Archiv für den Monat: November 2022

Das Buch Mormon: Joseph Smith und die Schatzgräberei

Die Pergamente der Familie Smith, der Zeremoniendolch und Josephs Jupiter-Talisman

Der Prophet Ezra Taft Benson sagte bekanntlich, dass das Buch Mormon der Grundstein unserer Religion ist“. Dies war die Aussage des Propheten Joseph Smith. Er bezeugte, dass „das Buch Mormon das richtigste aller Bücher auf Erden und der Schlussstein unserer Religion“ sei (Einleitung zum Buch Mormon). Ein Schlussstein ist der zentrale Stein in einem Bogen. Er hält alle anderen Steine an ihrem Platz, und wenn er entfernt wird, bricht der Bogen zusammen.“ (Generalkonferenz im Oktober 1986)

Diese Aussage ist absolut wahr. Wenn das Buch Mormon ein wahrer historischer Bericht ist, dann ist es nicht nur der Schlussstein des Mormonentums, sondern auch das wichtigste Buch, das je geschrieben wurde. Wenn das Buch Mormon jedoch keine wahre, historische Aufzeichnung ist, wie es behauptet, dann fällt die gesamte Kirche zusammen mit der Glaubwürdigkeit des Gründungspropheten der Kirche, Joseph Smith.

Wir werden uns auf eine Reihe von Übersichten über das Buch Mormon konzentrieren, aber es ist von entscheidender Bedeutung, am Anfang zu beginnen, um den vollständigen Kontext zu verstehen, wie die Platten des Buches Mormon entstanden sind, wie die Platten übersetzt wurden und was das Buch Mormon selbst uns über seinen Anspruch als wörtliche, historische Aufzeichnung sagt.

Das Buch Mormon: Joseph Smith und die Schatzgräberei weiterlesen

„Ziel der Mission ist nicht, Mitglieder zu gewinnen…und es gibt keinerlei Druck auf Vollzeitmissionare, Quoten zu erfüllen“: Reaktionen und Erfahrungsberichte der OF-Community

Community-Gespräch

Aus einem in Migros.ch veröffentlichten Artikel:

Reaktionen aus der gemischten OF-Community

B.G.: Haben meine Kinder so erlebt, es gab keinen Druck. Ich weiß natürlich auch, dass es leider nicht immer so läuft. Aber bei den beiden war es so. Mit insgesamt immerhin 4 Missionspräsidentenpaaren.

J.F.: Kein Druck?! Das ist jetzt ein Witz, oder?! Haben die komplett den Kontakt zur Realität verloren? Wow – ich könnte hier jetzt etliche Videos posten, wo Bednar und Sorten ganz klar Druck aufbauen! Zahlen und Taufen sind immer wichtig für MPs … mir fehlen einfach die Worte!

G.E.: Er hat ja Recht. Bekehrungen sind ja nur ein Beibrot. Es geht darum, den Missionar zu „bekehren“ und ihn fester an die Organisation zu binden. Die Zahlen der Bekehrten sind eindeutig. Es gibt kaum welche und von denen bleiben nur sehr wenige tatsächlich aktive und treue (aka zahlende) Schäfchen. Nach einem Jahr sind viele bereits inaktiv. Wenn ich mal meine Gemeinden im Umfeld als Referenz nehme, kommen von knapp 10 Getauften (ohne Kindertaufen) in den letzten 3 Jahren noch 2 mehr oder weniger regelmäßig in die Versammlung. Und der eine wurde auch erst vor 3 Monaten getauft. Hey ich hab Taufen erlebt, bei denen der Täufling nicht einmal zur Konfirmation am nächsten Tag aufgetaucht ist. 👀 Die Zahlen der RM, die aktiv bleiben und zumindest noch eine längere Zeit den Kirchenweg mit Tempelehe und Familie gründen etc., sind da deutlich besser.

J.F.: Absolut und hier in den USA haben sie mittlerweile auch ihre Probleme damit, die Jugendlichen zu motivieren, auf Mission zu gehen. Zu viele Probleme mit Mitarbeitern, Langeweile, Konfrontation mit der Kirchengeschichte … bin mal gespannt wie sie das hinbekommen! Aber selbst in den letzten GC hat der Prophet ja durchaus Druck aufgebaut, auf Mission zu gehen!

„Ziel der Mission ist nicht, Mitglieder zu gewinnen…und es gibt keinerlei Druck auf Vollzeitmissionare, Quoten zu erfüllen“: Reaktionen und Erfahrungsberichte der OF-Community weiterlesen

Warum die HLT Kirche mitverantwortlich ist, wenn Mitglieder das „Gesamtpaket“ in den Mülleimer werfen

Guido Müller

Warum die HLT Kirche mitverantwortlich ist, wenn viele, die hinterfragen, das „Gesamtpaket“ in den Mülleimer werfen und nicht weiter ausdifferenzieren.

Warum die HLT Kirche mitverantwortlich ist, wenn Mitglieder das „Gesamtpaket“ in den Mülleimer werfen weiterlesen

„Für eine starke Jugend“ und warum die Kirche sich entschuldigen sollte

Guido Müller

Weil sich niemand in der Führung der HLT-Kirche (Mormonen) auch nur im Ansatz für Fehler und zugefügten Schaden zu entschuldigen scheint, übernehme ich diesen Part nochmal im Kontext der kürzlichen Änderung des Pamphlets „Für eine starke Jugend“ und der darin enthaltenen Richtlinien, die viele Jugendliche und Erwachsene in der HLT-Kirche bislang als Gebot betrachtet haben.

Erläuterung

Es sind nicht grundsätzlich alle Richtlinien in „Für eine starke Jugend“ schlecht, bzw. ich sehe es nicht so. Allerdings sollte man ein bisschen aufpassen, wenn man Menschen „im Namen Gottes“ Ratschläge gibt., die das Äußere betreffen. Und das ist leider versäumt worden, mit teils fatalen Folgen. Mir sind zahlreiche dadurch geschädigte Individuen bekannt – auch ich selbst hab‘ meinen Teil abbekommen. Hier werde ich nur einen kleinsten Bruchteil darstellen können, um die Probleme anzudeuten.

„Für eine starke Jugend“ und warum die Kirche sich entschuldigen sollte weiterlesen