Überlebensstrategie oder Entwicklung?

Von Guido Müller

In den letzten Jahren hörte ich von manchen wohlmeinenden Menschen in meinem Umfeld: „Guido, Du warst doch früher so ein toller Mensch und immer so ein lieber Junge…“ Dann kommen auch gleich ohne weiteres Zuhören diverse Diagnosen und Rat-Schläge.

Wer das so schnell tut, muss ja wohl meinen, es gut oder sogar besser zu wissen, oder? Aber meinen die alle wirklich, dass es mir in fügsamer Akzeptanz und Anpassung an die diversen Muster in meiner Kirche und Familie besser ging? Das frage ich mich oft.

Diesen Menschen möchte ich aus heutiger Perspektive sagen: Meine frühere Angepasstheit in Familie und Kirche war vor allem eines: eine „Überlebensstrategie“, die ich brauchte, um ein Mindestmaß dessen zu erhalten, was ich damals für echte Liebe, Akzeptanz und Anerkennung hielt. In meiner Angepasstheit bekam ich diese Dinge – wenn auch nur kurzfristig. Mein emotionales „Überleben“ war gesichert… Im Gegenzug dazu verpasste ich aber wichtige Entwicklungsschritte:

1. Ablösungs- und Rebellionsphase
In dem ganzen angestrengten und auf das Überleben orientierten Gehorsam fehlte mir eine gesunde Ablösungs- und Rebellionsphase, die ich eigentlich gerne in der Jugend gehabt hätte…. Diese passte aber leider überhaupt nicht in meine Überlebensstrategie! Da stand damals – in der Vorbereitung auf die Mission – eine gewissenhafte Erlangung eines guten Kirchenzeugnisses im Vordergrund. Meine Mutter quittierte mir dies anerkennend damit, dass sie mich hin und wieder den „gläubigen Sohn“ nannte. Und weil andere, weniger angepasste Kinder von ihren Eltern und Autoritäten deutlich weniger Anerkennung erhielten, durfte ich mich in meinem Weg bestätigt fühlen.

2. Identitätsfindung
Habe ich mir damals jemals wirklich die Frage nach meiner Identität gestellt?! Inmitten der Lehren von „Autoritäten“ und Führern konnte ich in meiner übertriebenen Anpassung (Überleben geht immer VOR Entwicklung) keine wirklich eigene Antwort auf die Frage finden, wer ich eigentlich bin. Meine Überlebensstrategie sah vor, die Antworten von denen zu übernehmen, die mir seit Jahren sagten, dass sie bereits wüssten, wer ich genau sei… Auf eine gewisse Weise war das damals sogar einfacher und praktischer, als sich das selber zu erarbeiten. Dass das irgenwann mal nach hinten losgehen könnte, stand ja auch nicht im Raum. In der Kirche hörte man nur die tollen glamourösen Erfolgsstories.

3. Entwicklung einer gesunden Sexualität
Ich konnte keine gesunde Beziehung zu mir und meinem Körper finden. Scham und Schuld wurden zum ständigen Begleiter. Eine gesunde Entdeckungs- und Entwicklungsphase z.B. im jungen Erwachsenenalter waren gar nicht möglich.

An die selbsternannten „Ratschläge-Geber“ und Diagnostiker meines Lebens: Von außen betrachtet sehen die Leben der angepassten HLT-Kinder wohl echt aus wie der Traum der 60er: So wars damals bei mir auch. Das sind Kinder, die brav sonntags in der Bank sitzen bleiben, die die Schwester XY grüßen und fleißig mithelfen, wenn in der Gemeinde das Krippenspiel aufgebaut werden soll. Sollte es aber bei einem Kind hier eher um eine Überlebensstrategie handeln, weil das Kind ungünstig von den Eltern, religiösen Führern, etc. beeinflusst und erzogen wurde, ist nach dem „Überleben“ noch etwas sicher: Dass es irgendwann zum „großen Knall“ kommt. Dann dürfen die weiter oben genannten wichtigen Entwicklungsphasen nachgeholt werden….und wenn dann der ausgetretene HLT sein Bier hebt, die Kaffeemaschine kauft, ein Foto vom Tattoo postet, sich aus einer viel zu lange aufrecht erhaltenen toxischen Beziehung löst oder gegen die Intransparenz der Kirchenfinanzen aufbegehrt, darf der traditionelle HLT sich bestätigt fühlen, wie schlecht und rebellisch man wird, wenn man sich von dieser ach so wunderbaren und heiligen Organisation entfernt hat. Man würde sich dann aufgrund der Ironie des Ganzen fast wünschen, jemand würde mal ne gute Netflix-Serie darüber produzieren.

P.S.: Oft wird mir unterstellt, dass ich mit dem Erzählen meiner Erfahrung sagen will, dass JEDE UND JEDER das so erfährt. Nein, das sage ich so nicht. Ich glaube aber auch nicht, dass ich der einzige war.

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
E. U.
E. U.
8 Monate her

… und trotzdem war es auch eine Zeit in der wir viel gelacht und gelernt haben. Eine Zeit mit vielen Erfahrungen die wir nicht alle missen wollen.comment image
PS: „Guido, du warst doch damals so ein toller Mensch und lieber Junge.“

Guido
Guido
8 Monate her
Reply to  E. U.

Wahrscheinlich hatte ich da eine bestimmte Schriftstelle im Kopf, die mir im MTC in Preston, England eingehämmert wurde (Lub 4 Vers 2)…ob es gesund und gut für mich war, auf diese Art und Weise den Dienst an Gott zu interpretieren, sei mal dahingestellt…aber ja, eine süddeutsche Nachkriegsarbeitsmoral meines Dads vermischt mit Angst davor, am Ende „schuldig“ vor Gott zu stehen, sorgten bestimmt schon mal dafür, dass ich meinen damaligen Trainer und die Leute in den zahlreichen Hochhäusern der Region an den Rand der Verzweiflung geklingelt habe… P.S.: Ich würde mal sagen der Drang, emotional zu überleben wird wohl selten bewusst gesteuert, sondern man handelt aus der Not- und Mangelsituation heraus…aus dem Instinkt.

S. B.
S. B.
8 Monate her

So eine ähnliche Diagnose kann ich mir auch stellen. Jeder Mensch hat wahrscheinlich im Leben einige Prägungen, die die eigene Entwicklung bremsen – oder in Teilen auch stärker ausbauen (als ggf. zum jeweiligen Zeitpunkt wirklich notwendig – z.B. mit 9 Jahren eine Ansprache halten). Bei systematisch beeinflussender Ideologie (und abhängig vom Umfeld und angeborener Persönlichkeit) werden die Auswirkungen verstärkt.

R. B.
R. B.
8 Monate her

Du sprichst mir in vielem aus der Seele. Ja, ich kenne es, als rebellisch abgestempelt zu werden und für mein sich entwickelndes (neues) Ich wenig Verständnis und Wertschätzung zu erhalten. Die Fragen WER BIN ICH oder WAS BRAUCHE ICH oder WAS IST MIR WIRKLICH WICHTIG müssen völlig neu erfahren werden. Und das darf auchcomment image