Buch Mormon: Enge vs. lockere Übersetzung

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Buch Mormon (Bildquelle: anthrowiki.at)

In den vergangenen Überblick-Essays habe ich nun Joseph Smiths Schatzsuche behandelt, wie diese Schatzsuche die Geschichte von den Goldplatten beeinflusste und wie Joseph Smith das Buch Mormon übersetzte.

Im Anschluss an die Übersetzung folgen sieben Übersichten über Bibelwissenschaft und Mormonentum sowie Übersichten über die Probleme, die sich aus dem Verlust der 116 Seiten ergeben, über DNA und das Buch Mormon, über Einflüsse aus der Umgebung, die ihren Weg in das Buch Mormon gefunden haben, und darüber, wie Wissenschaftler den Text datieren können, indem sie Anachronismen und Probleme im Text des Buches Mormon untersuchen.

Wenn Sie diese vierzehn Übersichten durchgelesen haben, wird Ihnen dieser Abschnitt hoffentlich helfen, alles wieder zusammenzufassen. In diesem Abschnitt möchte ich kurz die Unterschiede zwischen den Theorien der engen und der losen Übersetzung des Buches Mormon untersuchen. Das ist wichtig, weil einige Apologeten beide Theorien vertreten, aber wie wir weiter unten erörtern werden, ist es unmöglich, zwischen einer engen und einer losen Übersetzung hin und her zu wechseln, und die Geschichte zeigt ganz klar, dass nur eine enge Übersetzung zu den Berichten passt, die wir haben.

Definition einer engen vs. losen Übersetzung

Für die Zwecke dieses Überblicks möchte ich beschreiben, was ich mit „enger“ und „loser“ Übersetzung meine.

Bevor ich meine Definitionen für den Zweck dieses Überblicks gebe, möchte ich die vollständige (aber unglaublich kurze) Abhandlung von FAIR Mormon über das Thema der engen und losen Übersetzungstheorien wiedergeben:

„Wurde Joseph Smith der genaue Wortlaut jedes Satzes im Buch Mormon mitgeteilt? Wurden ihm einfach Eindrücke vermittelt, die er dann im Kontext seines eigenen Verständnisses diktierte? War es eine Kombination der beiden Methoden?

Josephs Frau Emma berichtete von ihrer eigenen Erfahrung:

„Als mein Mann das Buch Mormon übersetzte, schrieb ich einen Teil davon auf, während er jeden Satz Wort für Wort diktierte, und wenn er zu Eigennamen kam, die er nicht aussprechen konnte, oder zu langen Wörtern, buchstabierte er sie aus, und während ich sie aufschrieb, hielt er mich an, wenn ich einen Schreibfehler machte, und korrigierte meine Schreibweise, obwohl es für ihn unmöglich war, zu sehen, wie ich sie zu der Zeit aufschrieb. .?. . Wenn er aus irgendeinem Grund innehielt, machte er, wenn er wieder anfing, ohne zu zögern dort weiter, wo er aufgehört hatte, und einmal, als er gerade übersetzte, blieb er plötzlich stehen, ganz bleich, und sagte: „Emma, hatte Jerusalem Mauern um sich herum?“ Als ich antwortete: „Ja“, antwortete er: „Oh! Ich hatte schon Angst, ich hätte mich getäuscht.“ Er hatte damals ein so begrenztes Geschichtswissen, dass er nicht einmal wusste, dass Jerusalem von Mauern umgeben war.“

Gelehrte haben die Frage einer „engen“ oder „losen“ Übersetzungsmethode viele Jahre lang untersucht und debattiert. Obwohl es eine interessante intellektuelle Übung ist, hat der genaue Prozess, mit dem die Wörter und Sätze gebildet wurden, keinen Einfluss auf die Tatsache, dass das Buch durch die „Gabe und Macht Gottes“ diktiert wurde.“ (fairmormon.org).

Es gibt einen Grund dafür, dass FAIR Mormon es sorgfältig vermeidet, einen Standpunkt zur engen oder losen Übersetzung einzunehmen, und zwar deshalb, weil sie oft zwischen den beiden Methoden hin- und herspringen, je nach dem Problem, das für Joseph Smith und das Buch Mormon dargestellt wird.

Ich möchte hier meine Definitionen der beiden Methoden darlegen, die meiner Meinung nach sowohl dem Kritiker als auch dem Apologeten gegenüber fair sind, wenn es darum geht, wie diese Frage formuliert wird.

Definition einer engen und einer losen Übersetzung

Enge Übersetzung: Wie oben von FAIR anhand des Zitats von Emma Smith dargelegt, handelt es sich um eine enge Übersetzung, bei der Joseph Smith das Buch Mormon direkt über den Seherstein im Hut Wort für Wort übersetzt. Die Übersetzung der Platten würde auf Joseph Smiths Seherstein im Hut erscheinen, und Joseph Smith würde sie seinem Schreiber diktieren. Bei dieser Übersetzungsmethode handelt es sich um eine wortgetreue Übersetzung, die es Joseph Smith nicht ermöglicht, die Worte zu verändern, da die enge Übersetzung direkt sein muss, damit der Stein weitere Worte enthüllt, wie wir in den Berichten über die Übersetzung sehen werden.

Lose Übersetzung: Bei dieser Übersetzungsmethode erhielt Joseph Smith „Inspiration“ durch Offenbarung, was ihm die Freiheit gab, den Text des Buches Mormon durch sein eigenes Umfeld zu diktieren und ihn in seine eigenen Worte zu fassen. Tatsächlich wurden Joseph Smith durch Offenbarungen die allgemeinen Lehren und Konzepte vermittelt, aber es war dann Joseph Smith überlassen, diese in eine Geschichte zu verweben, die zu seiner Zeit verstanden werden konnte. Einige haben argumentiert, dass es sich um eine Offenbarung von „reiner Intelligenz“ handelte, bei der Joseph Smith mit der Geschichte selbst überflutet wurde, andere sagen, dass Joseph Smith die tatsächlichen Ereignisse des Buches Mormon in Visionen sehen konnte, und wieder andere sagen, dass er wörtliche Übersetzungen erhielt, aber dann frei war, Änderungen vorzunehmen, wie er es für richtig hielt.

Was uns die Geschichte über die Übersetzungsmethode lehrt

Die Geschichte aus der Zeit von Joseph Smith zeigt ganz klar, dass das Buch Mormon mit einer strengen Übersetzung erstellt wurde. Das obige Zitat von Emma Smith lässt absolut keinen Raum für eine lose Übersetzung. Der wichtigste Teil ihrer Erinnerung:

„Als mein Mann das Buch Mormon übersetzte, schrieb ich einen Teil davon auf, während er jeden Satz Wort für Wort diktierte, und wenn er zu Eigennamen kam, die er nicht aussprechen konnte, oder zu langen Wörtern, buchstabierte er sie aus, und während ich sie aufschrieb, hielt er mich auf, wenn ich einen Schreibfehler machte, und korrigierte meine Schreibweise, obwohl es für ihn unmöglich war, zu sehen, wie ich sie zu der Zeit aufschrieb.“

Wenn Emmas Bericht nicht klar genug ist, lassen die beiden anderen Berichte der Zeugen keinen Zweifel daran, wie Joseph Smith das Buch Mormon übersetzt haben will:

David Whitmer schrieb Folgendes über die Übersetzung: „Joseph Smith legte den Seherstein in einen Hut, steckte sein Gesicht in den Hut und zog ihn eng um sein Gesicht, um das Licht auszuschließen; und in der Dunkelheit leuchtete das geistige Licht. Dann erschien ein Stück Pergament, und darauf war die Schrift zu lesen. Ein Buchstabe nach dem anderen erschien, und darunter stand die Auslegung in Englisch. Bruder Joseph las Oliver Cowdery, der sein Hauptschreiber war, das Englische vor, und wenn es aufgeschrieben und Bruder Joseph wiederholt wurde, um zu sehen, ob es richtig war, verschwand es, und ein anderes Zeichen mit der Auslegung erschien.“ (David Whitmer, An Address to All Believers in Christ, Richmond, Mo.: n.p., 1887, S. 12).

Martin Harris beschrieb Edward Stevenson, einem Mitglied des Ersten Rates der Siebzig,den Übersetzungsprozess: „Martin Harris erzählte eine Begebenheit, die sich während der Zeit ereignete, als er den Teil der Übersetzung des Buches Mormon schrieb, den er direkt aus dem Mund des Propheten Joseph Smith schreiben durfte. Er sagte, dass der Prophet einen Seherstein besaß, mit dem er genauso gut übersetzen konnte wie mit Urim und Thummim, und er benutzte den Seherstein, um die Übersetzung zu erleichtern: Mit Hilfe des Sehersteins erschienen Sätze, die vom Propheten vorgelesen und von Martin aufgeschrieben wurden, und wenn er fertig war, sagte er: „Geschrieben“, und wenn der Satz richtig geschrieben war, verschwand er und ein anderer erschien an seiner Stelle; wenn er aber nicht richtig geschrieben war, blieb er bestehen, bis er korrigiert wurde, so dass die Übersetzung genau so war, wie sie auf den Tafeln eingraviert war, nämlich in der damals verwendeten Sprache.“ („Einer der drei Zeugen“, Millennial Star, Band 44, S. 86-87)

Keiner dieser drei Berichte lässt eine lockere Übersetzung des Buches Mormon zu, da der Seherstein die Worte nicht weiter offenbaren würde, wenn nicht die genauen, korrekten Worte (und die richtige Schreibweise) nicht nur von Joseph Smith diktiert würden, sondern auch von dem Schreiber, der sie wie beabsichtigt niederschrieb. Ich möchte klarstellen, dass es absolut keinen Spielraum gibt, der eine lockere Übersetzung in diesen Berichten zulassen würde, und dies sind alles Menschen, die während des Übersetzungsprozesses eng mit Joseph Smith verbunden waren.

Warum das wichtig ist

Während ich diese Übersichten durchgegangen bin, habe ich oft erwähnt, dass wir diese Probleme in ihrer Gesamtheit betrachten müssen. Wenn man nämlich versucht, jedes Problem zu isolieren, wie es die Apologeten zu tun pflegen, scheint es möglich zu sein, sie zu beseitigen oder zumindest dazu zu bringen, sie für einen späteren Zeitpunkt zurück ins „Regal“ zu stellen.

Aber bei der Übersetzung des Buches Mormon ist es einer der wichtigsten Aspekte der Geschichte von Joseph Smith, den Prozess zu verstehen, wie das Buch Mormon entstanden ist. Dies ist deshalb so wichtig zu verstehen, weil viele Apologeten sich weiterhin auf die Theorie der losen Übersetzung stützen, wenn sie die vielen Probleme mit dem Buch Mormon, dem Buch Abraham und Lehre und Bündnisse ansprechen müssen.

Eine lose Übersetzung lässt Joseph Smith viel Spielraum für Fehler, denn die Vorstellung, dass Joseph Smith inspiriert war, die allgemeinen Konzepte in seiner eigenen Denkweise zu verfassen, erlaubt es, diese Probleme als ein vollkommenes Evangelium, das durch einen unvollkommenen Menschen gefiltert wurde, beiseite zu schieben.

Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass eine enge Übersetzung die einzige Übersetzungsmethode ist, die passt. Glaubt man den Zeugen, dann gibt es keinen Platz für eine lose Übersetzung, und das ist ein massives Problem für die Glaubwürdigkeit von Joseph Smith und dem Buch Mormon.

Im Folgenden möchte ich die Probleme hervorheben, die eine enge Übersetzung einfach nicht überleben können, und da ich sie oben erwähnt habe, denke ich, dass wir sie hier in ihrer Gesamtheit betrachten können, um zu verstehen, warum (nicht-LDS-)Gelehrte nicht nur sicher sind, dass das Buch Mormon kein historischer Text ist, sondern auch, dass Joseph Smith der Autor des Buches ist.

Probleme mit dem Buch Mormon, die eine straffe Übersetzung nicht überleben können

Fehler in der King James Bibel und Deuterojesaja

Wie wir in diesen Übersichten bis zur Erschöpfung dargelegt haben, ist das Buch Mormon im gesamten Text literarisch von der King James Bible (KJV) abhängig. Das Problem besteht darin, dass Joseph Smith die Bibelkapitel in das Buch Mormon kopiert hat und dabei viele Übersetzungsfehler und kursiv gedruckte Wörter einfügte. Dies wäre bei einer direkten Übersetzung vom Seherstein nicht möglich, wie es eine genaue Übersetzung erfordert. Ein sehr kurzes Beispiel für dieses Problem finden Sie hier:

MALACHI 3:10 (KJV): …und gieße einen Segen über euch aus, dass man nicht genug Platz hat , ihn aufzunehmen

3 NEPHI 24:10: …und gieße einen Segen über euch aus, dass man nicht genug Platz hat, ihn aufzunehmen

In diesem Beispiel wurden in der KJV-Übersetzung sieben kursiv gedruckte Wörter hinzugefügt, die im hebräischen Originalmanuskript nicht vorkommen. Das Buch Mormon wurde angeblich 1 400 Jahre früher geschrieben und enthält genau die gleichen Zusätze wie die KJV. Das ist bei einer engen Übersetzung unmöglich, und selbst bei einer losen Übersetzung bleiben einige große Probleme zu lösen.

In unserem Überblick über Deuterojesaja wird dies viel ausführlicher behandelt, aber in diesen Kapiteln hatte Lehi nicht einmal Zugang zum Quellenmaterial, bevor er Jerusalem verließ. Das ist insofern ein Problem, als es im Buch Mormon nicht nur in der direkten Abschrift des Textes, sondern auch in den Themen auftaucht.

Auch bei einer losen Übersetzung ist dies ein absolut kritischer Punkt im Buch Mormon, und es ist ein Bereich, in dem wir zeigen können, dass Joseph Smiths Unfähigkeit zu wissen, dass es mehrere Verfasser von Jesaja gab, uns heute erkennen lässt, dass es sich nicht um einen alten Text handelt.

Dieses Problem wird noch dadurch verkompliziert, dass Joseph Smith bei der Fertigstellung seiner Joseph-Smith-Übersetzung der Bibel einige Passagen der King-James-Version änderte, die ursprünglichen Fehler jedoch im Buch Mormon beibehielt. Nehmen Sie das folgende Beispiel:

3 NEPHI 13:25-27: 

25 Und es begab sich: Als Jesus diese Worte gesprochen hatte, blickte er auf die Zwölf, die er erwählt hatte, und sagte zu ihnen: Denkt an die Worte, die ich gesprochen habe. Denn seht, ihr seid es, die ich erwählt habe, diesem Volk zu dienen. Darum sage ich euch: Sorgt nicht für euer Leben, was ihr essen oder trinken sollt, und auch nicht für euren Leib, was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung?

26 Seht die Vögel des Himmels, die säen nicht und ernten nicht und sammeln nicht in die Scheunen; aber euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel besser als sie?

27 Wer von euch kann durch Nachdenken eine Elle zu seiner Größe hinzufügen?

MATTHEW 6:25-27 (KJV): 

25 Darum sage ich euch: Sorgt nicht für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung?

26 Seht die Vögel des Himmels: Sie säen nicht und ernten nicht und sammeln nicht in die Scheunen; aber euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel besser als sie?

27 Wer von euch kann durch Nachdenken eine Elle zu seiner Größe hinzufügen?

MATTHEW 6:28-31(JST): 

28 Darum sage ich euch: Sorgt nicht für euer Leben, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, noch für euren Leib, was ihr anziehen sollt. Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung?

29 Seht die Vögel des Himmels, denn sie säen nicht und ernten nicht und sammeln nicht in die Scheunen; aber euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel besser als sie? Wie viel mehr wird er euch nicht ernähren?

30 Darum kümmert euch nicht um diese Dinge, sondern haltet meine Gebote, die ich euch geboten habe.

31 Denn wer von euch kann durch Nachdenken eine Elle zu seiner Größe hinzufügen?

Man sagt uns, das Buch Mormon sei das korrekteste Buch der Welt, doch Joseph Smith behauptet, er habe eine Offenbarung benutzt, um Verse in der King James Version der Bibel zu ändern, die nun vom Buch Mormon abweichen. Das sind die Beispiele, die die Legitimität der prophetischen Fähigkeiten von Joseph Smith in Frage stellen, insbesondere wenn man die Übersetzungsmethode im Buch Mormon selbst versteht. Hier ist ein weiteres Beispiel, bei dem Joseph Smith einen Teil der King James Bible „korrigierte“, den er direkt in das Buch Mormon kopiert hatte:

3 Nephi 14:6: Gebt das, was heilig ist, nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht vor die Säue, damit sie sie nicht unter ihren Füßen zertreten und sich umdrehen und euch zerreißen.

Matthäus 7:6 (KJV): Gebt das, was heilig ist, nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht vor die Säue, damit sie sie nicht unter ihren Füßen zertreten und sich umdrehen und euch zerreißen.

Matthäus 7:10-11 (JST):

10 Und die Geheimnisse des Reiches sollt ihr für euch behalten; denn es ziemt sich nicht, das, was heilig ist, den Hunden zu geben, und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, damit sie sie nicht unter ihre Füße treten.

11 Denn die Welt kann nicht aufnehmen, was ihr selbst nicht zu tragen vermögt; darum sollt ihr ihnen eure Perlen nicht geben, damit sie nicht umkehren und euch zerreißen.

Es lässt sich nicht vereinbaren, dass Joseph Smith direkt von der King James Bible abgeschrieben hat, es sei denn, wir akzeptieren eine lose Übersetzung, aber wie oben erwähnt, widerspricht das dem, was wir von den Zeugen über den Übersetzungsprozess wissen. Emma Smith bemerkte auch, dass Joseph Smith nie Quellenmaterial hatte, von dem er abschreiben konnte. Dennoch wissen wir ohne den Schatten eines Zweifels, dass er von der King James Bible abgeschrieben hat, weil die KJV-Bibel einzigartige Wörter hinzugefügt hat. Auf dieses Problem gab es noch nie eine gute Antwort, ohne dass die Aussagen der am Prozess Beteiligten direkt widerlegt wurden.

Anachronismen

Wie wir im letzten Überblick beschrieben haben, ist eine der schnellsten und sichersten Methoden, mit denen Gelehrte das Buch Mormon beurteilen können, die Untersuchung von Anachronismen. Bei einer korrekten Übersetzung wäre es unmöglich, Anachronismen wie die im Buch Mormon zu finden, die für die Zeit des Buches Mormon ungewohnt, für Joseph Smith jedoch völlig vertraut wären. Denken Sie daran, dass alle Zeugen aussagen, dass Joseph Smith genau die Worte und die Schreibweise auf seinem Stein im Hut gesehen hat, so dass Anachronismen bei einer engen Übersetzung nicht möglich wären.

Apologeten behaupten, dass Joseph Smith eine lockere Übersetzung benutzte, wenn er auf ein Tier, ein Material oder ein geografisches Gebiet stieß, mit dem er nicht vertraut war, aber das passt nicht zur Übersetzungsgeschichte und erklärt auch nicht, warum Joseph Smith Worte wie Deseret, Kurelom und Kumom benutzte, die nie anderswo verwendet wurden. Zu den häufigsten Anachronismen gehören:

  • Elefanten
  • Rinder
  • Schafe
  • Ziegen
  • Schweine
  • Honigbienen
  • Pferde
  • Chariots
  • Stahlschwerter
  • Metallbearbeitung
  • Seide
  • Weizen

Das Problem ist, dass Joseph Smith all diese Tiere, Gegenstände und Pflanzen in das Buch Mormon aufgenommen hat, die es zu der Zeit, in der es sich angeblich ereignet hat, noch nicht gab. Die Apologeten greifen auf eine lockere Übersetzung zurück, um zu sagen, dass Joseph Smith Wörter verwenden musste, mit denen er vertraut war, wenn er etwas sah, das er nicht verstand, aber das steht in direktem Widerspruch zu der engen Übersetzung, wie sie von Emma Smith und David Whitmer beschrieben wurde.

Aus diesem Grund gehen die Apologeten zu einer „Leihverschiebungsmethode“ über und versuchen zu erklären, dass Pferde keine Pferde sind, sondern vielleicht Tapire. Der Apologet Brant Gardner gibt diese Erklärung: „In diesem Fall hat Josef wahrscheinlich ein bekanntes Tier (an falscher Stelle) durch ein Tier ersetzt, das auch eine Großkatze war. Mit anderen Worten, der zugrundeliegende Text wäre ‚Jaguar‘ gewesen, aber die Übersetzung wäre ‚Löwe‘.“

Das Problem ist, dass dies nur mit einer sehr losen Übersetzung funktionieren kann, die voraussetzen würde, dass Joseph die Geschichte des Buches Mormon in einem visionären Zustand sieht, was der eigentlichen Idee der Übersetzung der Goldplatten völlig widerspricht. Oder genauer gesagt, wenn es sich um eine enge Übersetzung handelte, würde Joseph Smith einfach das Wort verwenden, das Gott ihm offenbart hat, aber bei einer losen Übersetzung würde Joseph Smith die „große Katze“ in einer Vision sehen und sie dann in das einfügen, was er in seinem inspirierten Geist sieht.

Das widerspricht nicht nur den uns vorliegenden Berichten, sondern schafft auch andere Probleme. Selbst wenn wir Gardners Erklärung akzeptieren, müssen wir erklären, wie wir zu den Wörtern Deseret, Kurelom oder Kumom gekommen sind, da niemand vorher oder nachher von ihnen gehört hat.

Das größere Problem für Joseph Smith ist jedoch, dass er, wenn er wirklich das Wort Gottes übersetzte, laut Zeugenaussagen die richtigen, spezifischen Begriffe erhalten haben muss, da sonst die nächste Wortgruppe nicht auf dem Stein im Hut erscheinen würde. Entweder hat Joseph Smith diejenigen, die an dem Prozess beteiligt waren, angelogen, um ihn magischer erscheinen zu lassen, oder die Zeugen haben alle unabhängig voneinander eine falsche Geschichte erzählt.

Da Joseph Smith bei der Übersetzung des Buches Mormon genau dieselbe Methode anwandte, wie er es tat, um für Geld einen verlorenen Schatz zu „sehen“, der in der Erde vergraben war, würde es Sinn machen, dass Joseph Smith den Menschen um ihn herum einen Übersetzungsprozess erzählte, der magisch zu sein schien, während er das Buch seinem Schreiber mündlich diktierte. Wir werden im nächsten Abschnitt mehr darüber erfahren, wie Joseph Smith das Buch Mormon geschrieben hat, aber das hängt auch mit der Übersetzungsmethode zusammen.

Biblische Geschichten, die als buchstäbliche Ereignisse in das Buch Mormon eingeflossen sind

Wie wir in den Abschnitten über die Bibelwissenschaft dargelegt haben, werden im Buch Mormon die frühesten Geschichten der Bibel direkt in das Buch Mormon übernommen, als ob es sich um wörtliche, historische Ereignisse handelte. Das ist problematisch, denn die Geschichte hat gezeigt, dass viele von ihnen einfach nicht stattgefunden haben.

Im Fall von Adam und Eva können wir zeigen, dass die Geschichte spät hinzugefügt wurde, als der Pentateuch offiziell verfasst wurde, und wir können mit Hilfe der Wissenschaft zeigen, dass weder der Turmbau zu Babel noch die globale Flut historische Ereignisse sind. Diese drei Geschichten in der Genesis sind ätiologische Mythen, und in der Antike waren sie nicht als wörtliche Geschichte gedacht, da man die Geschichte nicht so betrachtete, wie wir es heute tun.

Alle drei Geschichten sind jedoch so in das Buch Mormon eingeflossen, dass das Buch Mormon nicht für sich allein stehen kann, wenn eine von ihnen historisch nicht wahr ist. Wenn das Buch Mormon eine historische Aufzeichnung ist, die mit einer „engen Übersetzung“ übersetzt wurde, gibt es absolut keinen Grund, dass die Geschichte vom Turmbau zu Babel bei den Jarediten erwähnt wird, weil sie nie stattgefunden hat.

Auch hier können wir zeigen, dass Joseph Smith das Buch Mormon diktierte und die King James Bibel als Quelltext verwendete. Leider können wir nur durch das Studium der Bibel und der Geschichte dahinter zeigen, wo Joseph Smith Material entnommen hat, das entweder historisch nicht stattgefunden hat oder zur Zeit des Buches Mormon nicht zur Verfügung stand.

Wenn Sie unsere Abschnitte über die Bibelwissenschaft noch nicht gelesen haben, tun Sie das bitte, denn ich glaube, dass sie für das Verständnis der Historizität des Buches Mormon wichtiger sind als so ziemlich jedes andere Problem mit dem Buch Mormon selbst.

Änderungen im Buch Mormon

Es gab über 100.000 Änderungen am Buch Mormon, die meisten davon waren grammatikalische Änderungen, aber es gab auch einige ziemlich bedeutende Änderungen nach der ersten Ausgabe von 1830. Bei einer engen Übersetzung wären diese Änderungen unmöglich, weil Joseph Smith damit das wörtliche Wort Gottes ändern würde, aber selbst bei einer losen Übersetzung stellt sich die Frage, warum Joseph Smith zurückgehen und erhebliche Änderungen vornehmen müsste, um der sich entwickelnden Theologie bezüglich der Pluralität der Götter Rechnung zu tragen. Zum Beispiel:

1 Nephi 11:18 (1830): „Und er sprach zu mir: Siehe, die Jungfrau, die du siehst, ist die Mutter Gottes, nach der Art des Fleisches.“

1 Nephi 11:18 (jetzt): „Und er sagte zu mir: Siehe, die Jungfrau, die du siehst, ist die Mutter des Sohnes Gottes, nach der Art des Fleisches.“

1 Nephi 11:21 (1830): „Und der Engel sprach zu mir: Siehe, das Lamm Gottes, ja, der Ewige Vater!“

1 Nephi 11:21 (jetzt): „Und der Engel sprach zu mir: Siehe, das Lamm Gottes, ja, sogar den Sohn des Ewigen Vaters!“

1 Nephi 11:32 (1830): „Und ich schaute und sah das Lamm Gottes, daß es von den Menschen genommen wurde; ja, der Ewige Gott, wurde von der Welt gerichtet.“

1 Nephi 11:32 (jetzt): „Und ich schaute und sah das Lamm Gottes, daß es von den Menschen genommen wurde; ja, der Sohn des ewigen Gottes wurde von der Welt gerichtet.“

1 Nephi 13:40 (1830): „und werden allen Geschlechtern, Sprachen und Völkern kundtun, daß das Lamm Gottes der ewige Vater und der Erlöser der Welt ist“

1 Nephi 13:40 (jetzt): „und wird allen Stämmen, Sprachen und Völkern kundtun, daß das Lamm Gottes der Sohn des Ewigen Vaters und der Erlöser der Welt ist“


Apologeten argumentieren, Joseph Smith habe lediglich Worte hinzugefügt, um Verwirrung bei den Lesern zu vermeiden, aber wie wir in unserem Überblick über die Erste Vision erörtern, stimmt dieser Zeitpunkt mit der sich entwickelnden Theologie der Kirche hinsichtlich der Pluralität der Götter überein. Darüber hinaus nimmt Joseph Smith weitere Änderungen vor, die bei der engen Übersetzung unmöglich wären, wie die Geschichte zeigt:

1 Nephi 20:1 (1830): „Höret und hört dies, ihr vom Hause Jakob, die ihr den Namen Israel tragt und aus dem Wasser Juda hervorgegangen seid…“

1 Nephi 20:1 (1864): „Hört und hört dies, ihr vom Hause Jakob, die ihr bei dem Namen Israel genannt werdet und aus den Wassern Judas oder aus den Wassern der Taufe hervorgegangen seid…“

Mosia 21:28 (1830): „König Benjamin hatte eine Gabe von Gott, die es ihm ermöglichte, solche Gravuren zu deuten.“

Mosia 21:28 (jetzt): „König Mosia hatte eine Gabe von Gott, die es ihm ermöglichte, solche Gravuren zu deuten.“


Diese Änderungen wären wiederum mit einer engen Übersetzung nicht möglich, denn wie wir oben gezeigt haben, würden die Worte auf dem Stein erst dann zu den nächsten Worten übergehen, wenn sie korrekt niedergeschrieben wären. Dies erfordert also eine lockere Übersetzung, bei der Joseph Smith die Freiheit hat, Änderungen vorzunehmen, wie er es für richtig hielt.

Einflüsse aus der Umgebung

Wie ich im Überblick über die Einflüsse aus dem Umfeld dargelegt habe, bezieht Joseph Smith Ereignisse aus seiner Umgebung in das Buch Mormon ein, was bei einer engen Übersetzung einfach nicht möglich wäre.

Joseph Smith erwähnt an mehreren Stellen im Buch Mormon das Schatzgraben, was für die Menschen im alten Amerika, die das Schatzgraben mit „schlüpfrigen“ Schätzen, die in den Boden sinken, nicht praktizierten, keinen Sinn ergeben würde.

Der Besuch von Charles Anthon durch Martin Harris wird direkt in das Buch Mormon geschrieben, nachdem der Besuch stattgefunden hat, wodurch eine Prophezeiung im Buch Mormon erfüllt wird, die bereits eingetreten war. Auch dies ist nicht etwas, das man vernünftigerweise mit einer engen Übersetzung erklären kann.

Wir haben auch Joseph Smith, der den Traum seines Vaters als Lehis Traum einträgt, der den Übersetzungsprozess für das Buch Mormon einträgt und sogar sich selbst als den Seher einträgt, der das Buch Mormon hervorbringen wird.

Nochmals, ich empfehle dringend, unsere Übersicht über die Einflüsse in der Umgebung zu lesen, denn es gibt absolut keine Möglichkeit, diese Einflüsse, die im Buch Mormon auftauchen, mit den Übersetzungsberichten, die wir von Emma Smith, Martin Harris und David Whitmer haben, in Einklang zu bringen.

Die verlorenen 116 Seiten

Die „verlorenen 116 Seiten“ sind ein Bereich, der eine lose Übersetzung erfordert, denn wenn Joseph Smith wirklich eine genaue Übersetzung verwendet hätte, wäre es nicht schlimm gewesen, die verlorenen Seiten erneut zu übersetzen. Wie wir in der Übersicht über die verlorenen 116 Seiten beschrieben haben, behauptete Joseph Smith, dass er den Zugang zur Übersetzung der Platten verloren hatte, als die Seiten verloren gingen, und dass Gott ihm offenbart hatte, dass er nicht neu übersetzen könne, da böse Menschen die handgeschriebenen Worte verändern würden, um ihn zum Narren zu halten.

Das ist schwer zu glauben, denn wenn Joseph Smith die 116 Seiten neu übersetzt hätte und Lucy dann mit geänderten Seiten zurückkam, wäre es sehr offensichtlich, dass sie die ursprünglichen Seiten, die auf Foolscap-Papier geschrieben waren, manuell verändert hatte. Damals hatte man zwar noch nicht die forensischen Fähigkeiten, die wir heute haben, aber der Versuch, eine Seite zu übermalen, um den Text zu ändern, wäre äußerst offensichtlich.

Anders ausgedrückt: Bei einer engen Übersetzungsmethode wären die Worte identisch, weil die Worte auf Joseph Smiths Seherstein sich nicht geändert haben, bis sie aufgeschrieben und richtig geschrieben wurden. Die Methode der engen Übersetzung, die Joseph Smith gegenüber seinem Umfeld behauptete, ist eigentlich das perfekte Sicherheitsnetz für eine Situation wie diese.

Ein apologetisches Argument könnte lauten, dass dies keine Frage der engen oder losen Übersetzung sei, da Gott Tausende von Jahren zuvor einen zweiten Plattensatz vorbereitet habe, wohl wissend, dass Joseph genau diese Seiten verlieren würde, aber wie wir in unserem Überblick über die verlorenen 116 Seiten darlegen, gehen die Probleme mit den 116 Seiten weit über die Frage der engen oder losen Übersetzung hinaus.

Probleme mit dem Buch Mormon, die eine lockere Übersetzung nicht überleben können

Nachdem wir nun einige der Hauptprobleme behandelt haben, die das Buch Mormon in einer engen Übersetzung nicht überleben kann, möchte ich einige hervorheben, die eine lose Übersetzung nicht überleben können.

DNA und die Lamaniten

Wie wir in unserem Überblick über DNA und das Buch Mormon dargelegt haben, wissen wir jetzt, dass die amerikanischen Ureinwohner, die die Kirche seit über 170 Jahren als Nachkommen der Lamaniten bezeichnet, nicht aus Jerusalem, sondern aus Asien stammen. Dies hat die Apologeten gezwungen, neue Theorien zu entwickeln, um zu erklären, wie das gesamte Buch Mormon auf einer Prämisse beruhen kann, die sowohl durch Migrationsstudien als auch durch DNA-Tests, die Joseph Smith nicht zur Verfügung standen und die er wahrscheinlich auch nie in Betracht gezogen hat, als falsch erwiesen worden ist.

Das ist eigentlich ein Problem, ganz gleich, welche Übersetzungsmethode verwendet wird, denn selbst eine enge Übersetzung zeigt, dass die Lamaniten nicht die sind, von denen uns erzählt wurde, dass sie es waren, aber, was noch wichtiger ist, bei einer losen Übersetzung können wir sehen, dass Joseph Smith nicht in der Lage war, die Vision richtig zu weben, um die Art der umliegenden Zivilisationen einzubeziehen, damit die Geschichte mit der Geschichte übereinstimmt.

Apologeten behaupten nun, dass es noch andere Völker gab, als die Jarediten ankamen, aber das wird nirgendwo im Buch Mormon erwähnt, und die Kirchenführer haben ganz klar gesagt, dass Amerika nur für die Ankunft dieser Gruppe erhalten wurde, unter anderem in einem Artikel von Jeffrey R. Holland, der das ganz deutlich macht. Von Holland:

„Ein solcher besonderer Ort musste nun von anderen Regionen getrennt werden, frei von wahllosen Reisenden und Glücksrittern. Um diese Unantastbarkeit zu gewährleisten, wurde die Oberfläche der Erde aufgerissen. Auf Gottes Anordnung hin trennten sich die großen Kontinente und der Ozean umgab sie. Der verheißene Ort wurde abgesondert. Unbewohnt wartete er auf die Erfüllung von Gottes besonderen Absichten.“ (A promised land, Jeffrey R. Holland)

Eine lockere Übersetzung würde auch erklären, warum das Buch Mormon die Lamaniten so beschreibt, wie die Indianer zu Joseph Smiths Zeiten wahrgenommen wurden, aber nicht die Vorstellung zulässt, dass Amerika schon stark bevölkert war, als die Leute aus dem Buch Mormon ankamen (Jarediten oder Lehiten). Wenn man glaubt, dass Joseph die Geschichte des Buches Mormon durch prophetische Visionen empfangen hat, könnte man versuchen, die Notwendigkeit der Goldplatten weg zu erklären, aber dann stellt sich die Frage, wie Joseph so viel über diese Zeitperiode falsch verstanden hat, während er durch die Macht Gottes direkt auf visionäre Bilder blickte.

Hebraismen

Einer der „Beweise“, die Apologeten für das Buch Mormon anführen, ist die Verwendung von Hebraismen – insbesondere des Chiasmus. Dies würde eine genaue Übersetzung erfordern, da nicht nur die Sprache perfekt aus den Aufzeichnungen übersetzt werden muss, sondern auch die Satzstruktur erhalten bleiben muss. Es gibt keine Möglichkeit, eine lockere Übersetzung mit Chiasmus als Beweis dafür zu vereinbaren, dass das Buch Mormon ein alter Text ist, obwohl es viele Werke mit Chiasmus aus der Zeit von Joseph Smith und danach gibt, die keine Schriften sind, wie z. B. The Late War, das im Stil des King James English geschrieben wurde und Joseph Smith in seiner Kindheit zur Verfügung stand.

Dies ist wichtig zu beachten, denn ein großes Problem mit der Theorie der losen Übersetzung ist, dass die Platten nie benutzt wurden. Wenn Joseph also durch Offenbarung schrieb (im Gegensatz zur Übersetzung), woher sollte er dann wissen, dass er in diesen Visionen einen Chiasmus verwendet? Andererseits, wenn Joseph eine strenge Übersetzung verwendete, die uns einen Chiasmus bringen würde, öffnet dies die Tür zu all den anderen Problemen mit dem Buch Mormon, die wir oben aufgeführt haben.

Mit anderen Worten, die Hebraismen müssen das Ergebnis einer engen Übersetzung sein, die die Satz- und Grammatikstruktur der Antike bewahrt, aber in dem Moment, in dem man sie als Beweis anführt, muss man all die Probleme lösen, die es bei einer engen Übersetzung einfach nicht geben kann. An dieser Stelle wird es sehr schwierig, mit diesem Problem umzugehen.

Neue Namen für Pflanzen, Tiere und Geld

Das mag selbstverständlich sein, aber wenn Joseph Smith eine lose Übersetzung verwendete, bei der er für alles, was er in einem visionären Zustand sah, sein eigenes Vokabular einsetzte, woher stammen dann die Begriffe, die er im Buch Mormon schuf?

Das Buch Mormon führt im gesamten Text neue Wörter für Tiere („Kurelom“ und „Kumom“), Pflanzen („neas“ und „sheum“), Metall („ziff“) und Geldeinheiten („senine“, „seon“, „shum“, „limnah“, „senum“, „amnor“, „ezrom“, „onti“, „shiblon“ und „leah“) ein. Außerdem gibt es Wörter wie „liahona“ und „deseret“, die weder mit dem Altertum noch mit der Neuzeit in Verbindung gebracht werden können, obwohl diese beiden Wörter häufig in kirchlichen Materialien verwendet werden.

In einer losen Übersetzung können diese Wörter nur dann vorkommen, wenn Joseph Smith sie einfach erfunden hat. Eine apologetische Antwort wäre, dass Joseph Smith diese speziellen Namen während des visionären oder Offenbarungsprozesses gegeben wurden, aber dann müsste man beantworten, warum Joseph Smith nicht die richtigen Namen für alles andere gegeben wurden, was heute als Anachronismus bekannt ist und oben aufgeführt ist.

Anders ausgedrückt: Wenn die apologetische Antwort lautet, dass Joseph Smith ein Tier sah, das so einzigartig war, dass er es nicht „Bär“ oder „Truthahn“ nennen konnte, so dass die Vision ihm sagte, es sei ein „Kurelom“, dann müssen wir erklären, warum Joseph Smith nicht die richtigen Namen für Tiere erhielt, von denen wir wissen, dass sie wie Pferde, Elefanten oder Schafe ausgesehen haben müssen.

Dies ist ein Bereich, in dem man sowohl eine lockere als auch eine strenge Übersetzungsmethode anwenden muss, aber die Geschichte und die Berichte sagen uns, dass Joseph Smith nicht beides haben kann. In diesem Fall können wir das Problem anhand eines einzigen Verses aus Ether veranschaulichen:

Ether 9:19 „Und sie hatten auch Pferde und Esel, und es gab Elefanten und Kureloms und Kumoms, die alle dem Menschen nützlich waren, besonders aber die Elefanten und Kureloms und Kumoms.“

Es ist sehr schwierig zu argumentieren, dass Joseph Smith zwischen einer engen und einer losen Übersetzung wechseln konnte, wenn ein einziger Vers im Buch Mormon beide Übersetzungsmethoden erfordert. Wenn Joseph Smith direkt von den Goldplatten übersetzt hätte, gäbe es nicht die anachronistischen Wörter Pferde, Esel und Elefanten. Wenn es sich andererseits um eine lose Übersetzung handelte, die es Joseph Smith ermöglichte, in einer Vision Tiere zu sehen, dann hätte man keine Wörter wie Kureloms und Kumoms erfunden. Bei diesem einen Vers braucht man jedoch sowohl eine enge als auch eine lockere Übersetzung, damit es funktioniert, und das ist angesichts der Berichte, die wir über den Übersetzungsprozess haben, höchst problematisch.

Fazit

Die Theorien der engen oder losen Übersetzung werden auch in Zukunft ein Streitpunkt sein, aber wie ich eingangs sagte, ist die Geschichte eindeutig, dass Joseph Smith eine enge Übersetzung für das Buch Mormon verwendete. Es gibt absolut keine Möglichkeit, die Idee einer losen Übersetzung mit der Geschichte von Emma Smith, Martin Harris und David Whitmer in Einklang zu bringen. Ich möchte das Thema nicht weiter vertiefen, aber hier sind noch einmal die Berichte von Emma Smith, David Whitmer und Martin Harris:

Emma Smith: „Er diktierte jeden Satz Wort für Wort, und wenn er zu Eigennamen kam, die er nicht aussprechen konnte, oder zu langen Wörtern, buchstabierte er sie, und wenn ich beim Schreiben einen Fehler machte, unterbrach er mich und korrigierte meine Schreibweise, obwohl er nicht sehen konnte, wie ich sie gerade aufschrieb…Wenn er zu irgendeinem Zeitpunkt aus irgendeinem Grund innehielt, machte er, wenn er wieder anfing, ohne zu zögern dort weiter, wo er aufgehört hatte.“ (Edmund C. Briggs, „A Visit to Nauvoo in 1856“, Journal of History, Jan. 1916, S. 454.)

David Whitmer: „Joseph Smith steckte den Seherstein in einen Hut, legte sein Gesicht in den Hut und zog ihn eng um sein Gesicht, um das Licht auszuschließen; und in der Dunkelheit leuchtete das geistige Licht. Es erschien ein Stück Pergament, auf dem die Schrift zu lesen war. Ein Buchstabe nach dem anderen erschien, und darunter stand die Auslegung in Englisch. Bruder Joseph las Oliver Cowdery, der sein Hauptschreiber war, das Englische vor, und wenn es aufgeschrieben und Bruder Joseph wiederholt wurde, um zu sehen, ob es richtig war, verschwand es, und ein anderes Zeichen mit der Auslegung erschien.“ (David Whitmer, An Address to All Believers in Christ, Richmond, Mo.: n.p., 1887, S. 12.)

Martin Harris’s Account via Edward Stevenson: „Martin Harris erzählte eine Begebenheit, die sich während der Zeit ereignete, als er den Teil der Übersetzung des Buches Mormon schrieb, den er direkt aus dem Mund des Propheten Joseph Smith schreiben durfte. Er sagte, dass der Prophet einen Seherstein besaß, mit dem er genauso gut übersetzen konnte wie mit Urim und Thummim, und er benutzte den Seherstein, um die Übersetzung zu erleichtern: Mit Hilfe des Sehersteins erschienen Sätze, die vom Propheten vorgelesen und von Martin aufgeschrieben wurden, und wenn er fertig war, sagte er: „Geschrieben“, und wenn der Satz richtig geschrieben war, verschwand er und ein anderer erschien an seiner Stelle; wenn er aber nicht richtig geschrieben war, blieb er bestehen, bis er korrigiert wurde, so dass die Übersetzung genau so war, wie sie auf den Tafeln eingraviert war, nämlich in der damals verwendeten Sprache.“ („One of the Three Witnesses“, Millennial Star, Band 44, S. 86-87)

Dies wirft massive Probleme für die Glaubwürdigkeit und Authentizität des Buches Mormon auf, wie in den verschiedenen oben genannten Punkten dargelegt. Joseph Smith benutzte zweifellos die King James Bible als Quellenmaterial, als das Buch Mormon geschrieben wurde, was bei einer strengen Übersetzungsmethode unmöglich ist. Wenn Joseph Smith seinen Seherstein und seinen Hut weggelegt hätte, als er erkannte, dass er Teile von Jesaja diktierte, und einfach sein Exemplar der King James Bible zur Hand genommen hätte, würde der Stein nach seinen eigenen Angaben nicht einfach an der Stelle weitermachen, an der er aufgehört hatte, es sei denn, der vorangegangene Text war genau richtig.

Darüber hinaus stellt Joseph Smith biblische Geschichten als wörtliche Ereignisse dar, von denen wir heute wissen, dass sie nicht im wörtlichen Sinne stattgefunden haben, einschließlich Adam und Eva, dem Turmbau zu Babel und einer globalen Flut. Dies wird bei beiden Übersetzungsmethoden zum Problem, ist aber bei einer engen Übersetzung besonders bedenklich, da es für Joseph Smith keinen Raum gäbe, seine eigene Weltanschauung, dass diese Ereignisse wörtlich zu nehmen seien, in den Text einzubauen.

Die Anachronismen im Buch Mormon erfordern eine lose Übersetzung, um zu erklären, warum Joseph Smith sich ständig auf Tiere, Pflanzen und Metallverarbeitung beruft, die es zu Zeiten des Buches Mormon einfach nicht gab, die Joseph aber aus seinem eigenen Umfeld und dem Studium der Bibel bekannt waren. Eine lose Übersetzung ist auch erforderlich, um die Änderungen am Buch Mormon zu erklären – vor allem angesichts des historischen Berichts von Emma, dass sogar Rechtschreibfehler den Seherstein davon abhielten, neue Wörter in Josephs Hut zu enthüllen.

Während die Theorien über die enge oder lose Übersetzung an dieser Stelle wie Erbsenzählerei erscheinen mögen, ist es sehr wichtig zu verstehen, dass das Buch Mormon nicht nur nicht historisch ist, sondern dass Joseph Smith der Autor war. Um auch nur den Versuch zu unternehmen, die oben genannten Probleme plausibel zu machen, müssen die Apologeten je nach Problem zwischen der engen und der losen Übersetzung wechseln. Dies steht jedoch nicht nur im Widerspruch zu den Berichten, die wir von Emma Smith, David Whitmer und Martin Harris haben, sondern zeigt auch eine Ungereimtheit im Übersetzungsprozess, die uns einen Einblick in die Art und Weise gibt, wie Joseph Smith den Text schuf.

Eine letzte Anmerkung, die ich hier machen möchte, ist, dass die Theorie der losen Übersetzung nicht populär wurde, bis die Apologeten gezwungen waren, den Wechsel vorzunehmen. Dies ist das gleiche Problem, das wir beim Buch Abraham gesehen haben: Nachdem der Ausgangspapyrus für das Buch Abraham wiedergefunden worden war, gab es keinen Zweifel mehr daran, dass Joseph Smith die Übersetzung völlig falsch vorgenommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt ging die Kirche von einer wörtlichen Übersetzung des Ägyptischen zu einer „Katalysatortheorie“ über, was genau der Idee der losen Übersetzung entspricht.

Mit anderen Worten: Sowohl für das Buch Mormon als auch für das Buch Abraham wird uns nicht mehr gesagt, dass Joseph Smith in der Lage war, alte Sprachen zu übersetzen, sondern dass ihm von Gott Offenbarungs- und Visionserfahrungen gegeben wurden, die er dann durch seine eigenen Fähigkeiten filterte, um sie in Worte zu fassen.

Einerseits hilft dies, Fehler weg zu erklären, indem man sie den Irrtümern der Menschen zuschreibt. Andererseits ist diese Methode nicht von offenem Betrug zu unterscheiden, weshalb die Kirchenführer nicht bereit waren, diese Veränderung vorzunehmen, bis die Beweise zu erdrückend wurden, um sie zu ignorieren. Wie Elder Ulisses Soares in seinem Vortrag im April 2020 einräumte:

Diese heilige, antike Aufzeichnung wurde nicht in der traditionellen Weise „übersetzt“, wie Gelehrte antike Texte übersetzen, indem sie eine alte Sprache lernen. Wir sollten den Prozess eher als eine ‚Offenbarung‘ mit Hilfe von physischen Instrumenten betrachten, die der Herr zur Verfügung gestellt hat, im Gegensatz zu einer ‚Übersetzung‘ durch jemanden mit Sprachkenntnissen.“

Zu sagen, dass dies eine völlig andere Erklärung für das Buch Mormon ist als die, die mir als Forscher vor 25 Jahren gegeben wurde, ist eine Untertreibung, aber es zeigt, wie die Kirche erkannt hat, dass die Idee einer engen Übersetzung unmöglich gegen die Beweise zu verteidigen ist.

Und so bleibt der Kirche eine Theorie der losen Übersetzung, die von den historischen Berichten in jeder Hinsicht bestritten wird und nichts anderes ist als offener Betrug. Dies ist ein Problem, das sich erst dann richtig zeigt, wenn man alles in seiner Gesamtheit betrachtet, und deshalb ist dies nun die fünfzehnte Übersichtsseite über das Buch Mormon auf dieser Website, die sich mit der Bibelwissenschaft und dem Buch Mormon selbst befasst.

Wie ich schon auf vielen dieser Übersichtsseiten gesagt habe, ist es wichtig, diese Themen in ihrer Gesamtheit zu betrachten, um zu verstehen, warum Wissenschaftler mit Gewissheit sagen können, dass das Buch Mormon kein antiker Text ist, sondern eine Produktion von Joseph Smith aus dem 19. Jahrhundert. Von Joseph Smiths Tagen als Schatzgräber bis hin zu diesem Abschnitt über die engen und losen Übersetzungsmethoden helfen alle Übersichten, die Punkte zu verbinden, wie Joseph Smith das tun konnte.

Und in unserem nächsten und letzten Abschnitt über das Buch Mormon werde ich erklären, wie Joseph Smith das Buch Mormon verfasst haben könnte und warum der Zeitplan und die Umstände der Übersetzung nicht annähernd so wundersam sind, wie die Kirche und die Apologeten es verkündet haben.

guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Buch Mormon: Enge vs. lockere Übersetzung […]