Große Platten

Das Buch Mormon: Die verlorenen 116 Seiten

Von Mike (LDSDiscussions.com)

Martin Harris & Joseph Smith: Die verlorenen 116 Seiten des Buches Mormon

In den letzten drei Abschnitten haben wir Joseph Smith von seiner Beteiligung an der Schatzsuche bis zur Übersetzung des Buches Mormon behandelt. Jetzt wollen wir uns in einigen Abschnitten mit dem Buch Mormon befassen und zeigen, warum die Probleme, auf die Wissenschaftler gestoßen sind, zeigen, dass das Buch Mormon ohne Frage ein Buch aus dem 19. Jahrhundert ist, wie der Kirchenhistoriker und Patriarch Richard Bushman einräumt:

„Ich denke, das Buch Mormon ist für uns ein Rätsel, selbst für Leute, die es bis ins kleinste Detail glauben, ist es ein Rätsel. Zunächst einmal haben wir das Rätsel der Übersetzung: das Buch zu übersetzen, ohne dass die Platten überhaupt zu sehen sind und eingewickelt in ein Tuch auf dem Tisch liegen. Es ist also nicht etwas, das direkt von den Seiten, den Schriftzeichen auf den Platten kommt. Wir wissen also nicht, wie das funktioniert. Und dann ist da noch die Tatsache, dass es überall Formulierungen gibt – lange Formulierungen, die man, wenn man sie googelt, in Schriften des 19. Jahrhunderts findet. Die Theologie des Buches Mormon ist sehr stark von der Theologie des 19. Jahrhunderts geprägt und liest sich wie ein Verständnis der hebräischen Bibel als Altes Testament aus dem 19. Jahrhundert. Das heißt, es hat Christus darin, so wie die Protestanten Christus überall im Alten Testament sahen. Deshalb nennen wir sie heute „Hebräische Bibel“, weil die Juden sie nie so gesehen haben. Das sind also alles Probleme, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen.“ (Richard Bushman Interview, Mormon Discussions)

Bevor wir uns mit dem Buch Mormon in seiner heutigen Form befassen, wollen wir auf die „verlorenen 116 Seiten“ des Buches Mormon eingehen und darauf, was dieser Vorfall nicht nur über das Buch Mormon, sondern auch über die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen von Joseph Smith als Prophet Gottes aussagt.

Wie im letzten Abschnitt über die Übersetzung erwähnt, wollte Martin Harris, als Joseph Smith mit der Übersetzung des Buches Mormon begann, seiner Frau Lucy das Manuskript zeigen, um ihre Befürchtungen zu zerstreuen, Joseph Smith würde ihn um sein Geld betrügen. Joseph Smith behauptete, er habe Gott zweimal gebeten, und Martins Bitte sei abgelehnt worden, aber Martin flehte Joseph weiterhin an, ihm das Manuskript zurückgeben zu dürfen. Joseph Smith bat Gott ein drittes Mal, und er behauptete, dass Gott Martin daraufhin erlaubte, das Manuskript mit nach Hause zu nehmen. Wie wir an anderer Stelle festgestellt haben, ist die Macht der Drei ein sehr starkes Element des magischen Denkens, das wir in diesen Übersichten gezeigt haben.

Das Buch Mormon: Die verlorenen 116 Seiten weiterlesen