Verse, die durch die Macht Gottes bewahrt und übersetzt wurden, ändern, um sie mit seiner sich entwickelnden Theologie der Gottheit in Einklang zu bringen? Drittens, und das ist der wichtigste Punkt: Wenn Joseph Smith bei der ersten Vision wirklich sowohl Gott als auch Jesus gesehen hat, warum hat er dann nicht zu Gott um Offenbarung gebetet, als er im Buch Mormon auf Verse stieß, die eindeutig trinitarisch sind, oder als er die Bibel überarbeitete und die trinitarische Sichtweise verstärkte , wie wir oben festgestellt haben? Joseph betete in dieser Zeit um Antworten auf viele andere Fragen, erwähnte aber nie den Widerspruch zwischen dem, was er in der ersten Vision zu sehen behauptete, und den Schriften, die er produzierte?

All diese Beispiele deuten auf eine Kirche hin, die bis 1835 fest an die Dreieinigkeit glaubte, und das erklärt auch, warum Joseph Smith in seinem Bericht von 1832 nur eine Person in Jesus erwähnt.

Ähnliche zeitgenössische visionäre Berichte

Wir haben zwar bereits erwähnt, dass Joseph Smith mindestens 12 Jahre lang nach dem angeblichen Ereignis niemandem von der ersten Vision erzählt hat, aber in dieser Zeit gab es viele Berichte über visionäre Erlebnisse, die denjenigen von Joseph Smith bemerkenswert ähnlich waren. Als ich an den Missionsgesprächen teilnahm, wurde mir die erste Vision als ein einzigartiges Ereignis präsentiert, das nur Joseph Smith und die Gründung der Kirche betraf.

Wir wollen kurz auf einige dieser anderen zeitgenössischen Berichte eingehen, denn es ist wichtig festzustellen, dass diese Art von visionären Erfahrungen in dieser Zeit durchaus üblich waren. Der Kirchenhistoriker Richard Bushman schrieb, er habe „zweiunddreißig Broschüren über visionäre Erlebnisse gefunden, die zwischen 1783 und 1815 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurden, alle bis auf sieben über Visionen, die nach 1776 erlebt wurden.“ (Meridian Magazine, archiviert von BYU Studies)

Norris Stearns, 1815: „Endlich, als ich scheinbar am Rande des ewigen Elends lag und nichts als den Tod vor mir sah, kam plötzlich ein süßer Strom der Liebe Gottes in meine Seele, der allmählich zunahm. Gleichzeitig erschien ein kleiner Lichtschimmer im Zimmer, über der Helligkeit der Sonne, dann an ihrem Meridian, der immer heller wurde… Endlich, als ich mich in einer Ekstase der Freude befand, drehte ich mich auf die andere Seite des Bettes, (ob im Körper oder außerhalb, weiß ich nicht, Gott weiß es), dort sah ich zwei Geister, die ich beim ersten Anblick erkannte. Aber wenn ich die Zunge eines Engels hätte, könnte ich ihre Herrlichkeit nicht beschreiben, denn sie brachten die Freuden des Himmels mit sich. Der eine war Gott, mein Schöpfer, fast in körperlicher Gestalt wie ein Mensch. Sein Gesicht war wie eine Feuerflamme, und sein Körper war wie eine Säule und eine Wolke. Als ich mich umschaute, um die Gesichtszüge zu erkennen, konnte ich keine sehen, aber ein kleiner Schimmer erschien an einer anderen Stelle. Unter ihm stand Jesus Christus, mein Erlöser, in vollkommener Gestalt wie ein Mensch – sein Gesicht war nicht glühend, sondern hatte das Antlitz von Feuer, war hell und leuchtend. Der Wille des Vaters schien der seine zu sein! Alles war Herablassung, Friede und Liebe!“ (Norris Stearns, Die religiöse Erfahrung von Norris Stearns, 1815)

Asa Wild, Oktober 1823: „Es schien, als ob mein Geist … vor der furchtbaren und herrlichen Majestät des großen Jehovas bewegungslos wie ins Nichts geschlagen wurde. Er sprach dann … Er sagte mir auch, dass jede Konfession von bekennenden Christen extrem verdorben sei.“ (Asa Wild, Wayne Sentinel, 1823)

Als Letztes möchte ich den Bericht von Solomon Chamberlin hervorheben, weil es sich dabei um einen sehr wichtigen Bericht handelt. Solomon Chamberlin besuchte die Familie Smith im Jahr 1829 und erzählte ihnen von seinem eigenen visionären Erlebnis, das er 1816 hatte. Dieses Erlebnis wurde später in John Taylors Tagebuch im Jahr 1845 als solches festgehalten:

„Unzufrieden mit den Religionen, die er ausprobiert hatte, betete Chamberlain um weitere Führung, und im Jahr 1816, so berichtet er, „offenbarte mir der Herr in einer nächtlichen Vision einen Engel“, den Chamberlain nach dem richtigen Weg fragte. Der Engel sagte ihm, dass die Kirchen verdorben seien und dass Gott bald eine apostolische Kirche aufrichten werde. Chamberlain druckte einen Bericht über seine Visionen und war immer noch dabei, sie zu verteilen und nach der apostolischen Kirche zu suchen, als er in Palmyra Halt machte.“ (John Taylor, Nauvoo Journal, Jan-Sept 1845, BYU Studies 23 no.3, S.45. Nachzulesen in A Sketch of the Experience of Solomon Chamberlin, Lyons, New York, 1829)

Salomons Bericht ähnelt sehr dem Bericht, den Joseph Smith selbst nur drei Jahre nach seinem Besuch bei Chamberlin und nachdem er Chamberlins Erfahrung in allen Einzelheiten gehört hatte, zum ersten Mal aufzeichnete. Damit soll nicht gesagt werden, dass Joseph Smith Chamberlins Erfahrung plagiiert hat, sondern es soll darauf hingewiesen werden, dass Joseph Smith diese Geschichten ohne Frage aus anderen Quellen kannte, lange bevor er zum ersten Mal seine eigene Erfahrung aufzeichnete oder darüber sprach, und die Ähnlichkeiten sind nicht einfach von der Hand zu weisen.

Dies ist ein Thema, das wir auch bei vielen anderen Themen sehen werden, bei denen Joseph Smith Ideen oder Geschichten in die Kirche einbringt, die einzigartig zu sein scheinen, aber in Wirklichkeit aus Quellen stammen, die er aus seinem kulturellen Umfeld kennt. Wenn es bereits mehr als dreißig ähnliche Geschichten zu Joseph Smiths erster Vision gab, die öffentlich dokumentiert wurden , bevor Joseph Smiths Vision jemals erwähnt oder aufgezeichnet wurde, warum sollten wir dann Joseph Smiths Bericht mehr Autorität einräumen als einem der anderen Dutzend Berichte?

Apologetische Antworten auf die erste Vision

Der offizielle Aufsatz der LDS behandelt einige der häufigsten apologetischen Antworten auf diese Fragen, so dass wir sie hier hervorheben möchten. Aus dem offiziellen Aufsatz der Kirche:

„Die Aussagen von Joseph Smith über die Erweckungen [im Jahr 1820] sind jedoch durch Dokumente belegt. Die Region, in der er lebte, wurde für ihre religiöse Inbrunst berühmt und war zweifellos eine der Brutstätten religiöser Erweckungen. Historiker bezeichnen die Region als das „abgebrannte Gebiet“, weil die Prediger in den frühen 1800er Jahren das Land mit Lagererweckungen und der Suche nach Bekehrten überzogen.“

Wir haben oben die Probleme mit der Behauptung erörtert, dass 1820 eine Erweckung in der Umgebung von Joseph Smith stattgefunden hat, und die Beweise sind sehr eindeutig, dass eine Erweckung entweder 1816 oder 1824 stattgefunden hätte, aber nicht 1820. Der Kirchenaufsatz zitiert zwar nur ein Tagebuch, in dem erwähnt wird, dass sich Rev. George Lane 1820 in Josephs Gebiet aufhielt, aber es wurde nachgewiesen, dass Lane von 1819 bis 1824 in Pennsylvania tätig war. Obwohl Lane 1819 bei einer Jahreskonferenz etwa fünfzehn Meilen von Joseph Smith entfernt war, gibt es keine Aufzeichnungen darüber, dass er bei dieser Versammlung gesprochen hat, und die Aufzeichnungen der Kirche zeigen sogar einen Rückgang der Mitgliederzahlen nach dieser Versammlung. (Die Frage der Palmyra-Erweckung, Dialog, Band 4, Nr. 1)

Offensichtlich ist der Zeitpunkt der Erweckung wichtig, weil der Zeitpunkt der ersten Vision vor 1823 liegen muss, aber die Beweise stimmen einfach nicht mit einer Erweckung im Jahr 1820 überein, wenn man die zeitgenössischen Aufzeichnungen und die Mitgliederzahlen der Kirche zugrunde legt. Die Tatsache, dass das einzige Zitat im offiziellen Aufsatz der Kirche, das die Erweckung in die Jahre 1819-20 zu legen versucht, höchst problematisch ist, verdeutlicht noch mehr, worauf die Beweise hindeuten.

Wenn Sie sich außerdem den Bericht von 1832 im Joseph Smith Papers Projekt ansehen, werden Sie feststellen, dass Joseph das Satzfragment „about that time my mother and“ geschrieben und dann durchgestrichen hat. In der Fußnote zu diesem durchgestrichenen Fragment im Joseph Smith Papers Projekt steht Folgendes:

„Dieses abgebrochene Fragment könnte sich auf die presbyterianische Zugehörigkeit von JS‘ Mutter und drei seiner Geschwister beziehen. Im Jahr 1838 berichtete JS, dass sie im Zusammenhang mit der Erweckung, die seiner Vision vorausging, „zum presbyterianischen Glauben bekehrt wurden“.

Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, wann die Erweckung stattfand, denn Lucy Mack Smith „deutete nachdrücklich an, dass sie sich nach Alvins Tod der Presbyterianischen Kirche anschloss.“ Alvin Smith starb im November 1823, was mit den Beweisen für die Erweckung in den Jahren 1823/24 übereinstimmen würde, aber wiederum gegen die Vorstellung spricht, dass diese 1820 stattfand, wie Joseph in seinen Berichten schreibt. (Matzko, Dialogue, Band 40, Nummer 4)

Zurück zum Aufsatz der Kirche:

„Das zweite Argument, das häufig in Bezug auf die Berichte über Joseph Smiths erste Vision vorgebracht wird, ist, dass er seine Geschichte im Laufe der Zeit verschönert hat. Dieses Argument konzentriert sich auf zwei Details: die Anzahl und die Identität der himmlischen Wesen, die Joseph Smith gesehen haben will. In den Berichten über Josephs erste Vision werden die himmlischen Wesen mit der Zeit immer detaillierter beschrieben. Im Bericht von 1832 heißt es: „Der Herr öffnete den Himmel über mir, und ich sah den Herrn“. In seinem Bericht von 1838 heißt es: „Ich sah zwei Personen“, von denen die eine die andere als „Mein geliebter Sohn“ vorstellte. Infolgedessen haben Kritiker behauptet, Joseph Smith habe zunächst nur ein Wesen gesehen – „den Herrn“ – und schließlich behauptet, sowohl den Vater als auch den Sohn gesehen zu haben.

Es gibt aber auch andere, stimmigere Möglichkeiten, die Beweise zu sehen. Eine grundlegende Übereinstimmung in der Erzählung über die Zeit hinweg muss gleich zu Beginn anerkannt werden: In drei der vier Berichte heißt es eindeutig, dass Joseph Smith in der ersten Vision zwei Personen erschienen sind. Der Ausreißer ist der Bericht von Joseph Smith aus dem Jahr 1832, der so gelesen werden kann, dass er sich auf eine oder zwei Persönlichkeiten bezieht. Wenn er sich auf ein himmlisches Wesen bezieht, wäre es wahrscheinlich die Person, die ihm seine Sünden vergab. Späteren Berichten zufolge forderte die erste göttliche Persönlichkeit Joseph Smith auf, die zweite, Jesus Christus, zu „hören“, der dann die Hauptbotschaft überbrachte, zu der auch die Botschaft der Vergebung gehörte. Joseph Smiths Bericht von 1832 könnte sich also auf Jesus Christus, den Überbringer der Vergebung, konzentriert haben.“

Wir haben dies oben behandelt, aber das Problem ist nicht nur , dass Joseph Smith die Geschichte von einer Person zu zwei Personen geändert hat – das eigentliche Problem ist, warum er die Geschichte 1835 geändert hat. Nicht nur die Erste Vision hat sich nach 1835 geändert – auch das Buch Mormon hat sich geändert, um den Wandel in Joseph Smiths Theologie von der Trinität zur Pluralität der Götter widerzuspiegeln, wie wir oben festgestellt haben.

In der Tat ist eines der größten Probleme für dieses Argument, dass nicht nur Joseph Smiths einziger handschriftlicher Bericht eine trinitarische Sichtweise enthält, sondern dass Joseph Smith, als er seine Bibelübersetzung anfertigte, niemals irgendwelche Hinweise auf eine trinitarische Weltanschauung änderte, um Gott und Jesus als zwei separate Wesen zu definieren. Wenn Joseph Smith wirklich sowohl von Gott als auch von Jesus besucht wurde, warum wurde diese Sichtweise erst nach 1835 in keiner seiner Produktionen berücksichtigt?

Die konsequenteste Art, die Beweise zu sehen, besteht darin, festzustellen, wie sich Joseph Smiths Weltanschauung um 1835 änderte, was zu Änderungen nicht nur in seinem Bericht über die Erste Vision, sondern auch im Buch Mormon und in den Offenbarungen führte, die nach dieser Entwicklung der Theologie gegeben wurden. Der Grund dafür, dass Joseph Smiths Bericht von 1832 ein Ausreißer ist, liegt darin, dass er der einzige Bericht war, der vor dieser Veränderung aufgezeichnet wurde – nicht weil es andere Berichte vor diesem Jahr gibt, die ihm widersprechen.

Ein weiteres Argument, das Kritiker in Bezug auf die „Ausschmückung“ von Josephs erster Vision in weiteren Berichten anführen, ist nicht nur, dass der Text umfangreicher und detaillierter geworden ist. Wie wir bei der Wiederherstellung des Priestertums sehen werden, decken sich die verschiedenen Berichte mit Zeiten, in denen die Autorität von Joseph Smith in Frage gestellt wurde.

Als Joseph Smith den Bericht von 1832 schrieb, befand er sich im Streit mit dem Missouri-Zweig der Kirche über seine Autorität. Bis zum Sommer 1832 kommt es zu mehreren Auseinandersetzungen mit Bischof Edward Partridge, und im Juli 1832 besucht Joseph Smith Missouri, wo seine Führungsrolle erneut von Partridge in Frage gestellt wird. Kritiker sind der Meinung, dass diese Zwietracht dazu führte, dass Joseph Smith die Erste Vision schrieb und auch die Einzelheiten der Wiederherstellung des Priestertums erweiterte.

Als der Bericht 1838 verfasst wurde, hatte Joseph Smith gerade eine der größten Herausforderungen in seinem Leben hinter sich. Im November 1837 war Joseph Smiths Bank „Kirtland Safety Society“ zusammengebrochen, was viele frühe Mitglieder ihr gesamtes Geld gekostet hatte. Im nächsten Monat exkommunizierte die Kirche 28 frühe Mitglieder, darunter einen der drei Zeugen, Martin Harris. Im Januar 1838 flohen Smith und Sidney Rigdon aus Kirtland, und nur wenige Monate später, am 12. April 1838, wurde der Mitbegründer der Kirche, Oliver Cowdery, exkommuniziert, nachdem er sich über Josephs außereheliche Beziehung zu Fanny Alger beschwert hatte.

Der Bericht von 1838 wurde als Teil der neuen Geschichte der Kirche aufgenommen, die nur fünfzehn Tage nach Cowderys Exkommunikation begann und Joseph Smith erlaubte, seine Autorität wiederherzustellen, nachdem so viele wichtige Mitglieder nach dem Zusammenbruch in Kirtland die Kirche verlassen hatten oder exkommuniziert worden waren. Diese Version ist die detaillierteste und wundersamste von Josephs Berichten und wurde sehr viel sorgfältiger verfasst, da mehrere Versionen erstellt und überarbeitet wurden.

Diese Details sind nicht nur für die erste Vision wichtig, sondern auch für andere Bereiche, die wir behandeln werden, wie etwa die Wiederherstellung des Priestertums, bei der die Details, die uns heute gelehrt werden, tatsächlich rückwirkend in die Geschichte und die Offenbarungen eingefügt wurden , Jahre nachdem die Ereignisse angeblich stattgefunden haben. Während die Kirche die Idee der Ausschmückung herunterspielt, geben uns die tatsächlichen Aufzeichnungen ein besseres Verständnis dafür, wie sich die Geschichte entwickelte und warum Joseph Smith die Änderungen vornehmen musste, die er vornahm.

Fazit

Wie eingangs erwähnt, war die erste Vision der Eckpfeiler meines frühen Unterrichts bei den Missionaren. Sie lehrten mich den korrelierten Bericht von 1838, den wir jetzt alle als die „offizielle“ Version kennen, aber wenn man ihn mit den anderen Berichten vergleicht, gibt es einige sehr problematische Diskrepanzen.

Ein weiteres Thema, auf das wir später eingehen werden, ist die Art und Weise, wie die Kirche versucht hat, die Version von 1832 zu unterdrücken, als sie in Joseph Smiths Briefbuch entdeckt wurde. Die Kirche wusste, dass die Version von 1832 so problematisch war, dass sie die Seiten aus dem Buch herausschnitt, was deutlich macht, dass sie weiß, was für ein Problem sie verursacht, was im Widerspruch zu ihrer Aussage im Aufsatz steht, dass „es andere, konsistentere Wege gibt, die Beweise zu sehen.“

Ich würde zwar nicht behaupten, dass die erste Vision das größte Problem der Kirchengeschichte ist, aber sie bietet einen sehr guten Einblick in die Entwicklung der Überzeugungen und Lehren von Joseph Smith, als er die Kirche ausbaute und andere Ideen und Lehren um sich herum einbezog, und wie diese Veränderungen dazu führten, dass frühere Berichte und sogar das Buch Mormon nachgebessert wurden.

Quellen

Wir haben zwar versucht, die grundlegenden Themen rund um die erste Vision zu behandeln, aber es gibt noch so viel mehr zu berichten, wenn Sie noch tiefer einsteigen wollen:

  • Unser kommentierter LDS-Evangeliumsthemen-Aufsatz über die erste Vision, in dem die Probleme ausführlicher behandelt werden, sowie die apologetischen Antworten der Kirche und wie sie mit den Beweisen übereinstimmen.
  • Die Frage der Palmyra-Erweckung“ aus dem Dialogue Magazin, in dem der Zeitpunkt der Erweckungen in der Palmyra-Region sehr viel ausführlicher behandelt wird.
  • Dan Vogels Videoserie über die erste Vision. Dies ist eine dreiteilige Videoserie von Dan Vogel, die die erste Vision behandelt, einschließlich ihrer Entwicklung sowie einer unglaublichen Menge an Quellen und Einblicken, warum sich die Details geändert haben und welche Umstände die verschiedenen Berichte umgeben.
  • Mormon Stories Podcast on the First Vision. Dieser Podcast ist eine Antwort auf einen Artikel des Apologeten der Kirche, Dan Peterson, und behandelt die erste Vision in unglaublicher Ausführlichkeit zusammen mit der Geschichte, wie die Version von 1832 von der Kirche unterdrückt wurde.

Mit freundlicher Genehmigung übersetzt von https://www.ldsdiscussions.com/firstvision-overview

guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Berichte von Joseph Smiths erster Vision […]

trackback

[…] Berichte von Joseph Smiths erster Vision […]