Buch Mormon

Das Buch Mormon: Wie es verfasst wurde

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Buch Mormon Original Manuskript: Auf welche Weise wurde das Buch erstellt?

Ezra Taft Benson, damals Prophet, hat gesagt:

„Das Buch Mormon ist der Grundpfeiler unserer Religion. Dies war die Aussage des Propheten Joseph Smith. Er bezeugte, dass „das Buch Mormon das richtigste aller Bücher auf Erden und der Schlussstein unserer Religion“ sei (Einleitung zum Buch Mormon). Ein Schlussstein ist der zentrale Stein in einem Bogen. Er hält alle anderen Steine an ihrem Platz, und wenn er entfernt wird, bricht der Bogen zusammen.“ (Generalkonferenz im Oktober 1986)

Diese Erklärung von Benson ist absolut wahr, und ich habe in den letzten fünfzehn Übersichten erklärt, warum diese Aussage für die Kirche so problematisch ist. Das Buch Mormon ist ohne Frage eine Produktion aus dem 19. Jahrhundert – das lässt sich, wie ich dargelegt habe, auf viele verschiedene Arten belegen – und ist keineswegs eine alte, historische Aufzeichnung.

Im Laufe der Geschichte der Kirche haben viele Führer darauf bestanden, dass es einfach unmöglich ist, dass jemand das Buch Mormon ohne die Macht Gottes hätte herstellen können. Ich möchte im Folgenden einige Zitate anführen, um diesen Punkt zu verdeutlichen:

Tad Callister, Autor des Buches A Case For the Book of Mormon:
„…das derzeitige Argument, das vorgebracht wird, ist, dass Joseph Smith ein kreatives Genie war, das zahlreiche Bücher wie „View of the Hebrews“ und „The Late War Between the United States and Great Britain“ gelesen und dann Ideen und Geschichten daraus abgeschrieben hat. Das ist natürlich eine totale Kehrtwende, eine 180-Grad-Wendung gegenüber der ursprünglichen Behauptung, Joseph sei unfähig und zu unwissend gewesen, ein solches Buch zu schreiben. Jetzt ist Joseph plötzlich ein geschickter, kreativer Schriftsteller mit genialem Intellekt. Warum diese Kehrtwende? Weil alle bisherigen Erklärungen für ein von Menschenhand geschriebenes Buch versagt haben.“ (Elder Tad R. Callister: Das Buch Mormon – von Menschen gemacht oder von Gott gegeben?)

Jeffrey R. Holland:
„Wenn jemand töricht genug ist oder in die Irre geführt wird, um 531 Seiten eines bis dahin unbekannten Textes abzulehnen, der vor literarischer und semitischer Komplexität nur so strotzt, ohne ehrlich zu versuchen, den Ursprung dieser Seiten zu erklären – insbesondere ohne das kraftvolle Zeugnis von Jesus Christus und die tiefgreifende geistige Wirkung, die dieses Zeugnis auf mittlerweile Dutzende Millionen Leser hatte -, dann ist eine solche Person, ob auserwählt oder nicht, getäuscht worden; und wenn er oder sie diese Kirche verlässt, dann muss er oder sie über oder unter oder um das Buch Mormon herumkriechen, um den Austritt zu vollziehen.“ (Sicherheit für die Seele, Generalkonferenz Oktober 2009)

Russell M. Nelson:
„Dieser Appell an alle Menschen muss in vielen Sprachen und durch die Arbeit geschickter Übersetzer erfolgen. Die King James Version der Bibel zum Beispiel wurde von 50 englischen Gelehrten erstellt, die ihre Arbeit in sieben Jahren erledigten und dabei eine Seite pro Tag übersetzten. Fachkundige Übersetzer sind heute gut dran, wenn sie die Schrift auch mit einer Seite pro Tag übersetzen können.

„Im Gegensatz dazu übersetzte Joseph Smith das Buch Mormon mit einer Geschwindigkeit von etwa 10 Seiten pro Tag und beendete die Aufgabe in etwa 85 Tagen! (Viele von uns fühlen sich gut, wenn wir das Buch in dieser Zeit lesen können.)“
(Russell M. Nelson, Generalkonferenz im Oktober 1999)

In diesem abschließenden Überblick über das Buch Mormon möchte ich mich auf einige Aspekte konzentrieren, wie das Buch Mormon verfasst wurde, indem ich die Zeitlinie betrachte, wann es geschrieben wurde, wie Joseph Smith aus umgebenden Ideen und Materialien schöpfte, um das Buch zu schaffen, und ein Beispiel aus dem Buch Mormon, das genau zeigt, wie Joseph Smith in der Lage war, aus mehreren Quellen in der Bibel zu schöpfen, um eine der berühmteren Geschichten im Buch Mormon zu schaffen.

Das Buch Mormon: Wie es verfasst wurde weiterlesen

Buch Mormon: Enge vs. lockere Übersetzung

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Buch Mormon (Bildquelle: anthrowiki.at)

In den vergangenen Überblick-Essays habe ich nun Joseph Smiths Schatzsuche behandelt, wie diese Schatzsuche die Geschichte von den Goldplatten beeinflusste und wie Joseph Smith das Buch Mormon übersetzte.

Im Anschluss an die Übersetzung folgen sieben Übersichten über Bibelwissenschaft und Mormonentum sowie Übersichten über die Probleme, die sich aus dem Verlust der 116 Seiten ergeben, über DNA und das Buch Mormon, über Einflüsse aus der Umgebung, die ihren Weg in das Buch Mormon gefunden haben, und darüber, wie Wissenschaftler den Text datieren können, indem sie Anachronismen und Probleme im Text des Buches Mormon untersuchen.

Wenn Sie diese vierzehn Übersichten durchgelesen haben, wird Ihnen dieser Abschnitt hoffentlich helfen, alles wieder zusammenzufassen. In diesem Abschnitt möchte ich kurz die Unterschiede zwischen den Theorien der engen und der losen Übersetzung des Buches Mormon untersuchen. Das ist wichtig, weil einige Apologeten beide Theorien vertreten, aber wie wir weiter unten erörtern werden, ist es unmöglich, zwischen einer engen und einer losen Übersetzung hin und her zu wechseln, und die Geschichte zeigt ganz klar, dass nur eine enge Übersetzung zu den Berichten passt, die wir haben.

Definition einer engen vs. losen Übersetzung

Für die Zwecke dieses Überblicks möchte ich beschreiben, was ich mit „enger“ und „loser“ Übersetzung meine.

Bevor ich meine Definitionen für den Zweck dieses Überblicks gebe, möchte ich die vollständige (aber unglaublich kurze) Abhandlung von FAIR Mormon über das Thema der engen und losen Übersetzungstheorien wiedergeben:

„Wurde Joseph Smith der genaue Wortlaut jedes Satzes im Buch Mormon mitgeteilt? Wurden ihm einfach Eindrücke vermittelt, die er dann im Kontext seines eigenen Verständnisses diktierte? War es eine Kombination der beiden Methoden?

Josephs Frau Emma berichtete von ihrer eigenen Erfahrung:

„Als mein Mann das Buch Mormon übersetzte, schrieb ich einen Teil davon auf, während er jeden Satz Wort für Wort diktierte, und wenn er zu Eigennamen kam, die er nicht aussprechen konnte, oder zu langen Wörtern, buchstabierte er sie aus, und während ich sie aufschrieb, hielt er mich an, wenn ich einen Schreibfehler machte, und korrigierte meine Schreibweise, obwohl es für ihn unmöglich war, zu sehen, wie ich sie zu der Zeit aufschrieb. .?. . Wenn er aus irgendeinem Grund innehielt, machte er, wenn er wieder anfing, ohne zu zögern dort weiter, wo er aufgehört hatte, und einmal, als er gerade übersetzte, blieb er plötzlich stehen, ganz bleich, und sagte: „Emma, hatte Jerusalem Mauern um sich herum?“ Als ich antwortete: „Ja“, antwortete er: „Oh! Ich hatte schon Angst, ich hätte mich getäuscht.“ Er hatte damals ein so begrenztes Geschichtswissen, dass er nicht einmal wusste, dass Jerusalem von Mauern umgeben war.“

Buch Mormon: Enge vs. lockere Übersetzung weiterlesen

Buch Mormon: Die Datierung des Buches Mormon

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Stahl im Buch Mormon? Dieser Beitrag liefert einen Überblick über diesen und andere mögliche Anachronismen (Bildquelle: “Arco Roto” von Jorge Cocco)

In diesen Abschnitten über das Buch Mormon habe ich versucht, die verschiedenen Möglichkeiten hervorzuheben, mit denen Gelehrte zeigen können, dass das Buch Mormon ohne jeden Zweifel ein Dokument aus dem 19. Neben der Frage, warum das Buch Mormon in das 19. Jahrhundert datiert werden kann, habe ich die Bereiche hervorgehoben, in denen wir Joseph Smiths Fingerabdrücke sehen können, die deutlich machen, dass er der Autor des Buches Mormon ist.

Im letzten Abschnitt habe ich die Einflüsse aus der Umgebung beschrieben, die Joseph Smith in das Buch Mormon aufgenommen hat. Diese verschiedenen Einflüsse ermöglichen es uns, das Buch Mormon auf die Lebenszeit von Joseph Smith zu datieren (Mythos der Hügelbauer, Furcht vor den Freimaurern) und gleichzeitig die Fingerabdrücke aufzuzeigen, die Joseph Smith aufgrund von Ereignissen hinterlassen hat, die sich während seines Lebens zugetragen haben (Joseph Smith Sr.Der Traum von Joseph Smith Sr. im Vergleich zum Traum von Lehi, der Besuch von Charles Anthon, der Verlust der 116 Seiten).

In diesem Abschnitt möchte ich kurz auf einige andere Möglichkeiten eingehen, wie wir die Entstehungszeit des Buches Mormon datieren können, indem wir den Text selbst betrachten, und wie dies Gelehrten hilft, das Buch Mormon als eine Produktion des 19. Jahrhundert zu datieren. Dabei geht es nicht nur um Anachronismen im Buch Mormon, sondern auch darum, einige wichtige Dinge hervorzuheben, die es im alten Amerika gab und die im Buch Mormon erwähnt werden sollten, aber nicht Teil des Textes sind.

Schließlich möchte ich kurz einige der wichtigsten Lehren des Mormonismus hervorheben, die im Buch Mormon nicht vorkommen, was uns wiederum hilft, die Entwicklung der Theologie von Joseph Smith nach der Fertigstellung des Buches Mormon zu verstehen.

Es gibt zwar Listen von Anachronismen im CES-Brief, in der Antwort des CES-Briefes auf FAIR Mormon und im Letter for my wife, aber ich möchte mich in diesem Überblick nur auf einige wenige konzentrieren.

Buch Mormon: Die Datierung des Buches Mormon weiterlesen

Das Buch Mormon: Einflüsse aus dem Umfeld

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Vision vom Baum des Lebens: Gab es Parallelen zu Literatur im Umfeld der Familie Smith? Dieser Aufsatz beantwortet diese und weitere Fragen.

In den vorangegangenen Abschnitten über das Buch Mormon haben wir uns angesehen, wie das Buch Mormon entstanden ist und welche Probleme die Bibelwissenschaft in Bezug auf die Behauptung aufwirft, es handele sich um eine alte, historische Aufzeichnung.

Unser letzter Abschnitt über die DNA war sehr lang, aber er hat dazu beigetragen, zu erklären, warum der Glaube zur Zeit von Joseph Smith, dass die amerikanischen Ureinwohner ursprünglich aus Israel stammten, einfach nicht wahr ist. In diesem Abschnitt soll untersucht werden, welche Ideen und Überzeugungen im Umfeld von Joseph Smith dazu beigetragen haben, die Erzählung des Buches Mormon zu formen, und wie diese Einflüsse das Buch Mormon als einen Text aus dem 19. Ich glaube, dass dieser Abschnitt von anderen kritischen Übersichten abweicht, weil ich nicht glaube, dass Joseph Smith von anderen Büchern seiner Zeit plagiiert oder abgeschrieben hat, sondern dass diese Bücher alle aus derselben Weltanschauung entstanden sind, der Joseph Smith angehörte.

Das ist ein sehr wichtiges Element, das meiner Meinung nach übersehen wird, wenn wir uns mit dem Buch Mormon befassen – die Schatzgräberei beeinflusste jeden Aspekt der Produktion des Buches Mormon, und zwar deshalb, weil dies die Weltanschauung war, in die Joseph Smith eingebettet war.

Die King James Bibel

Wir haben bereits erörtert, wie die Bibel, und insbesondere die King-James-Übersetzung der Bibel, das Buch Mormon beeinflusst hat, so dass wir hier wirklich nicht im Detail darauf eingehen müssen. Wenn Sie unsere Abschnitte über die Bibelwissenschaft noch nicht gelesen haben, empfehle ich Ihnen dringend, sie noch einmal zu lesen.

Die Abschnitte über die Bibelwissenschaft zeigen, dass das Buch Mormon nicht nur erst nach 1611 (und wahrscheinlich nach 1769, da dies die Version zur Zeit von Joseph Smith war) geschrieben worden sein kann, sondern dass Joseph Smith auch Annahmen über die Wörtlichkeit dieser biblischen Geschichten machte, von denen wir heute wissen, dass sie einfach nicht wahr sind. Aber weil Joseph Smith sie als wörtliche Geschichten in das Buch Mormon einbrachte, können wir zeigen, dass das Buch Mormon keine wahre, historische Aufzeichnung ist.

Mythos der Hügelgräber

Der wichtigste Einfluss auf das Buch Mormon ist ebenfalls weitgehend vom biblischen Glauben der Zeit Joseph Smiths geprägt, und zwar der Hügelgräbermythos.

Der Hügelgräbermythos entstand, als europäische Siedler nach Amerika kamen und alle möglichen „Hügel“ sahen, die errichtet worden waren. Als die Siedler ankamen, hielten sie die amerikanischen Ureinwohner für eine wilde, unzivilisierte Rasse und konnten sich daher nicht vorstellen, dass sie diese Hügel und Zivilisationen gebaut haben könnten. Stattdessen schrieben sie die Hügel einer verlorenen, überlegenen Rasse weißer Menschen zu, die genau wie sie selbst waren.

Das Buch Mormon: Einflüsse aus dem Umfeld weiterlesen

Das Buch Mormon: DNA und die Lamaniten

Von Mike (LDSDiscussions.com)

bom title page change.jpg
Änderung in der Einleitung des Buches Mormon

Seit der Veröffentlichung des Buches Mormon war es die Lehre der Kirche, dass die amerikanischen Ureinwohner (Indianer) buchstäblich Nachkommen der Lamaniten sind. Dies wurde nicht nur durch die Texte des Buches Mormon bestätigt, sondern auch durch Offenbarungen, von denen Joseph Smith behauptete, sie kämen von Gott.

Die Geschichte des Buches Mormon beginnt damit, dass Lehi Jerusalem verlässt und mit seiner Familie im unbesiedelten Amerika landet. Aus Lehis Nachkommen entstehen dann die beiden Zivilisationen in diesem verheißenen Land: die Nephiten und die Lamaniten.

Diese beiden Völker wurden zu Millionen gezählt, und die beiden anderen Gruppen im Buch Mormon, die Jarediten und die Mulekiten, stammen ebenfalls aus Israel. Das bedeutet, dass alle Ureinwohner Amerikas Nachkommen dieser Menschen aus dem Buch Mormon sein müssen, was bedeutet, dass ihre DNA mit der des Nahen Ostens übereinstimmt.

In der von Bruce R. McConkie 1981 hinzugefügten Einleitung zum Buch Mormon heißt es ganz klar:

„Nach Tausenden von Jahren wurden alle außer den Lamaniten vernichtet, und diese sind im Wesentlichen die Vorfahren der Indianer.“

Für die Geschichtlichkeit des Buches Mormon sind die Fortschritte in den DNA-Studien seit 1981 unglücklicherweise zahlreich und umfangreich, und die Ergebnisse sind überwältigend schlüssig, dass die amerikanischen Ureinwohner aus Asien und nicht aus dem Nahen Osten stammen.

Die DNA-Studien waren so schlüssig, dass die Kirche selbst die Einleitung des Buches Mormon im Jahr 2006 wie folgt geändert hat:

„Nach Tausenden von Jahren wurden alle außer den Lamaniten vernichtet, und sie gehören zu den Vorfahren der amerikanischen Ureinwohner.“

Die Änderung dieses einen Wortes mag gering erscheinen, aber es ist ein massives Eingeständnis der Kirche, dass ihre Behauptungen über die Lamaniten nicht nur im direkten Widerspruch zu Studien über Migration und Archäologie stehen, sondern auch zu den weitreichenden wissenschaftlichen Fortschritten in der DNA. Die Änderung dieses einen Wortes verändert die gesamte Prämisse und Bedeutung des Buches Mormon.

Das Buch Mormon: DNA und die Lamaniten weiterlesen

Das Buch Mormon: Die verlorenen 116 Seiten

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Martin Harris & Joseph Smith: Die verlorenen 116 Seiten des Buches Mormon

In den letzten drei Abschnitten haben wir Joseph Smith von seiner Beteiligung an der Schatzsuche bis zur Übersetzung des Buches Mormon behandelt. Jetzt wollen wir uns in einigen Abschnitten mit dem Buch Mormon befassen und zeigen, warum die Probleme, auf die Wissenschaftler gestoßen sind, zeigen, dass das Buch Mormon ohne Frage ein Buch aus dem 19. Jahrhundert ist, wie der Kirchenhistoriker und Patriarch Richard Bushman einräumt:

„Ich denke, das Buch Mormon ist für uns ein Rätsel, selbst für Leute, die es bis ins kleinste Detail glauben, ist es ein Rätsel. Zunächst einmal haben wir das Rätsel der Übersetzung: das Buch zu übersetzen, ohne dass die Platten überhaupt zu sehen sind und eingewickelt in ein Tuch auf dem Tisch liegen. Es ist also nicht etwas, das direkt von den Seiten, den Schriftzeichen auf den Platten kommt. Wir wissen also nicht, wie das funktioniert. Und dann ist da noch die Tatsache, dass es überall Formulierungen gibt – lange Formulierungen, die man, wenn man sie googelt, in Schriften des 19. Jahrhunderts findet. Die Theologie des Buches Mormon ist sehr stark von der Theologie des 19. Jahrhunderts geprägt und liest sich wie ein Verständnis der hebräischen Bibel als Altes Testament aus dem 19. Jahrhundert. Das heißt, es hat Christus darin, so wie die Protestanten Christus überall im Alten Testament sahen. Deshalb nennen wir sie heute „Hebräische Bibel“, weil die Juden sie nie so gesehen haben. Das sind also alles Probleme, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen.“ (Richard Bushman Interview, Mormon Discussions)

Bevor wir uns mit dem Buch Mormon in seiner heutigen Form befassen, wollen wir auf die „verlorenen 116 Seiten“ des Buches Mormon eingehen und darauf, was dieser Vorfall nicht nur über das Buch Mormon, sondern auch über die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen von Joseph Smith als Prophet Gottes aussagt.

Wie im letzten Abschnitt über die Übersetzung erwähnt, wollte Martin Harris, als Joseph Smith mit der Übersetzung des Buches Mormon begann, seiner Frau Lucy das Manuskript zeigen, um ihre Befürchtungen zu zerstreuen, Joseph Smith würde ihn um sein Geld betrügen. Joseph Smith behauptete, er habe Gott zweimal gebeten, und Martins Bitte sei abgelehnt worden, aber Martin flehte Joseph weiterhin an, ihm das Manuskript zurückgeben zu dürfen. Joseph Smith bat Gott ein drittes Mal, und er behauptete, dass Gott Martin daraufhin erlaubte, das Manuskript mit nach Hause zu nehmen. Wie wir an anderer Stelle festgestellt haben, ist die Macht der Drei ein sehr starkes Element des magischen Denkens, das wir in diesen Übersichten gezeigt haben.

Das Buch Mormon: Die verlorenen 116 Seiten weiterlesen

Das Buch Mormon: Der Prozess der „Übersetzung“

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Wie fand die „Übersetzung“ des Buches Mormon wirklich statt? Verschiedene Darstellungen
Dieser Beitrag zum Anhören – freundlich zur Verfügung gestellt vom Neue Perspektiven HLT Podcast

In unserem letzten Abschnitt haben wir uns mit der Bergung der Goldplatten durch Joseph Smith befasst und mit den Techniken, die Joseph bei den Heimsuchungen anwandte, sowie mit der Tatsache, dass die Schatzgräberei eine wichtige Rolle spielte. Nun, da Joseph Smith die Platten geborgen hat, ist es an der Zeit, sich mit der Übersetzung und der Herstellung des Buches Mormon zu befassen.

Als ich als Teenager ein Untersucher der Kirche war, beschrieben die Missionare die Übersetzung des Buches Mormon in einem sehr sauberen und eindeutig wirkenden Bericht: Joseph Smith wurde von dem Engel Moroni besucht, der Joseph Smith zu den Goldplatten führte. Von dort aus saß Joseph Smith an einem Tisch mit den Goldplatten und übersetzte sorgfältig jede Zeile, während sein Schreiber auf der anderen Seite des Tisches saß.

Leider ist diese Version der Übersetzung einfach nicht so, wie sie tatsächlich stattgefunden hat, und wie wir in unserem kommentierten Aufsatz über die Übersetzung des Buches Mormon zu den Themen des Evangeliums dargelegt haben, war die Folge von South Park mit dem Titel „Alles über Mormonen“ aus dem Jahr 2003 ehrlicher in Bezug auf den Übersetzungsprozess als die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage in ihrem Film über Joseph Smith aus dem Jahr 2005, der in jedem Besucherzentrum für potenzielle Mitglieder gezeigt wurde.

Links: South Park Folge über Joseph Smith
Rechts: Film aus dem Besucherzentrum der Kirche

Selbst im Jahr 2021 verbreitet die Kirche immer noch eine Darstellung der Übersetzung, die historisch nicht korrekt ist. Das Foto unten stammt aus der Januarausgabe 2021 der Liahona, der Zeitschrift, die das Ensign-Magazin der Kirche ersetzt hat.

Darstellung aus dem Liahona Januar 2021

Die Kirche hat einige Fortschritte gemacht und zugegeben, dass Joseph Smith das Buch Mormon mit demselben Stein übersetzt hat, mit dem er angeblich einen vergrabenen Schatz gesehen hat, aber wenn Sie nicht bereit sind, tief danach zu graben, werden sie Ihnen immer noch dieselbe Version zeigen, die sie mir als Teenager erzählt haben, wie sie es im Liahona vom Januar 2021 getan haben.

Das Buch Mormon: Der Prozess der „Übersetzung“ weiterlesen

Das Buch Mormon: Die Goldplatten des Buches Mormon

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Offizielle Darstellung der Kirche von Joseph Smith beim Graben nach den Goldplatten aus einem Video von 2020
DIeser Beitrag als Audio – freundlich zur Verfügung gestellt vom Neue Perspektiven HLT Podcast

In unserem letzten Abschnitt haben wir uns Joseph Smiths Beteiligung an der Schatzsuche angesehen, denn wenn wir uns mit dem Buch Mormon selbst befassen, können wir sehen, wie die Schatzsuche das Buch Mormon direkt beeinflusst hat, angefangen bei der Schilderung der Goldplatten bis hin zum Text selbst.

Schatzgräberei und die Goldplatten – ein zeitlicher Überblick

Bevor wir uns der Übersetzung des Buches Mormon zuwenden, ist es wichtig, einen Blick darauf zu werfen, wie die Goldplatten angeblich von Joseph Smith erhalten wurden. Das ist wichtig, denn wie wir in unserem letzten Abschnitt über die Schatzsuche beschrieben haben, ist die Geschichte ganz anders als die, die uns als Mitglieder gelehrt wird.

Die Kirche behauptet, Joseph Smith habe 1820 seine erste Vision gehabt, auf die 1823 der Besuch des Engels Moroni folgte. Danach heißt es, dass Joseph Smith jedes Jahr zum Hügel Cumorah reist, um die Goldplatten zu holen, und sie schließlich 1827 erhält. In Joseph Smiths Geschichte von 1838 heißt es:

„Dementsprechend ging ich, wie mir befohlen worden war, am Ende eines jeden Jahres dorthin, und jedes Mal fand ich dort denselben Boten vor und erhielt von ihm bei jeder unserer Unterredungen Belehrungen und Informationen darüber, was der Herr zu tun gedenke und wie und auf welche Weise sein Reich in den letzten Tagen geführt werden solle.“ (Joseph Smith Lebensgeschichte)

Der zeitliche Ablauf der Erzählung der Kirche weist einige Probleme auf, auf die ich hier kurz eingehen möchte. Erstens gibt es keinen zeitgenössischen Bericht über die erste Vision, die Joseph Smith vor 1832 erzählte. Das ist wichtig, weil die Kirche die erste Vision vor 1823 braucht, um sie mit Joseph Smiths Bericht über Moronis Besuch in Einklang zu bringen, aber die historischen Aufzeichnungen sagen uns, dass sie, wenn sie überhaupt stattgefunden hat, nicht vor 1824 gewesen sein kann.

Das Buch Mormon: Die Goldplatten des Buches Mormon weiterlesen

Das Buch Mormon: Joseph Smith und die Schatzgräberei

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Die Pergamente der Familie Smith, der Zeremoniendolch und Josephs Jupiter-Talisman
Dieser Beitrag zum Anhören (freundlich zur Verfügung gestellt von David vom Neue Perspektiven HLT Podcast)

Der Prophet Ezra Taft Benson sagte bekanntlich, dass das Buch Mormon der Grundstein unserer Religion ist“. Dies war die Aussage des Propheten Joseph Smith. Er bezeugte, dass „das Buch Mormon das richtigste aller Bücher auf Erden und der Schlussstein unserer Religion“ sei (Einleitung zum Buch Mormon). Ein Schlussstein ist der zentrale Stein in einem Bogen. Er hält alle anderen Steine an ihrem Platz, und wenn er entfernt wird, bricht der Bogen zusammen.“ (Generalkonferenz im Oktober 1986)

Diese Aussage ist absolut wahr. Wenn das Buch Mormon ein wahrer historischer Bericht ist, dann ist es nicht nur der Schlussstein des Mormonentums, sondern auch das wichtigste Buch, das je geschrieben wurde. Wenn das Buch Mormon jedoch keine wahre, historische Aufzeichnung ist, wie es behauptet, dann fällt die gesamte Kirche zusammen mit der Glaubwürdigkeit des Gründungspropheten der Kirche, Joseph Smith.

Wir werden uns auf eine Reihe von Übersichten über das Buch Mormon konzentrieren, aber es ist von entscheidender Bedeutung, am Anfang zu beginnen, um den vollständigen Kontext zu verstehen, wie die Platten des Buches Mormon entstanden sind, wie die Platten übersetzt wurden und was das Buch Mormon selbst uns über seinen Anspruch als wörtliche, historische Aufzeichnung sagt.

Das Buch Mormon: Joseph Smith und die Schatzgräberei weiterlesen

Du sollst (nicht) töten: Ist Nephi Vorbild oder abschreckendes Beispiel?

Podcast-Audios von „Davenger“ aus der Community

How did Nephi keep from getting blood on his clothes when he killed Laban?
Szene aus dem Buch Mormon 1. Nephi 4: Nephi tötet Laban

Jedes Mitglied der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Spitzname: Mormonen) kennt die Geschichte im Buch Mormon, in der Nephi Laban tötet. In Leitfäden und Materialien, die von der Organisation zur Verfügung gestellt werden, wird diese Tat als positives Lehrbeispiel für Gehorsam verwendet. Kinder und Jugendliche werden sehr früh mit dieser Geschichte konfrontiert. „Davenger“ wirft in den ersten drei Folgen seines neuen „Neue Perspektiven (HLT)“-Podcasts einen genaueren Blick auf Implikationen der Tat und deren Rechtfertigung.