Archiv für den Monat: Mai 2021

„Mein Leben lang…“

von Guido Müller

Freiheit des Christenmenschen

Mein Leben lang wurde mir beigebracht, für ein „Kirchenteam“ zu kämpfen……aber was ich wirklich wollte, war mich als Teil von Gottes Team zu sehen.

Mein Leben lang wurde mir beigebracht, dass Gottes Team ein bestimmtes Kirchenteam sei…..heute bin ich überzeugt, dass Gott vielfältiger, weitläufiger und größer denkt.

Mein Leben lang wurde mir beigebracht zu missionieren….aber was ich wirklich wollte war Dialog über das Wohlergehen und die großen Fragen der Seele.

Mein Leben lang wurde mir beigebracht, andere Menschen zu belehren….aber was mein Herz noch mehr verlangte war, meinem Gegenüber zuzuhören und mindestens genau so viel zu lernen.

Mein Leben lang habe ich miterlebt, wie „Klubmitglieder“ ihre „Klubbosse“ verteidigten, sogar wenn diese sich persönlicher Attacken, Gemeinheiten, Unterdrückung, Missbrauch und Unrecht schuldig machten….aber was ich mir wirklich wünschte war, für Opfer, Schwache und Benachteiligte auf allen Seiten einzustehen und diese zu verteidigen.

Mein Leben lang habe ich beigebracht bekommen zu „wissen“….aber was sich meine Seele wirklich wünschte war zu „hoffen“ und „spüren“.

Mein Leben lang wurde mir beigebracht dass ich die volle Entscheidungsfreiheit habe, mich für das zu entscheiden wovon andere wüssten für mich richtig sei, und sonst soziale Ächtung und furchtbare Konsequenzen zu erleiden….heute spüre ich, dass das keine echte Entscheidungsfreiheit ist.

Mein Leben lang wurde mir beigebracht, „im Boot zu bleiben“ und die Reise in „Sicherheit“ fortzusetzen, bis mir auffiel dass das Boot auf Land stand….in einigen Metern Entfernung zum Wasser.

Mein Leben lang wurde vermittelt, dass wenn mir eine Belehrung „langweilig“ oder „repetitiv“ vorkam, ich die falsche Einstellung hätte….was ich mir aber wirklich wünschte, war ein Austausch mit Menschen, deren Gedanken mich fesseln und mir neue Perspektiven bringen, und die genau so „hungrig“ sind wie ich.

Mein Leben lang habe ich gelernt, „bis ans Ende auszuharren“….aber was ich mir wirklich wünschte, war, eine Sache so voller Begeisterung zu machen, dass sie mich um fünf Uhr morgens aus dem Bett treiben würde.

Mein Leben lang habe ich gelernt, dass ich einer der Glücklichen sei, die die „Wahrheit“ kennen und bereits gefunden haben….während mein Herz sich wirklich danach sehnte, immer weiter auf der Suche zu bleiben.



Die Himmlische Mutter und HLT-Perspektiven auf Frauen

Live-Gespräch mit Margaret Toscano (Moderation: Guido Müller)

KAPITEL

0:00​ Einführung & Margarets Hintergrund
21:00​ Vision von Joseph Smith über die Himmlische Mutter
37:10​ Himmlische Mutter & heutige Mainstream-Kirchenkultur
47:00​ Priestertum und Frauen in der Kirche
1:00:00​ Anwendung göttlicher Macht durch Frauen in der Kirche
1:26:00​ Warum wird nicht mehr über die Mutter im Himmel gesprochen?
1:34:00​ Teilnehmerfrage: Individuen mit schlechter Beziehung zur eigenen Mutter
1:40:15​ Teilnehmerfrage: Frauen-Sexualität & Kirche
1:50:00​ Weitere Teilnehmerfragen & Schlussworte

HINTERGRUND

Margaret Toscano ist aktuell Professorin für Sprache und Literatur an der University of Utah. Sie ist als Teil einer großen HLT-Familie in Arizona aufgewachsen. Ein paar ihrer Vorfahren haben sich 1830 in Nauvoo der Kirche angeschlossen und sind als Pioniere in den Westen gezogen. Ihre Urgrossmutter, so ist sie überzeugt, war eine der Frauen von Joseph Smith und an ihn gesiegelt. Sie hat sich in Artikeln und Veröffentlichungen eingehend mit Fragen bzgl. der Himmlischen Mutter, Frauen in den Schriften und feministischer Theologie befasst. Im Jahr 1993 wurde ihr von ihrem Pfahlpräsidenten untersagt, weitere Veröffentlichungen zu diesen Dingen zu machen, was letztlich auch zu ihrer Exkommunikation im Jahr 2000 führte. Sie sieht sich weiterhin als „Mormonin“ und Christin „mit Zweifeln“ und sagt: Ich glaube nicht mehr so an kirchliche Wahrheitsbehauptungen wie früher. Das kann ich mit Sicherheit sagen. Ich kann auch sagen, dass ich ein Mensch bin, der eine Menge Zweifel hat. Der intellektuelle Teil von mir will nicht wirklich ein Gläubiger sein. Aber ich würde sagen, dass ich, wenn ich ganz ehrlich bin, glaube, ich bin ein Mensch, der an die Seele und an Gott glaubt und an Spiritualität und denkt, dass das ein sehr wichtiger Teil unseres Menschseins ist. Und … soweit irgendeine Religion wahr ist, denke ich, dass das Mormonentum eine Menge Wahrheit in sich hat. … Es gibt vieles, was ich nicht mag, aber ich denke, dass es auch viel Gutes darin gibt. (Übersetzt aus https://www.pbs.org/wgbh/americanexpe…​ )

Themen & Fragen die vorkommen:

– Wie Margaret aufgewachsen ist und warum das zu ihrem literatischen und intellektuellen Wirken bzgl. Frauenthemen in der Kirche führte
– Joseph Smiths berichtete Vision der Himmlischen Mutter und was man darin über die Mutter erfährt
– Ihre Deutung der Tatsache, dass in der Kirche nicht mehr über die Mutter im Himmel gesprochen wird
– Wie das Paradox, dass Frauen durch Tempelverordnungen das Priestertum erhalten, aber es in der Kirche nicht sichtbar nutzen u. A. auch daher kommt, dass wir als HLTs nicht erkennen, WENN es tatsächlich genutzt wird, sie erwähnt folgende Beispiele aus verschiedenen Evangeliumszeiten: Sarah die Friedensfürstin, die Prophetin Hulda, Hohepriesterin Eliza R. Snow , Cheiko Okazaki die Heilerin.
– auf welche Weise Joseph Smith Frauen das Priestertum gab bzw was darüber bekannt ist und ihre sehr differenzierte und interessante Perspektive auf Joseph Smith
– Frauen-Sexualität & Kirche


Meine Suche nach Gott: Fragen, Antworten, Überraschungen & Krisen

Live-Gespräch mit Roger Diethelm (Moderation: Guido Müller)

Art Credit: Del Parson („Carpenters Son“)

KAPITEL

0:00 Einleitung und Motivation
9:30 Erste Bestätigung für den Glauben an Gott
12:10 Hinterfragen schon beim Sonntagsunterricht für Kinder (PV)
15:48 Roboterhafter Eindruck mancher Missionare
19:15 Kleiner Junge hat Unfall & Heilende Macht Gottes
24:05 Gebete & wie Roger seine Frau gefunden hat
31:00 Tod seines Bruders & Sorgen um seine Seele
41:05 LGBT-Sichtweise ändert sich
51:50 Belehrungserfahrung lesbisches Pärchen
59:00 Dann „Iss, trink & sei lustig“?
1:02:40 Verunreinigte Kirche: Nur die Anderen?
1:09:00 Warum ihm offene Glaubensgespräche wichtig sind
1:12:50 Sorgen & Fragen über Polygamie
1:21:15 Fragen, Kommentare & Feedback der Teilnehmer

HINTERGRUND

Roger ist in Zürich in eine gläubige HLT-Familie (Spitzname: Mormonen) geboren worden und hatte schon in jungen Jahren einfache, aber persönlich beeindruckende Erlebnisse, die seinen Glauben und seine Gewissheit stärkten: Gott ist für mich da. Diese zogen sich wie ein roter Faden durch sein ganzes Leben. Andererseits fing er schon als Kind im Sonntagsunterricht an, auch kritisch zu hinterfragen. Bezüglich bestimmter kirchlicher Lehren und Richtlinien hatte er so manche schmerzhaften Widersprüche, Zweifel und Krisen zu bewältigen, die ihm viele Tränen abverlangten. Geistige Erlebnisse hatte er viele und sehr unterschiedliche, aber nicht jedes davon passte in traditionell kirchliche Denkmuster von Sünde, Strafe und Schuld. Eher öffnete sich dadurch sein Blick auf eine viel umfassendere, universelle Liebe. Ein paar dieser überraschenden transzendenten Erfahrungen wird Roger an diesem Abend mit uns teilen, z.B. den Tod seines Bruders und einen Traum, den er und seine Mutter hatten. Er sagt: „Kirchennorm ist nicht immer Gottesnorm“. Obwohl Roger als Hoher Rat in seiner Kircheneinheit dient und somit kirchliche Verantwortung trägt, zeigt er sich immer wieder offen für einen Dialog ohne „Scheuklappen“ und hat unter Beweis gestellt, wie wichtig ihm offenes Zuhören und Mitfühlen ist.