„Lieber Elder Oaks: Ein Jahrzehnt in der HLT-Kirche“ – die Geschichte von Elder Randell Hoffmann

Elder Randell Hoffmann erzählt seine bewegende Geschichte, die in Reaktion auf Elder Oaks letzte Generalkonferenzansprache (Herbst 2017) entstand. „Randy“, wie ihn seine Freunde nennen, stammt aus Kalifornien und diente bis Juli 2015 in der Deutschland Berlin Mission.

Lieber Elder Oaks,

Heute vor zehn Jahren wurde ich in die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage getauft. Es war ein wunderschöner, besonderer Anlass, eine Verordnung, die ich gemeinsam mit Familie und Freunden gleichermaßen erleben durfte. Die Erinnerung daran ist in meinem Herzen genauso tief verwurzelt wie noch am Tag danach. Die Redner, die gesprochenen Worte, die gesungenen Lieder. Ich erinnere mich an die Schwestermissionare, die mich belehrt haben, und mich mit einer Interpretation von „Ich bin ein Kind von Gott“ überrascht haben. Ich saß dort in meinem weißen Overall, barfuß und mit kalten Füßen, hörte den Sprechern zu und fühlte mich so warm.

227740_8559677195_6115_n

Disneyland 2007

Ich hatte es geschafft, nicht die ganze Zeit zu weinen. Ich halte mich für ziemlich stoisch. Aber wie es Tradition ist, sprach Bischof Littlejohn nach der Taufe und „begrüßte“ mich in der Gemeinde. Er ließ mich mit ihm vorne stehen, während er sprach. Er stand neben mir und legte seine Hände auf meine Schultern. Er sah ein paar Gesichter, die neu waren, und fragte diejenigen, die ich eingeladen hatte aufzustehen. Meine damaligen treuen Freunde Marykate und Sammie standen auf. Wir hatten ein breites Lächeln im Gesicht und lachten. Auch meine geliebte Spanischlehrerin, Señora Batesole, stand auf. Sie hatte auch seine Söhne unterrichtet, und wir alle lächelten. An diesem Tag wurde viel gelächelt. Die drei setzten sich hin und Bischof Littlejohn bat alle, die mich kannten, aufzustehen. Wie eine Welle von Menschen stand der Raum da und sah mich an, feuchte Augen, lächelnde Gesichter und so eine warme Athmosphäre. Ich verlor mich in den Emotionen und hätte nicht mehr mit Liebe und Unterstützung erfüllt sein können. Dies waren Grundlagen, die meine Jugend verwandelt haben. Ich habe ihnen und meiner Familie viel zu verdanken.

Ich fing an, Pfadfinder mit Schulfreunden zu besuchen, einige Jahre bevor ich mich der Kirche anschloss. Unter der Menge waren diese Jungen, die jungen Frauen, mit denen ich zur Schule und zur Kirche ging, ihre Eltern, unterstützende Gemeindeleiter, die ich getroffen hatte, und meine Familie. Ich kann mich nicht erinnern, was Bischof Littlejohn damals sagte. Aber er brauchte damals nichts zu sagen. Die Gefühle im Raum sprachen laut genug: Das waren die Menschen, auf die ich mich zur Unterstützung, Führung und Liebe stützen konnte.

Und dann, als alles vorbei war, aßen wir im Nebenraum Brownies und Eiscreme. Ich bin mir nicht sicher, wer das organisiert hat. Ich habe nie danach gefragt, war aber so überrascht, dass sie das getan hatten. Ich glaube, ich habe die Wichtigkeit und Bedeutung dieses Tages unterschätzt.

Die Sonntage kamen und gingen und verwandelten sich in Wochen, dann in Monate und dann in Jahre. Ich sitze außerhalb meiner Klasse bei BYU-Idaho und beende mein letztes Jahr an der Universität, in dem ich dies schreibe. Zehn Jahre, ein Jahrzehnt, sind nun vergangen. Ich absolvierte die Highschool, begann das College und diente als Vollzeitmissionar. Und ich bin irgendwie immer noch nicht fertig mit dem College! Aber ich kann ehrlich gesagt nicht anders, als fasziniert zu sein, wo ich vor 10 Jahren war und wer ich war, im Vergleich zu wo und wer ich jetzt bin.

Ich bin ein homosexuelles Mitglied der Kirche, eines von denen, die Sie, Elder Oaks, weiterhin missachten. Letzten Monat sprachen Sie von der Verteidigung der traditionellen Ehe und der Familienproklamation.

Ich bin nun schon seit zehn Jahren Mitglied der Kirche und stehe an einer interessanten Kreuzung, um herauszufinden, wo ich mich gerade befinde. Ich hatte letztes Jahr meiner Familie offen gesagt, dass ich schwul bin. Zur Zeit bete ich nicht, aber ich danke Gott, dass meine Familie dem Einfluss der Kirche entkommen ist und mich ohne Zögern oder Tadel angenommen hat. Ich sehe so viele Männer und Frauen in meinem Alter, die sich mit ihren Familien viel schwierigeren Umständen gegenüber sehen, und es bricht mir das Herz. Es ist zu viel, Elder Oaks.

Vor zehn Jahren erlebte ich einen der schönsten Tage meines Lebens. Ich erinnere mich noch sehr gut daran: die Vorträge, die ich bei meiner Taufe gehalten habe, als ich ins Wasser ging und die Verordnung erfüllte. Alle Kinder eilten zum Glas am Taufbecken, um zuzusehen, weil sie nicht groß genug waren herunter ins Wasser zu sehen. Mein Bischof hieß mich willkommen, und die Gemeinde, in der ich aufgewachsen bin, war und ist voll von wirklich tollen Heiligen der Letzten Tage. Das wird immer eine positive Erinnerung für mich sein, und ich wünsche mir, dass Sie sich mehr Zeit an der Kanzel nehmen, um uns dabei zu helfen, einen Sinn im Bleiben zu finden. Aber es sieht so aus, als ob Sie zu sehr damit beschäftigt sind, Nichtmitglieder einer „gefallenen Welt“ anzugreifen, als sich um uns zu sorgen.

So viel ist geschehen, um meine bitteren Gefühle und meinen Zorn gegenüber der Kirche in den letzten Jahren zu nähren.

2993_66011187195_2892014_n

Paris 2008

Ich lief wie ein „Geist“ durch Deutschland und fragte mich, wer ich auf einer tieferen Ebene war. Ich dachte wirklich, meine Mission würde „es“ verschwinden lassen. Ich habe diesem „es“ nie einen Namen gegeben. Warum helfen wir unseren jungen Mitgliedern nicht dabei, sich in sicherer Umgebung anvertrauen zu können, anstatt bei Ihnen Verzweiflung und Ressentiments zu nähren?

Ich wurde früh von meiner Mission nach Hause geschickt – unehrenhaft – zwei Wochen vor meinem Rückreisedatum. Kein Dankeschön von Ihnen für das, was ich getan habe, nur „Kirchenprobation“… und Therapie. Vielleicht sollten Sie einmal selbst Missionars-wohnungen aufräumen, jede Wohnung, in man lebt, neu organisieren und vielen dieser jungen Männer beibringen, wie man kocht und putzt und wie man lächelt und laut singt – um nachzufühlen, wie sich das für mich anfühlt.

1917860_165141902195_4187840_n

Halloween 2009

Infolgedessen wurde ich auf Kirchenprobation („church probation“) gesetzt, was im Grunde genommen bedeutet, 30 weißen Männern die ich nie zuvor getroffen habe und die ich nie wieder sehen werde, gleichzeitig zu „beichten“, was ich im Detail in verschiedenen Situationen getan habe. Es war demütigend und respektlos. Ich fühlte, dass Gott mir schon lange vor dem Ablauf der „Bewährung“ vergeben hatte, aber niemand konnte sie (aufgrund der Bürokratie) aufheben. Schließlich ließ man mich an die BYU-Idaho zurückkehren, um mit meinem Leben weiterzumachen. Ich hätte schon längst mit der Schule fertig sein und Vollzeit für einen Gehaltsscheck arbeiten können.

Als ich wieder zu einem Mitglied in gutem Stande erklärt wurde, fühlte ich nichts. Ich war immer noch gefühlstaub. Ich dachte, ich wäre überglücklich, wenn ich noch einmal eine Tempelempfehlung bekäme. Aber es bedeutete mir wirklich sehr wenig. Ich ging Monate lang jede Woche in den Tempel, fühlte nichts und wunderte mich irgendwann, was ich dort eigentlich tat.

60053_427140632195_7637327_n

High school spirit day, 2010

Ich kehrte schließlich im April 2016 in die Schule zurück, mit all meinen Freunden und einer schweren Klassenlast und schrecklichen Zimmergenossen. Meine Sonntagsschulstunden waren ähnlich dem, was ich hatte, als ich 15 und 16 Jahre alt war und in der High School; ich war 22 Jahre alt und im College. Ich wollte mehr und fragte mich, warum die Kirche ihre Mitglieder nie dazu gebracht hat, kritisch über das Evangelium und die Kirchengeschichte nachzudenken. Ich war es leid, immer und immer wieder dieselben Dinge zu wiederholen und am Rande von Leuten zu stehen, die mehr wollten. Warum muss das die Ausnahme sein?

Ich habe aufgehört zu beten. Ich habe aufgehört, die Schriften zu lesen. Und ich hörte auf zu folgen. Ich war müde.

389545_10150347708147196_139224203_n

San Francisco with best friends, 2011

Der Druck, das andere Geschlecht zu heiraten, war riesengroß und ich konnte kein Mädchen finden, mit dem ich mehr Zeit verbringen wollte. Ich war beschäftigt damit, die süßen Jungs auf dem Campus zu beobachten. Das bin ich immer noch. Zum Glück habe ich mittlerweile aufgehört, mir das zu verbieten.

Dieses letzte Jahr war voll davon, als Schwuler zu mir selbst zu kommen (und zu begreifen, dass die Lösung nicht darin besteht, eine Frau zu heiraten), Freunde in der Gemeinschaft um mich herum zu finden und ihren Geschichten zuzuhören, und ein aktives Mitglied zu werden und für sie einzutreten. Eine totale 180-Grad-Drehung, wirklich.

553741_10150929806087196_1039820510_n

Alameda County Fair, 2012

In den letzten zehn Jahren war ich der Grund dafür, dass die Welt, wie Sie (Elder Oaks) sagen, im „Niedergang begriffen“ ist und so schrecklich ist. Unglaubliche Anstrengungen wurden unternommen, um Menschen, die nicht Ihrem Glauben oder Ihrer sexuellen Orientierung angehören, Umkehr zu predigen und Glück zu bringen.
Es tut mir aufrichtig leid für Sie; wie schwer muss es sein, mit dieser Last fertig zu werden – der Last, die Freude und das Glück von Paaren und Alleinstehenden zu sehen, welche aufrichtig und vollkommen sie selbst sein können. Allerdings bin ich mir nach meinen Erfahrungen sicher: die Last, seit einem Jahrzehnt gesagt zu bekommen, dass, wer man selbst ist und wer die eigenen Freunde sind, eine abscheuliche Sünde ist, keineswegs ein Vergleich dazu ist.

09-13-elders-fuller-hoffman1

Erster Tag im Missionsfeld, Berlin, Deutschland, 2013

Der Schmerz war lange Zeit in meinem Herzen und ist dann schlussendlich zur Vollendung gekommen. Ich schämte mich für das Masturbieren, auch ohne Pornografie, und stellte meine Anwesenheit im Tempel in Frage.

Ich erinnere mich an mein Gefühl, als ich von einem lieben Freund, der mir auf halbem Weg quer durch die Welt gedient hat erfuhr, dass Missionare in Deutschland hinter meinem Rücken davon sprachen, dass ich „zwei Prozent“ oder „schwul“ sei.

Die gleiche Scham bgeleitete mein „Coming-Out“. Ich fühlte mich so, dass ich mich zwischen einem Leben in der Kirche als Single oder einem Leben der Erfüllung und Beziehungen entscheiden musste. Ich will Letzteres, weil ich ein Mensch bin, der Gesellschaft will. Ich glaube nicht, dass das eine Schande ist, Elder Oaks. Aber Sie denken anders über Ihre Nachbarn und Gemeindemitglieder. Wie unchristlich.

Dort, als ich im Büro meines Professors saß, wurde mir bewusst, dass ich nicht mehr wusste, ob das wahr ist – wegen der Schmerzen, denen ich ausgesetzt war. Und es schmerzt so sehr, dass ich an einen Ort des Fragens und der Bitterkeit gedrängt wurde. In den letzten zehn Jahren war diese Glaubensgemeinschaft meine Quelle des Trostes, des Friedens und der Ruhe. Und nun während ich noch meine Ausbildung an der BYU-Idaho beende, fühle ich mich als ob es mir Magengeschwüre gibt. Ich könnte heute nicht mehr sagen, was Nord noch Süd, noch Wahrheit oder Irrtum ist – geschweige denn wer Gott ist.

Der Schmerz war immer noch da, als ein Institutslehrer auf dem Campus (hören wir auf, sie als Religionsprofessoren zu bezeichnen) mir sagte, dass mein Zeugnis schwach sei und dass ich die Bibel nicht verstand, als ich ein faires, ausgewogenes Gespräch mit ihm führen wollte. Es darf in der Tat keinen Platz für uns geben. Ich stieg in mein Auto und weinte. Herzlichen Glückwunsch!

Ich fühle diesen Schmerz täglich, da ich mit Geschichten aus den Erfahrungen der SchülerInnen in ihren Klassenzimmern und Appartements und Familienheimabenden überhäuft werde. Geschichten, die mich beschämen, wenn ich höre, dass sie unter den Mormonen und auf den Grundstücken der Kirche stattfinden. Geschichten, die ich nur mit größten Schwierigkeiten wiedergeben kann.

Jeden Tag, jede Klasse, das Ausgehen, Heiraten und Kinder kriegen zu betonen, ist unerträglich und unglaublich unfair. Wo bin ich in diesen Gesprächen? Was soll ich tun – für den Rest meines Lebens an der Seitenlinie sitzen und zuschauen? Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nicht derjenige bin, der untätig nebenher sitzt.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Siebter Jahrestag meiner Taufe – Freiberg, Deutschland 2014

Ihre Rhetorik und Haltung gegenüber LGBTQ-Mitgliedern und -Problemen ist schädlich und spaltend für Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Sie predigen die Botschaft der christlichen Liebe und Nächstenliebe, des Respekts und der Einheit. Aber Sie fördern anscheinend versehentlich (und manchmal auch ganz offen) eine besondere Einstellung zu uns – eine Haltung, die trennt, klassifiziert und erniedrigt. Dies beschämt uns und macht uns ängstlich, wo immer wir auch hingehen. Uns wird gesagt, dass wir nicht existieren, dass unsere Sünden kontrollierbar sind, und dass diese Sünden – die unserem Wesen eigen sind – eine ständige, lebenslange Sünde sind, für die man sich schämen muss. Soll ich Ihnen meine Therapierechnungen schicken?

13669036_10153733231182196_2067024926327984773_n

Snowbird, Utah – Oktoberfest 2015

Utah und Idaho haben mit die höchsten Jugendselbstmordraten in den Vereinigten Staaten. Diese können mit der grausamen Behandlung in Verbindung gebracht werden, welche Mitglieder homosexuellen Jugendlichen zuteil werden lassen, und sich währenddessen auf Botschaften wie Ihrer letzten Generalkonferenzansprache stützen. Ja, auf dem Papier sind Ihre Reden eine Botschaft der vollkommenen Liebe, die die Vielfalt der Gemeinschaft und gute Absichten unterstützt. Aber das Handeln der Kirche bestätigt, dass das Gegenteil der Fall ist. Selbst die Worte, die Sie im letzten Monat gesprochen haben, stehen im Widerspruch zu der Aussage, die Sie beim „Love Loud“-Konzert gemacht haben. Sagen Sie uns, dass wir gehen sollen, und wir werden es tun, oder helfen Sie aufrichtig, damit wir bleiben können. Ihre bisherigen gemischten Botschaften funktionieren nicht im Geringsten.

Ich frage mich oft, was ich an diesem Punkt – beim Nachdenken über meine zehn Jahre in der Kirche – denken würde, wenn mir als junger Mann gesagt worden wäre, dass es akzeptabel sei, in der Kirche schwul zu sein, und dann gezeigt worden wäre, wie das möglich wäre. Ich warte noch immer auf klare Botschaften dazu und habe keine Geduld mehr. Aus Elder Packer’s Ansprache „To Young Men Only“ belehrt zu werden, hat sicherlich nicht geholfen.

14724495_10153990360662196_7269633832856908883_n

Rexburg, Idaho 2016

Herzlichen Glückwunsch, dass Sie so viele Männer und Frauen verletzt haben, die diese Kirche lieben. Wie fatal, dass Sie über die Mitglieder in unserer Mitte sprechen, die im Moment wahrscheinlich am meisten gefährdet sind. Ihre Rede hat die Menschen „über den Rand“ gedrängt (in den Selbstmord getrieben) und viele andere sind jetzt verschwunden. Bitteren Gefühle und der Ärger lassen sich versöhnen, aber nicht mit den aktuellen Erkenntnissen und Perspektiven, die ich gewonnen habe.

Ich wuchs auf und lernte einen vollkommen liebenden, freundlichen, uneigennützigen Retter kennen. Er sah mein wahres Gesicht und liebte mich, ging neben mir her und inspirierte mich, Menschen zu lieben, bei denen ich dieses nie für möglich gehalten hätte. Er ist der Grund, warum ich in diese Kirche eingetreten bin. Ich habe diesen Erlöser in Ihrem Vortrag nicht erkennen können. Ich habe diesen Erlöser in mehreren anderen Ansprachen vor und nach der Ihrigen gesehen und wurde von diesen erbaut und ermutigt.

22050319_3761696090833_6709333270931942245_n

Idaho Falls Pride, Idaho, 2017

Wie viel Schmerz und Verlust könnte uns erspart bleiben, wenn wir mit Einfühlungsvermögen und Respekt zuhören würden, wenn wir den Mitgliedern sagen würden, dass sie aufhören sollten, ihre Kinder aus ihren Häusern zu werfen und LGBTQ-Mitglieder der Gesellschaft zu beschämen. Ich habe noch nie einen Apostel so etwas sagen hören. Wo ist Christus auch nur annähernd in irgend etwas davon? Was in unserer modernen Schrift unterstützt diese Verhaltensweisen? Und warum, oh warum, haben Sie sich nicht dagegen ausgesprochen?

Wenn überhaupt, bin ich geneigt, Christus woanders zu suchen. Ich weiß nicht, ob er noch hier zu finden ist.

–RH

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar

Baerbel
Mitglied
4 Monate 26 Tage her

„WIR BESTIMMEN UNSER LEBEN!!! Randell ich wünsche dir alles Glück der Welt LEBE DEIN LEBEN und fühle dich frei!!! DANKE dass du so offen geschrieben hast!!! Ich schicke dir Verständnis und LIEBE!!!“

wpDiscuz