Überblick über die Wundergeschichten von Russell M. Nelson

Von Mike (LDSDiscussions.com)

In unseren früheren thematischen Beiträgen auf dieser Website haben wir dargelegt, wie sich fast alle wundersamen Gründungsgeschichten aus der frühen Kirchengeschichte später als nachgelagerte Ergänzungen, Veränderungen oder regelrechte Erfindungen erwiesen haben.

Wenn Sie sich Joseph Smith ansehen, können Sie die Entwicklung sowohl der ersten Vision als auch der Wiederherstellung des Priestertums verfolgen und sehen, dass beide Geschichten Jahre, nachdem sie behauptet wurden, in die Geschichte der Kirche eingefügt wurden, wobei viele Änderungen und Ergänzungen vorgenommen wurden.

In unserem letzten Überblick über Joseph Smith ging es um die Verklärung von Brigham Young, eine Geschichte, von der mir gesagt wurde, sie sei der Grund dafür, dass die Mitglieder der Kirche wussten, dass Brigham Young der rechtmäßige Nachfolger von Joseph Smith als Prophet war. Als ich mich mit der Verklärung beschäftigte, stellte ich jedoch fest, dass sie genau wie die Wunder von Joseph Smith in keiner einzigen zeitgenössischen Quelle erwähnt wurde, bis etwa ein Jahrzehnt später, und dass die Geschichte wieder in die Geschichte der Kirche als ein von vielen bezeugtes Wunder eingefügt wurde, obwohl in den zeitgenössischen Berichten überhaupt nicht erwähnt wurde, dass es geschah.

Genauso wie frühe Kirchenführer Wundergeschichten erfanden, um ihre Autorität zu begründen, wurde der gegenwärtige Prophet der Kirche, Russell M. Nelson, dabei ertappt, mindestens vier seiner Wundergeschichten zu fabrizieren, und in diesem Überblick möchte ich diese hervorheben, um das Muster zu zeigen, wie Führer, die behaupten, für Gott zu sprechen, so bereitwillig Geschichten ausschmücken und erfinden, um Glaubwürdigkeit unter den Gläubigen zu erlangen und ihren eigenen Status im Namen und mit der Stimme Gottes zu erhöhen.

Alle diese Geschichten wurden von Russell M. Nelson in verschiedenen Zusammenhängen verwendet und haben dazu beigetragen, die Mitglieder wissen zu lassen, dass Russell M. Nelson mit dem Geist und Willen Gottes im Einklang ist. Außerdem werde ich Nelsons Berichte über diese Geschichten mit den zeitgenössischen Aufzeichnungen vergleichen, um die gemeinsamen Muster in all diesen Wundern aufzuzeigen.

Russell M. Nelson und die Frau mit Hut

you didnt read it.png
Artikel in LDS Living über Nelson und die Frau mit Hut

Diese spezielle Geschichte wurde von Russell M. Nelson in verschiedenen Zusammenhängen erzählt, aber ich möchte mich auf den Auszug beziehen, der von LDS Living aus der Biografie über Nelson veröffentlicht wurde, nachdem er Prophet geworden war, mit dem Titel Insights from a Prophet’s Life: Präsident Russell M. Nelson.

In diesem Auszug mit dem Titel „Du hast es nicht gelesen, oder?“ erzählt Nelson, wie er in Korea im aktiven Dienst war und eine Krankenschwester namens Beverly kennenlernte. Aus dem Bericht:

Der junge Leutnant Nelson führte viele Operationen unter suboptimalen Bedingungen durch. Eines Tages sprach ihn eine Krankenschwester namens Beverly Ashcraft am Ende einer Operation an, bei der sie ihm assistiert hatte. „Was unterscheidet Sie von all den anderen Chirurgen, mit denen ich zusammenarbeite?“, fragte sie, wohl in der Annahme, dass er eine einfache Antwort parat hätte.

Dr. Nelson dachte einen Moment lang nach und antwortete ganz anders, als sie erwartet hatte: „Nun, ich weiß nicht, ob ich anders bin, aber wenn ich es bin, dann weil ich weiß, dass das Buch Mormon wahr ist! Beverly hatte diese Antwort nicht nur nicht erwartet, sie war auch nicht davon beeindruckt. Nur aus Pflichtgefühl nahm sie das Angebot von Dr. Nelson an, sich das einzige Exemplar des Buches Mormon auszuleihen, das er zu dieser Zeit besaß. Ihr Mann Derwin, ein Kollege aus der Chirurgie, brachte das Buch ein paar Tage später zurück, warf es Russell zu und murmelte ein schwaches „Danke“.

„Das ist eine völlig unangemessene Antwort für jemanden, der das Buch Mormon gelesen hat“, antwortete Leutnant Nelson. „Sie haben es nicht gelesen, oder? Ich bitte Sie und Beverly, es zu lesen, und wenn Sie es gelesen haben, will ich mein Buch zurück.“ Die Ashcrafts lasen das Buch, und im Laufe der Zeit lehrte Leutnant Nelson sie das Evangelium. Im Jahr 1951 taufte er sie, und dann verlor er die Ashcrafts aus den Augen.
(Sie haben es nicht gelesen, oder?, LDS Living)

Bevor ich zum Rest dieser Geschichte komme, ist es bemerkenswert zu sehen, wie sie benutzt wird, um Nelson als jemanden darzustellen, der wirklich den gerechten Geist und den Willen Gottes kanalisiert, indem Beverly fragt: „Was unterscheidet Sie von all den anderen Chirurgen, mit denen ich zusammenarbeite“, was der Vorstellung entspricht, dass Mitglieder der Kirche ein bestimmtes „Antlitz“ haben, das sie in ihrem täglichen Leben einfach ausstrahlen.

Ich weiß zwar nicht, ob Nelson Derwin wirklich dafür gescholten hat, dass er das Buch Mormon zurückgegeben hat, aber ich weiß auch, dass eine Schelte, weil man das Buch Mormon gelesen hat, nicht dazu führt, dass man eine geistige Bestätigung für dessen Wahrheit erhält. Unabhängig davon, was die wahre Geschichte war, wissen wir, dass dieses Paar getauft wurde, was uns zum Rest des Auszugs führt, in dem Nelson, jetzt ein Apostel, eine Rede auf einer Pfahlkonferenz in Tennessee hält:

Während der Konferenz am Sonntagmorgen wurde Elder Nelson auf eine Frau aufmerksam, die einen großen Hut trug und auf der linken Seite der Kapelle saß. Er fragte den Pfahlpräsidenten, wer sie sei; der Präsident wusste es nicht, konnte aber in Erfahrung bringen, dass ihr Name Beverly Zitting war. Als Elder Nelson die Kanzel betrat, fühlte er sich veranlasst, diese Frau zu sich zu rufen. „Wie lange sind Sie schon Mitglied der Kirche?“, fragte er sie vor den Augen der Gemeinde.

„Dreißig Jahre“, antwortete sie.

„Wer hat Sie getauft?“, fragte er dann.

Nach einer kurzen Pause antwortet sie: „Das waren Sie, 1951!

„Wie war noch einmal Ihr Name?“

Sie erklärte, dass sie, als Elder Nelson sie getauft hatte, Beverly Ashcraft hieß und ihr Mann Derwin. Nachdem er gestorben war, hatte sie wieder geheiratet und hatte nun eine große Familie, die in der Kirche aktiv war.

„Beverly, wie viele Menschen, die mit dir verbunden sind, sind in die Kirche eingetreten, seit ich dich getauft habe?“ fragte Elder Nelson.

„Sie werden es nicht glauben“, sagte sie ihm und der Gemeinde, „aber vor zwei Nächten hatte ich einen Traum, dass Elder Maxwell mir genau diese Frage stellen würde.“ Sie war also vorbereitet und zog aus ihrer Handtasche einen Zettel mit den Namen aller Menschen, die durch ihre Taufe in die Kirche gekommen waren. Die Zahl war 80.“
(Sie haben es nicht gelesen, oder?, LDS Living)

Als dieser Auszug veröffentlicht wurde, wurde die Stiftung für Wahrheit und Transparenz von der Tochter und der Enkelin von Beverly und Derwin kontaktiert, und wie ich bereits erwähnt habe, wurde diese Geschichte im Laufe der Jahre immer wieder erzählt. Interessant ist, dass Nelson diese Geschichte auch 1984 und in seiner Biografie auf lds.org erzählt hat. In diesen Nacherzählungen „wird weder Korea noch die Tatsache, dass Beverley Krankenschwester ist, noch eine zufällige Begegnung bei einer Pfahlkonferenz in Tennessee erwähnt.“(Falsche Geschichte aus neuestem Buch entfernt)

Das Problem ist, dass keines der wundersamen Elemente dieser Geschichte jemals passiert ist. Laut Beverlys Tochter und Enkelin, Leslie und Katie, „war Beverley nie Krankenschwester, sie hat nie in Korea gelebt, und sie kannte Nelson erst, als ihr Mann sie ihm vorstellte“.

Noch belastender für Nelsons Geschichte ist jedoch, dass Leslie und Katie an der Pfahlkonferenz in Tennessee teilgenommen haben und jedes wundersame Element von Nelsons Nacherzählung der Geschichte in seiner Biografie direkt widerlegt haben. Aus dem Artikel Truth and Transparency:

„In den 1980er Jahren gab es eine Begegnung auf einer Pfahlkonferenz. Kurz nachdem Nelson zum Apostel berufen wurde, reiste er nach Knoxville, um auf der Konferenz zu sprechen. Leslie und Katie lebten zu dieser Zeit mit Beverley in Knoxville. Als sie hörten, dass Nelson in die Stadt kommen würde, wollten sie unbedingt dabei sein.

Sie erinnern sich, dass Nelson wusste, wer Beverley war und dass sie anwesend war. Er rief sie während seines Vortrags auf das Podium und erzählte allen von ihrer Taufgeschichte und davon, dass viele Mitglieder der Kirche heute auf ihre Bekehrung zurückzuführen sind.

Es gab keinen Traum in der Nacht zuvor, es gab keinen vorbereiteten Zettel in ihrer Handtasche und es gab keine Verwirrung seitens Nelson darüber, wer sie war. Katie fügt hinzu, dass ihre Großmutter“ noch nie einen Hut in der Kirche getragen hat und auch an diesem Tag keinen Hut trug“. (Falsche Geschichte aus neuestem Buch entfernt)

Um das klarzustellen: Leslie und Katie waren bei der Veranstaltung und wussten im Voraus, dass Nelson sprechen würde. Sie stellten sicher, dass sie anwesend waren und dass Nelson vor der Veranstaltung darüber informiert wurde, dass sie dort sein würden. Diese Details allein machen Nelsons Geschichte völlig zunichte, aber man kann sehen, dass Nelson dieses Wunder absichtlich geschaffen hat, indem er das Detail des Hutes erfand.

Der einzige Grund, warum Nelson den Hut im Publikum sieht, ist, dass er einen Grund erfindet, sich zu einer Person in einem ansonsten großen Publikum hingezogen zu fühlen. Durch die Erfindung dieses Details kann Nelson dann die anderen wundersamen Details über Beverly einarbeiten, doch Katie und Leslie sind sich darüber im Klaren, dass Nelson nicht nur bereits wusste, dass Beverly dort sein würde, sondern auch, dass sie nie einen Hut trug.

Nelson benutzt dann die Idee einer Eingebung von Gott, um zu erklären, warum er Beverly angerufen hat, was nicht nur falsch ist, da er wusste, dass Beverly auf dieser Konferenz sein würde (und sie trug keinen Hut, mit dem man sie hätte entdecken können), sondern es ist eine glatte Lüge eines Apostels Gottes über eine persönliche Offenbarung von Gott, um dies zu tun. Denken Sie daran, dass Sheri Dew Nelsons Biografie schreibt, damit sie dem Propheten keine Worte in den Mund legt, und in dem Auszug heißt es, dass Nelson „sich veranlasst fühlte, diese Frau zu sich zu rufen.“

Mit anderen Worten: Nelson fabriziert dieses Wunder absichtlich und erfindet wissentlich Details, damit es funktioniert, und lügt ganz offen über eine Offenbarung/eine Eingebung von Gott. Dies ähnelt dem, was wir auch bei den Wundern der ersten Vision, der Wiederherstellung des Priestertums und der Verklärung von Brigham Young beschrieben haben.

An diesem Punkt ist es ganz offensichtlich, dass die Geschichte völlig erfunden ist, aber Leslie und Katie setzen den letzten Nagel in den Sarg, indem sie klarstellen, dass Beverly weder einen wundersamen Traum hatte, der ihr offenbarte, dass sie auf der Konferenz danach gefragt werden würde, noch hat sie irgendeine Art von Liste erstellt, mit der Nelson in seiner Biografie prahlte.

Diese Geschichte ist so offenkundig falsch, dass Deseret Book gezwungen war, die Geschichte ganz aus der Biografie zu entfernen, anstatt sie zu überarbeiten, denn eine wahre Version würde zeigen, dass die Geschichte so banal und ereignislos war, wie eine zufällige Begegnung nur sein kann.

Bevor wir uns der zweiten Geschichte zuwenden, frage ich mich, wie viele Menschen diesen Auszug in LDS Living gelesen haben und sich geistig darin bestätigt fühlten, dass Russell M. Nelson wirklich Gottes auserwählter Prophet ist, denn das war das Gefühl, das Nelson mit dieser Geschichte hervorrufen wollte, auch wenn sie ein weiterer Beweis dafür ist, wie leicht Berichte von Menschen in Autoritätspositionen manipuliert werden können.

mozambique.png
News Headline aus der Deseret News: „Elder Russell Nelson von der HLT-Kirche und Frau überfallen in Mosambik“

Das Wunder von Russell M. Nelson in Mosambik

Die zweite Wundergeschichte, auf die ich eingehen möchte, handelt von Russell M. Nelsons angeblichem Attentatsversuch in Mosambik. Ich hörte zum ersten Mal von dieser Geschichte in einem wirklich großartigen Podcast von Radio Free Mormon und ich empfehle ihn jedem, der an weiteren Details zu vielen dieser problematischen Wundergeschichten von Russell M. Nelson interessiert ist.

Im Mai 2009 besuchten Russell und Wendy Nelson den Missionspräsidenten in Mosambik, als sie während des Abendessens Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls wurden. Zunächst möchte ich die offizielle Erklärung der Kirche von damals wiedergeben:

„Am Freitagabend aßen sie gemeinsam im Haus der Missionspräsidentin zu Abend, als bewaffnete Angreifer das Haus betraten und sie ausraubten. Wir haben noch keine vollständigen Informationen, aber wir wissen, dass der Arm von Schwester Packard gebrochen wurde. Außerdem erlitten sie und andere einige oberflächliche Verletzungen, hauptsächlich Schnittwunden und Prellungen. Elder und Sister Nelson werden ihren Auftrag am Wochenende wie geplant fortsetzen.“ (Apostel der LDS-Kirche, seine Frau und zwei weitere Ehepaare in Mosambik angegriffen, KSL)

Aus dieser ersten Aussage geht eindeutig hervor, dass ein Raubüberfall stattgefunden hat und dass Cindy Packard bei dem Überfall einen gebrochenen Arm erlitten hat. Genau wie bei der obigen Geschichte über die Frau mit dem Hut beginnt auch diese Geschichte mit einem Ereignis, das in gewissem Maße tatsächlich stattgefunden hat.

In demselben KSL-Artikel heißt es auch, dass die Missionare in der Gegend gewarnt wurden, in diesem Missionsgebiet vorsichtig zu sein:

Ehemalige Missionare in Mosambik, mit denen wir am Samstag gesprochen haben, erzählen uns, dass sie gewarnt wurden, immer vorsichtig zu sein, und dass sie über die Gefahren des Lebens in diesem afrikanischen Land informiert wurden.

Austin Hill war in den Jahren 2002 und 2003 als Missionar der Heiligen der Letzten Tage in Mosambik tätig. Er sagt, die Menschen seien sehr freundlich.

„In das Missionshaus, das vor dem jetzigen lag, wurde eingebrochen, und die von der Kirche angestellten Wachen waren den ganzen Tag dort. Einer der drei Wachmänner, die sie beschäftigten, hatte die ganze Sache inszeniert“, so Hill. „Wenn man davon hört, dass in der Nachbarschaft etwas passiert, ist man meist mit einer Machete dabei.“ (Apostel der LDS-Kirche, seine Frau und zwei weitere Ehepaare in Mosambik angegriffen, KSL)

Nochmals, ich will den Überfall und den Raub in keiner Weise schmälern – es ist schrecklich, dass Cindy Packard verletzt wurde und meiner Meinung nach ein absoluter Held war, weil sie den Überfall schnell erkannte und nach draußen lief, um Hilfe zu holen. Aus der Erklärung von Blair und Cindy Packard:

„Vier bewaffnete Männer überwältigten unseren einen Wachmann … Wir wurden verbal und körperlich bedroht. Cindy wurde verprügelt, konnte sich aber schließlich befreien und andere Wächter und Nachbarn warnen, die uns zu Hilfe kamen. Sie erlitt einen Bruch des linken Ellbogens … andere Prellungen und aufgeschürfte Knie. Elder Nelson wurde ebenfalls angegriffen, ist aber mit minimalen Verletzungen davongekommen.“ (Missionspräsident und Ehefrau beschreiben Überfall und Raub am Wochenende)

Beachten Sie bitte auch diesen Teil der Erklärung, die Blair und Cindy Packard nur zwei Tage nach dem Überfall abgaben, in dem er feststellt, dass „Elder und Schwester Nelson nicht gezielt angegriffen wurden oder dass es sich um einen Akt gegen die Kirche handelte“(Missionspräsident und Ehefrau beschreiben Angriff und Überfall am Wochenende).

Dieses Zitat ist mehr als wichtig, deshalb möchte ich wiederholen, dass der Missionspräsident, der offensichtlich bei dem Vorfall anwesend war und die Situation besser als jeder andere kennt, klar gesagt hat, dass die Nelsons nicht das Ziel waren. Bitte denken Sie daran, denn nur wenige Monate später behauptet Wendy Nelson bei der Veranstaltung Time Out for Women in Utah Folgendes. Aus Wendys Vortrag auf der Konferenz im November 2009:

„Die vier bewaffneten Räuber hatten nur eine Absicht“, sagte Schwester Nelson, „meinen Mann zu verletzen und mich als Geisel zu nehmen.“ (Die Frau des Mormonenapostels fühlte sich während des Angriffs getröstet, Deseret News)

Um es klar zu sagen: In nur wenigen Monaten hat Wendy Nelson aus einem Raubüberfall einen Entführungsversuch gemacht, obwohl der Missionspräsident damals sagte, dass dies einfach nicht stimme.

Wendy benutzte diesen Vorfall außerdem, um zu lehren, dass „die vier bewaffneten Männer nicht in das Haus stürmten, sondern beiläufig und fast unbemerkt eintraten, genau wie der Widersacher es tut“, denn jede gute Wundergeschichte muss mit einer Lektion verknüpft werden, der die Mitglieder folgen können, weil sie befürchten, dass der Widersacher es auf sie abgesehen hat.

Darüber hinaus erhebt Wendy sich selbst, indem sie sagt: „Kurz bevor dieser Mann hereinkam, überkam mich ein intensiver, wunderbarer Friede“, was eine ähnliche Taktik ist wie die, die Russell Nelson oben verwendete, um seinen Platz als auserwählter Mann Gottes zu verkünden. Die Ironie dabei ist, dass Wendy Nelson behauptet, Gott habe sie kurz vor dem Überfall mit einem wunderbaren Frieden gewarnt, während er die Kirche nicht vor anderen Ereignissen wie COVID gewarnt hat, die tatsächlich Leben hätten retten können.

Dies wird noch verstärkt, als Russell Nelson die Geschichte fast fünf Jahre später in einer Botschaft vor 153 Pfählen neu erzählt. Sehen Sie sich an, wie Nelson die Geschichte komplett verändert, um sich als auserwählter Prophet Gottes darzustellen:

„Einmal wurden wir von bewaffneten Männern in böser Absicht angegriffen. Sie kündigten ihre Absicht an: sie zu entführen und mich zu töten. Nachdem sie uns mit diesen bösen Absichten heimtückisch belästigt hatten, wurden sie völlig vereitelt. Eine Waffe, die auf meinen Kopf gerichtet war, schoss nicht. Und meine Frau wurde plötzlich aus ihrem abscheulichen Griff befreit. Dann verschwanden sie so schnell, wie sie aufgetaucht waren. Wir wurden barmherzig vor einer möglichen Katastrophe gerettet. Wir wissen, dass wir von Engeln um uns herum beschützt wurden.“ („Himmlische Boten“, Wasatch and Utah County Conference Broadcast to 153 Stakes, 14. September 2014)

Das ist absolut falsch. Lassen Sie mich noch einmal wiederholen, was der Missionspräsident gesagt hat: „Elder und Sister Nelson wurden nicht gezielt angegriffen.“

Außerdem behauptet Nelson, dass die Räuber durch eine Pistole vereitelt wurden, die auf wundersame Weise nicht feuerte, als sie auf seinen Kopf abgefeuert wurde. Ich möchte nicht abwertend klingen, aber wenn diese Räuber Nelson töten wollten, hätten sie es leicht tun können, wenn vier Männer bewaffnet gewesen wären. Um es klar zu sagen: Nelson war zu diesem Zeitpunkt 84 Jahre alt, und wenn sie ihn hätten töten wollen, wäre es nicht schwierig gewesen, dies zu tun, selbst wenn alle vier Waffen versagt hätten. Das ist mehr als absurd und selbstdarstellerisch, denn wenn das passiert wäre, hätte der Missionspräsident auf keinen Fall gesagt, dass er nicht das Ziel war, und Sie können sicher sein, dass diese Wundergeschichte in der Kirchenberichterstattung ganz vorne gestanden hätte.

Ich weiß nicht, was ich als Mitglied, das nicht mehr an die Kirche glaubt, noch sagen soll, aber Russell Nelson hat jetzt zwei Geschichten, von denen wir zeigen können, dass sie absolut übertrieben oder erfunden sind, indem wir uns zeitgenössische Berichte sowie die der betroffenen Familien ansehen. Dabei haben sowohl Russell als auch Wendy Nelson darauf hingearbeitet, dass sich der Vorfall um sie dreht, obwohl Cindy Packard die Heldin war, als sie floh, um Hilfe zu holen, und dabei einen Armbruch erlitt. Genau wie bei den Wundergeschichten in der frühen Kirche dienen diese Nacherzählungen nur dazu, die eigene Glaubwürdigkeit in den Augen der Kirchenmitglieder zu stärken.

Russell M. Nelsons spiralförmiger Todesflug

Von der Kirche veröffentlichtes Video zu Elder Nelsons Erlebnis im Flugzeug


Die dritte Geschichte von Russell Nelson, über die ich berichten möchte, hat in den letzten Monaten viel Aufmerksamkeit erregt, weil sie in einem von der Kirche vor Ostern 2021 veröffentlichten Video zu sehen war. Es handelt sich um die Geschichte eines Fluges, den Russell M. Nelson von Salt Lake City aus unternahm und der notlanden musste, nachdem eines der Triebwerke explodiert war, so dass der Passagier neben ihm hysterisch wurde, während er völlig ruhig blieb, weil er wusste, dass er in den Tod stürzen würde.

Zunächst der Bericht von Nelson von der Generalkonferenz im April 1992:

„Ich erinnere mich lebhaft an ein Erlebnis, das ich als Passagier in einem kleinen Flugzeug mit zwei Propellern hatte. Einer der Motoren platzte plötzlich auf und fing Feuer. Der Propeller des brennenden Triebwerks war völlig erstarrt. Als wir in einer steilen Spirale zur Erde stürzten, erwartete ich den Tod. Einige der Passagiere schrien in hysterischer Panik. Wie durch ein Wunder löschte der steile Sturzflug die Flammen. Durch das Anlassen des anderen Motors konnte der Pilot das Flugzeug stabilisieren und uns sicher nach unten bringen.

Obwohl ich wusste, dass der Tod kommen würde, war mein wichtigstes Gefühl, dass ich keine Angst vor dem Tod hatte. Ich erinnere mich an das Gefühl, nach Hause zurückzukehren und die Vorfahren zu treffen, für die ich Tempelarbeit geleistet hatte. Ich erinnere mich an mein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, dass mein Liebster und ich für immer miteinander und mit unseren Kindern, die im Bund geboren und aufgezogen wurden, versiegelt worden waren. Ich erkannte, dass unsere Heirat im Tempel meine wichtigste Errungenschaft war. Ehrungen, die mir von Menschen zuteil wurden, konnten nicht an den inneren Frieden heranreichen, den die im Haus des Herrn vollzogene Versiegelung bot.“
(Die Türen des Todes, Generalkonferenz im April 1992)

Eines der ersten Dinge, die mir in den Sinn kommen, ist, dass Nelson sich hier wieder zum Helden macht, indem er seine vollkommene Ruhe der „hysterischen Panik“ der anderen Passagiere gegenüberstellt. Aber wir sehen hier, dass Nelson sich darüber im Klaren ist, dass das Triebwerk geplatzt ist und Feuer gefangen hat, was das Flugzeug schwer beschädigt hätte.

Nun möchte ich einen Blick auf die Version werfen, die Russell Nelson in dem 2011 von der Kirche veröffentlichten Video erzählt und die erst im April dieses Jahres in kirchlichen Produktionen verwendet wurde und oben gezeigt wird:

„Ich saß in einem kleinen Flugzeug und plötzlich fing der Motor am Flügel Feuer. Er explodierte und brennendes Öl ergoss sich über die ganze rechte Seite des Flugzeugs und wir begannen, auf die Erde zu stürzen. Wir trudelten in den Tod. Diese Frau auf der anderen Seite des Ganges tat mir so leid. Sie war einfach völlig unkontrollierbar hysterisch. Und ich war ruhig. Ich war völlig ruhig, obwohl ich wusste, dass ich untergehen würde. Ich war bereit, meinen Schöpfer zu treffen. Wir sind nicht abgestürzt. Wir starben nicht. Die Steilspirale brachte die Flamme zum Erlöschen. Der Pilot bekam die Kontrolle und startete den anderen Motor. Wir machten eine Notlandung auf einem Feld. Aber durch diese Erfahrung dachte ich, wenn man Glauben hat, kann man mit Schwierigkeiten umgehen, weil man weiß, dass man mit einer ewigen Perspektive weiß, dass alles gut sein wird.“ (Men’s Hearts Shall Fail Them)

Es gibt einige Unterschiede zu der früheren Geschichte, und jeder Unterschied macht diese Geschichte umso wundersamer. In dieser Version gibt es Öl, das sich „über die ganze rechte Seite des Flugzeugs ergoss“, als sie den Sturz in den Tod begannen.

Nelson lässt sich selbst noch erstaunlicher erscheinen, wenn er sagt, dass ihm die Frau neben ihm leid tat, da sie „absolut unkontrollierbar hysterisch“ war, während er in diesen wenigen Augenblicken vollkommen ruhig blieb.

Genau wie bei den ersten beiden Geschichten ergeben sich die Probleme, wenn man sich die zeitgenössischen Aufzeichnungen über den Vorfall ansieht. Die Leute von discussmormonism.com haben monatelang über diesen Flug recherchiert und schließlich die Aufzeichnungen über den Vorfall gefunden. Hier ist, was der Bericht über diesen Flug aussagt:

„Der zweite Vorfall ereignete sich am 11. November 1976 mit der Piper PA 31 N74985. Der Pilot hatte auf dem Linienflug zwischen Salt Lake City und St. George einen Motorschaden. 3 Passagiere an Bord. Das Triebwerk wurde mit Federn versehen und eine vorsorgliche Landung in Delta Utah gemäß den Anweisungen des Betriebshandbuchs durchgeführt. Die Untersuchung ergab, dass die Zylinderfußbolzen abgeschert waren. Daraufhin änderte Sky West die Wartungsprozeduren und prüft nun bei jeder 100-Stunden-Inspektion die Drehmomentbolzen. Kein Schaden am Flugzeug. Keine Verletzungen von Besatzung oder Passagieren.“ (Civil Aeronautics Board Reports, Band 73, von United States. Civil Aeronautics Board – 1977. Seite 1090, Sky West Airlines, Zwischenfall am 11. November 1976).

Wir wissen, dass dieser Flug mit dem von Nelson übereinstimmt, weil er am Tag vor Nelsons geplantem Vortrag stattfand und es keine anderen Vorfälle in diesem Zeitraum gibt. Es passt auch, weil erwähnt wird, dass das Flugzeug in Delta, UT, gelandet ist, das Nelson in derselben Biografie erwähnt, aus der die Geschichte mit der „Frau mit Hut“ entfernt wurde:

Wie durch ein Wunder löschte der freie Fall das Feuer, und in letzter Sekunde gelang es dem Piloten, das linke Triebwerk zu starten, die Kontrolle über das Flugzeug wiederzuerlangen und es zu einer Notlandung auf einem Bauernfeld unweit von Delta Utah zu führen. (Einblicke in das Leben eines Propheten, Sheri Dew)

Aus den Aufzeichnungen geht hervor, dass das Flugzeug keinerlei Schäden aufwies, was Nelsons Behauptung, das Triebwerk sei explodiert und das Öl sei über die gesamte rechte Seite geschossen, eindeutig widerlegt. Darüber hinaus heißt es in dem Bericht, dass die Maschine lediglich vorsorglich gelandet ist, weil das Triebwerk nicht mehr richtig funktionierte.

Während Nelson also behauptet, dass eine Notlandung auf einem Bauernfeld außerhalb von Delta, UT, erfolgte, zeigen die tatsächlichen Aufzeichnungen, dass das Flugzeug lediglich eine Vorsichtslandung auf dem Flughafen von Delta machte, ohne dass das Flugzeug beschädigt wurde. Anstatt sich in den Tod zu stürzen, hat der Pilot bei der vorsorglichen Landung das Triebwerk abgewürgt, um das Flugzeug inspizieren zu lassen.

Mehr muss ich nicht sagen. Genau wie bei den ersten beiden Geschichten bröckeln alle wundersamen Elemente sofort, wenn man sich die zeitgenössischen Aufzeichnungen ansieht. Es gab weder einen explodierenden Motor noch ergoss sich Öl über das gesamte Flugzeug, als es in den Tod stürzte.

Es mag zwar hysterische Passagiere im Flugzeug gegeben haben (selbst wenn der Pilot sagt, dass sie eine ungeplante Landung machen müssen, werden die Leute ausflippen), aber ich bezweifle stark, dass sie so waren, wie Nelson sie in dem von der Kirche produzierten Video dargestellt hat.

Schließlich ist dies nun die dritte Geschichte, in der Russell Nelson dabei erwischt wird, eine Wundergeschichte zu verschönern oder zu fabrizieren, was ein sehr klares Muster darstellt. Dieses Video wurde mit der Hintergrundmusik produziert, um bei den Kirchenmitgliedern den Effekt der erhöhten Emotionen zu erzeugen, der ihnen eine geistliche Bestätigung gibt, dass Nelsons Geschichte nicht nur wundersam ist, sondern dass er von Gott verschont wurde, damit er die Kirche leiten konnte.

Russell M. Nelson und die LGBT-Offenbarung vom November 2015

nelson lgbt.png
News Headline vom Januar 2016 „Mormonischer Kirchenführer behauptet dass die Richlinie gegen die homosexuelle Ehe von Gott offenbarte Worte seien“

Dieses letzte Wunder ist ein wenig anders, da es sich auf die LGBT-Exklusionsrichtlinie der Kirche vom November 2015 bezieht. Nachdem das Handbuch der Kirche durchgesickert war und die harten Änderungen gegenüber LGBT-Mitgliedern und ihren Kindern enthüllte, nahm Russell Nelson es auf sich, zu erklären, dass die Änderungen im Handbuch eine direkte Offenbarung von Gott selbst waren. Von Nelson:

„Dieser prophetische Prozess wurde 2012 mit der Änderung des Mindestalters für Missionare und erneut mit den jüngsten Ergänzungen des Handbuchs der Kirche infolge der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in einigen Ländern fortgesetzt. Erfüllt von Mitgefühl für alle, insbesondere für die Kinder, haben wir lange gerungen, um den Willen des Herrn in dieser Angelegenheit zu verstehen. Stets eingedenk von Gottes Heilsplan und seiner Hoffnung auf ewiges Leben für jedes seiner Kinder haben wir unzählige Permutationen und Kombinationen möglicher Szenarien erwogen, die sich ergeben könnten. Wir trafen uns wiederholt im Tempel zum Fasten und Beten und suchten nach weiterer Orientierung und Inspiration. Und dann, als der Herr seinen Propheten, Präsident Thomas S. Monson, inspirierte, die Gedanken des Herrn und den Willen des Herrn zu verkünden, fühlte sich jeder von uns in diesem heiligen Moment geistig bestätigt. Es war unser Vorrecht als Apostel, das zu unterstützen, was Präsident Monson offenbart worden war. Die Offenbarung des Herrn an seine Diener ist ein heiliger Vorgang, und das gilt auch für Ihr Privileg, persönliche Offenbarung zu erhalten.“ (Wahre Millennials werden, Russell M. Nelson, 10. Januar 2016)

An sich ist dies eine Geschichte, die durch zeitgenössische Beweise nicht widerlegt werden kann, aber Nelson geht ein bisschen zu weit, wenn er erklärt, dass „wir alle in diesem heiligen Moment eine spirituelle Bestätigung spürten“.

Es stellt sich heraus, dass dies nicht der Fall war, wie der Historiker Greg Prince in einem Interview mit Peggy Fletcher Stack herausfand. Prince hatte mit Tom Christofferson, dem Bruder von Apostel Todd Christofferson, gesprochen. Noch wichtiger im Hinblick auf die Richtlinie vom November 2015 ist, dass Tom Christofferson ein offen schwules Mitglied der Kirche ist.

Prince erklärt, dass dies keine Offenbarung war, die im Beisein der Apostel empfangen wurde, sondern eine Erklärung, die dem Propheten Thomas Monson vorgelegt wurde und über die dann ohne Debatte unter den Aposteln abgestimmt wurde:

„Im November 2015 war ich auf dem Weg von Washington nach Salt Lake City und musste in Denver umsteigen. Als ich in Denver aus dem Flugzeug stieg, erhielt ich eine SMS von Tom Christoffersen, der mir sagte, dass Tom auf dem Rückweg von einer Geschäftsreise nach Salt Lake City sei…

Laut allen, mit denen ich gesprochen habe, einschließlich einiger allgemeiner Autoritäten, war dies die Antwort der Kirche auf Obergefell vs. Hodges. Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs im Juni desselben Jahres, die die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert hatte. Ich glaube, das hat die Kirche überrumpelt, und ich glaube, es gab ein gewisses Hin und Her, um herauszufinden, was wir jetzt tun sollen, da wir doch einen Glaubensartikel haben, der besagt, dass wir die Gesetze des Landes befolgen und unterstützen. Also geschah dies…

Wer auch immer von den 12 es war, brachte es zu Präsident Monson und legte es, soweit ich weiß, als ein Paket vor, in dem stand: „Das ist es, was wir zu dieser Zeit tun müssen“. Es war ein offenes Geheimnis, dass Präsident Monson ziemlich tief in der Demenz versunken war, und Leute, mit denen ich in der medizinischen Gemeinschaft gesprochen habe, die nicht seine Hausärzte waren, die aber wussten, was vor sich ging, sagten, dass er zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage war, diese Entscheidung zu treffen. Seine Reaktion, was auch immer es war, war also so etwas wie eine Reflexreaktion, und das war der Startschuss. Aber was Tom Christofferson an jenem Abend sagte, also jetzt am Donnerstagabend, war, dass er zuvor mit seinem Bruder Todd gesprochen hatte und dass Todd ihm gesagt hatte, dass er am Dienstagmorgen zum ersten Mal von dieser Richtlinie erfahren hatte und dass sie den 12 als eine Abstimmung nach oben oder unten ohne Debatte vorgelegt wurde.“
(Mormonland Podcast, 10. April 2019)

Diese spezielle Geschichte ist nicht ganz so offensichtlich wie die ersten drei, was die Behauptung angeht, dass Nelson sie erfunden hat, aber man kann sehen, dass Tom Christofferson Nelsons Aussage, dass es sich um eine Offenbarung Gottes handelte, die direkt an Thomas Monson gegeben wurde, eindeutig widerlegt, weil es ein offenes Geheimnis war, dass Monson zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage war, solche Aussagen zu machen.

Darüber hinaus widerspricht Todd Christoffersons Beschreibung des Ablaufs drastisch Nelsons Geschichte, dass die Apostel jede Permutation und Diskussion diskutiert haben, da Christofferson sagt, dass die Handbuchänderungen mit einer direkten Abstimmung nach oben und unten präsentiert wurden.

Andererseits ergibt Nelsons Darstellung dieses Ereignisses durchaus Sinn, wenn man versteht, dass Nelson wusste, dass er der Prophet im Wartestand war, und dass er durch den Aufbau der Idee der Offenbarung sein eigenes Ansehen sofort erhöhen würde, wenn Monson verstorben war und Nelson die Kirche übernahm.

Außerdem hat niemand, der an dieser Handbuchänderung beteiligt war, jemals eine solche Beschreibung gegeben wie Nelson, was merkwürdig erscheint, wenn dieses Ereignis so wundersam war, wie Nelson öffentlich behauptete. Während Apostel in der Kirche Nelson niemals öffentlich für eine falsche Darstellung der Geschehnisse anprangern würden, hat sich nicht ein einziger die Mühe gemacht, seine Behauptungen zu untermauern.

Als letzte Bemerkung sei angemerkt, dass dies der Aufhebung des Priestertumsverbots für Mitglieder mit schwarzer Hautfarbe durch die Kirche im Jahr 1978 sehr ähnlich ist. Die Kirche spricht von diesem Ereignis als Offenbarung von Gott, aber wie wir in unserem Überblick über Offenbarungen beschrieben haben, war dies keine Offenbarung, sondern eine Erklärung, die von den Führern der Kirche unterzeichnet wurde, als sie einen Weg finden mussten, um den Besuch in ihrem neuen Tempel in Brasilien zu ermöglichen.


Fazit

Nun wurde Nelson dabei ertappt, wie er vier verschiedene Wundergeschichten erfand, wobei die ersten drei Nelson zum Star der Geschichte machten, um seinen Platz in der Kirche als Gottes auserwählter Prophet zu etablieren. Sogar die vierte Geschichte ist fast ausschließlich für Nelson von Vorteil, da er wusste, dass Monson nicht bei guter Gesundheit war und dass er bald das Amt des Propheten übernehmen würde.

Noch beunruhigender ist, dass Russell M. Nelson kein Problem damit hat, wundersame Elemente dieser Geschichten zu erfinden, um sich selbst als auserwähltes Mitglied der Kirche zu etablieren – ein Muster, das ich in den vorangegangenen Überblicksthemen zur frühen Kirchengeschichte aufgezeigt habe. Die Tatsache, dass Nelson das Element der Frau mit dem Hut erfunden hat, um zu behaupten, er habe eine Eingebung von Gott erhalten, ist abscheulich, wenn man bedenkt, dass ein Prophet Gottes bereit ist, über Eingebungen zu lügen, um sein Image zu stärken.

Jedes Mitglied, das eine geistliche Bestätigung erhielt, während es diese Geschichten hörte oder las, wurde emotional manipuliert, und es zeigt einmal mehr, wie unzuverlässig geistliche Zeugen sind und wie die Kirche diese geistlichen Bestätigungen formen kann, um uns im Glauben an die Kirche zu halten.

Die Quintessenz ist, dass, wenn Nelson bereit ist, diese Geschichten zu erfinden, um Wunder zu erschaffen, Sie sicher sein können, dass er genauso leicht über den Erhalt anderer angeblicher Offenbarungen und Eindrücke von Gott lügen wird und hat. Wie ich in unserem Überblick über Offenbarungen beschrieben habe, hat seine Frau Wendy Nelson das Spiel wirklich verraten, als sie zugab, worauf das Prophetentum wirklich hinausläuft:

Ich habe gesehen, wie er sich in den letzten zehn Monaten verändert hat. Es ist, als wäre er entfesselt worden. Er ist frei, Dinge zu tun, die ihm immer am Herzen lagen, die er aber nie tun konnte. Jetzt, wo er Präsident ist, kann er diese Dinge tun.“ (Mormon Newsroom)

Wie ich eingangs erwähnte, können wir die Entwicklung der Wundergeschichten von Joseph Smith aufzeigen, die uns zeigen, dass er die wundersamen Elemente erfand und sie dann wieder in die Kirche einbaute. Was Russell Nelson während seiner Zeit als Leiter in der Kirche getan hat, ist nicht anders, und es sollte jeden, der beim Hören dieser Geschichten eine geistige Bestätigung gespürt hat, darüber nachdenken lassen, ob diese Gefühle tatsächlich von Gott kommen oder von uns selbst, die wir auf eine Geschichte reagieren, die dazu bestimmt ist, an unseren Herzen zu zerren.

Eine meiner Lieblingsszenen aus dem Film „Office Space“ ist die, in der die Mitarbeiter feststellen, dass die Formel, mit der sie langsam Geld aus ihrer Firma abziehen, nicht stimmt, nachdem sie einen Kontostand von 305.326,13 Dollar sehen, obwohl sie einen sehr geringen Betrag erwartet hatten. Als sie wegen des hohen Betrags in Panik geraten, sagt Michael Bolton: „Ich muss wohl ein Komma an die falsche Stelle gesetzt haben oder so. Das mache ich immer. Ich bringe immer irgendein banales Detail durcheinander.“

Daraufhin rief Peter natürlich: „Oh! Das ist kein banales Detail, Michael!“

Der Punkt ist, dass die Elemente, die Russell Nelson in diesen Geschichten verändert, keine banalen Details sind, sondern die Gesamtheit der wundersamen Elemente, die den Mitgliedern erzählt werden, um seinen eigenen Status zu stärken. Eine erfundene Wundergeschichte wäre bereits zu viel, aber mit Nelson haben wir bereits vier davon, die durch Berichte von Zeitzeugen entlarvt worden sind.

Wie ich in diesen Überblicken zu zeigen versucht habe, handelt es sich hier nicht um einen Einzelfall, und gefälschte Wundergeschichten waren von Anfang an in die Wahrheitsansprüche der Kirche eingebettet. Das Problem ist, wie mein gläubiger Schwiegervater einmal unironisch über einen Politiker sagte, dass „man in den Tagen von Google nicht mehr damit durchkommt, seine Geschichte zu ändern“.

Irgendwann müssen wir die Kirche und ihre Propheten genauso beurteilen wie jeden anderen religiösen Führer, Politiker oder jede andere Organisation. Wenn eine andere Führungspersönlichkeit dabei erwischt würde, dass sie vier verschiedene Wundergeschichten fabriziert, würden Sie dann immer noch glauben, dass sie für Gott spricht oder dass sie vertrauenswürdig ist?

Die Antwort liegt auf der Hand, auch wenn sie uns als Gläubige sehr unangenehm ist, und in dem Moment, in dem Sie akzeptieren, dass Russell M. Nelson absichtlich gelogen hat, um einen Eindruck von Gott zu bekommen, um seinen eigenen Status als auserwähltes Mitglied der Kirche zu fördern, können Sie sicher sein, dass er dies seither genauso getan hat, wie es Kirchenführer seit Joseph Smith getan haben.

Mit freundlicher Genehmigung übernommen und übersetzt von https://www.ldsdiscussions.com/nelson

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments