Über openfaith

Sinn und Zweck

Ideen und Erfahrungen von Menschen mit sehr vielfältigen, unterschiedlichen HLT-Backgrounds authentisch beleuchten. Mit dem Ziel, von voneinander zu lernen und sich gegenseitig Zuversicht, Verständnis, Heilung und persönliches Wachstum zu ermöglichen. Auch die nicht gradlinigen und schwierigen Glaubensreisen finden hier Beachtung, denn aus Zweifeln, aufrichtigen Fragen und Problemen können wertvolle Erkenntnisse entstehen.

Für wen?

Alle die unseren Zweck unterstützen, sind herzlichst willkommen und zur Teilnahme eingeladen. 

Wie alles begann

openfaith ist eine privat initiierte Plattform und wurde Anfang 2016 von Guido Müller in Heidelberg ins Leben gerufen. Guido wurde in eine Mormonenfamilie (Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage – kurz: HLT-Kirche) geboren. Ihm lag von Kindheit an viel an seinem Glauben und entsprechend streng war sein Leben danach ausgerichtet.

Im Jahr 2015 – nach diversen äußerst schwierigen Lebenserfahrungen – erlebte Guido den Höhepunkt einer intensiven Realitätskrise in Bezug auf die Kirche, die sich erst später als Geburtsstunde eines offeneren, differenzierteren Glaubensbildes herausstellte. Es entstand der Wunsch, authentischer und freier als bisher mit anderen Glaubensgeschwistern in Kontakt zu treten.

openfaith Prinzipien
  • Offenheit und ein Gefühl der Sicherheit sind grundlegend für eine gute Gesprächsathmosphäre
  • Jeder, der ehrliche Fragen und Zweifel hat oder in einer schwierigen Glaubensentwicklungsphase steckt, hat aufrichtiges Verständnis, Gemeinschaft und Freundschaft verdient
  • Entscheidungsfreiheit und persönliche Offenbarung sind besonders wirksam, wenn sie frei von Druck ausgeübt werden können und mit einem hohen Maß an Informations- und Meinungsfreiheit einhergehen
  • Hinschauen und Mitfühlen – nicht wegschauen
  • Empathie und Sensibilität schaffen Verbindung – destruktive Kritik und persönliche Angriffe schaffen Distanz
openfaith Social Media Präsenz

Unsere openfaith HLT Facebook Community schafft auf verschiedenen Wegen den Ausgangspunkt für offene Gespräche im Kontext des HLT-Glaubens. 
Alle sind zu diesen Gruppen und den Treffen eingeladen, wenn sie unseren Zweck und die Verhaltensregeln achten, die in der dortigen Gruppenbeschreibung formuliert sind.

openfaith ist
  • eine Plattform für offene Glaubensgespräche in „sicherer“ Umgebung mit klaren Verhaltensregeln
  • eine Initiative für sensiblen Glaubensdialog
  • eine Chance, von Anderen zu lernen und zu wachsen
  • eine Möglichkeit, etwas beizutragen
Was openfaith NICHT ist
  • eine Organisation
  • eine Gemeinschaft, die ein bestimmtes Denken vorgibt oder verpflichtend macht
  • eine Kirche
  • eine Abspaltung oder Sekte
Zitate

Reife Formen von Religion operieren nicht mit vereinfachten oder unplausiblen Antworten, sondern bewegen uns dazu, die richtigen Fragen zu stellen. Nicht nur „was bedeutet es, glücklich oder erfolgreich zu sein?“ Sondern auch „was bedeutet es, ein wirklich ethisches Leben zu führen? Teil einer Gemeinschaft zu sein? Etwas Größerem als dem eigenen Selbst zu dienen?“

Um diese Art von Religion zu finden, müssen wir Gemeinschaften suchen oder wenn nötig neu erschaffen, die weise, liebevolle Versionen des Glaubens unserer Kindheit adaptieren. Wir müssen Geistliche finden, deren spirituelle Tiefe mit intellektueller Tiefe einhergeht; die verstehen, dass ‚guter‘ Glaube eine Form des Protestes gegen die Egozentrik, den Materialismus, die Geringfügigkeit und die Grausamkeit des modernen Lebens ist; und die sich wohl fühlen, wenn sie den Satz „Ich weiß es nicht“ aussprechen. – Sarah Hurwitz

+++

Einer trage des anderen Last; so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. – Paulus von Tarsus, Galater 6:2

+++

Freundschaft vergrößert unser Glück und vermindert unsere Not, indem sie unsere Freude verdoppelt und unsere Trauer halbiert. – Cicero

+++

Ehrlichkeit und Offenheit machen Dich verwundbar. Sei trotzdem ehrlich und offen. – Mutter Theresa

+++

Manchmal braucht es einen überwältigenden Zusammenbruch, um einen großartigen Durchbruch zu haben. – Unbekannt

+++

Urteile nie über einen anderen, ehe du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gelaufen bist. – indianisches Sprichwort

+++

Zweifel soll, darf, muss sein, sonst wird Glaube alsbald zum Fundamentalismus, der keine Fragen zulässt. Wer keine Fragen erlaubt, verschließt die Augen, hat Angst. – Margot Kässmann

+++

Der Unterschied zwischen Kritik und konstruktiver Kritik ist Empathie – Tony Ferrar