Alle Beiträge von Guido

Geistige Entdeckungen im Neuen Testament durch Kenntnis von Kultur und Sprache

Live-Gespräch mit Tristan Kempkens

Tristan Kempkens ist HLT-Mitglied, war in Griechenland auf Mission und hat tiefgehende Kenntnisse zu Sprache & Kultur im Neuen Testament. Er sagt: Übersetzung ist immer Interpretation. Ohne Beschäftigung mit dem Ursprung gehen einem womöglich wichtige geistige Erkenntnisse verloren und ein Teil der ursprünglichen Schönheit christlicher Lehren.

Wortbedeutungen und Zusammenhänge, die beleuchtet werden:

0:00​ Einleitung
2:40​ “Im Anfang war das WORT”
17:00​ KIRCHE
23:50​ SÜNDE
28:00​ UMKEHR
34:10​ TEUFEL
41:45​ GLAUBE
47:30​ „Du bist weder kalt noch heiß“
59:00​ Gemeindeleben der „Urkirche“
1:15:30​ Ämter in der „Urkirche“
1:29:15​ Fragen & Kommentare der Zuhörer

Kommende Live-Gespräche unter https://openfaith.de/veranstaltungen/

Wenn ein geliebter Mensch plötzlich destruktiv über die eigene „Kirche“ spricht

Autor: Guido Müller

Wenn ein geliebter Mensch plötzlich „destruktiv“ über eine früher geliebte Institution spricht, kommen bei manchen Glaubensgeschwistern nicht nur „gelernte Vorurteile“ zum Vorschein, sondern auch folgende Gedanken:

– „Mir wurde das in der Kirche nie so beigebracht“
– „Keine Ahnung wo Du das aufgeschnappt hast“
– „Es ist anders als Du es darstellst“

Das führt doch recht häufig zu einem Zustand verwirrender Frustration, der sich auch für mich in der Vergangenheit selten zu meiner Zufriedenheit auflösen liess.

Ich möchte mal eine Perspektive mit ins Spiel bringen, die mir neuerdings dabei hilft:

Jeder Mensch der z.B. in der Institution Kirche Jesu Christi HLT aufwächst oder bekehrt wird, baut sich – ob bewusst oder unbewusst – ein Weltbild auf. Ich will das mal mit einem Gebäude vergleichen.

Wenn ein geliebter Mensch plötzlich destruktiv über die eigene „Kirche“ spricht weiterlesen

Auf der Suche nach Identität und Individualität: Mein Weg als Musikerin und Frau mit christlich geprägten Wurzeln

Live-Gespräch mit Sabine Hermann (Moderation: Guido Müller)

Sabine Hermann sagte einmal: „Je mehr ich meine aufrichtigen Wünsche nach Authentizität und Unabhängigkeit in meine Gebete einbeziehe, desto freier werde ich. Dadurch entsteht ein immer tieferes Vertrauen, dass Gott wirklich unser Glücklichsein möchte und dass die Entfaltung des individuellen Selbst ein wesentlicher Teil davon ist.“

In diesem Live-Gespräch erzählt sie von ihrer bisherigen Glaubens- und Lebensreise und ihren Herausforderungen, in einer streng konservativ-christlichen Glaubensumgebung Individualität und Identität zu finden. Es wird deutlich, wie sehr ihr Musik durch ihre Probleme und Schwierigkeiten hindurch geholfen hat und welche geistigen Erfahrungen damit in Verbindung stehen. Diverse Stücke werden auch angespielt und kommentiert, unter anderem ihr wohl bekanntestes Lied, das Cover von „Gabriellas Sång“ aus dem Film „Wie im Himmel“.

0:00​ Einführung
3:58​ Lied „Engel“ mit persönlicher Kommentierung
8:11​ Musiker und „Propheten“
11:15​ Persönlicher Glaubenshintergrund
25:09​ Umgang mit „verkrusteten Vorstellungen“
32:00​ Veränderte Musik / Neuer Stil
36:00​ Lied „Gabriellas Sång“ aus dem Film „Wie im Himmel“ mit persönlicher Kommentierung
42:20​ Sabines Erkenntnisprozess: „Von Freude und Glück leiten lassen“
45:14​ „Berufsbezogenes Schamgefühl“ von HLT-Frauen, Talente nutzen
47:20​ „Mutter sein“ nicht als Rolle, sondern als Beziehung verstehen
50:20​ Nächste Auftritte von Sabine und Einladungen
53:30​ Schlussworte

Links:
„Engel“ by Sabine Hermann https://www.youtube.com/watch?v=llxtnBrTH2s
„Gabriellas Sång“ by Sabine Hermann https://www.youtube.com/watch?v=jtF-o-H1uCk
Webseite für Ticketkäufe und Info https://www.sabinehermann.com

Veränderte Sicht auf Vergebung: Drei persönliche Learnings die mir täglich helfen

Live-Gespräch mit Guido Müller (Moderation: Miriam Husz)

Ich hatte im Laufe meiner Kirchenzeit den Eindruck, dass wir häufig über unsere Pflicht reden, uns selbst und anderen Menschen zu vergeben. Auch, dass auf uns die größere Schuld verbleibt, wenn wir nicht vergeben. Aber ich fand es wurde zu wenig darüber gesprochen WIE man vergibt. WELCHE SICHTWEISEN auf uns selbst und den Nächsten sind hilfreich, um Vergebung zu ermöglichen?

Weitere Live-Gespräche

Daniel Schmidl (Ex-HLT, Psychologe und Therapeut): „Lernen zu sein, der ICH bin“

Die Transformation des eigenen religiösen Weltbildes ist mit das tiefgehendste und einschneidendste das einem Menschen widerfahren kann – insbesondere wenn sich dieses komplett auf den Kopf stellt, aber die eigene gläubige und kirchenorthodoxe Grossfamilie weiterhin daran festhält: Daniel Schmidl ist Ex-HLT, Psychologe und Therapeut im Bereich systemische Familientherapie. Hier erzählt er seine Glaubensreise als HLT (Mormone) und erläutert seine veränderte Sichtweise auf die Kirche und die Themen „Wahrheit“, Entscheidungsfreiheit, Schuld und Spiritualität.

Daniel Schmidl (Ex-HLT, Psychologe und Therapeut): „Lernen zu sein, der ICH bin“ weiterlesen

Thema: Das Problem mit den äusseren Glaubensidealen


„Du sollst dir kein Gottesbild anfertigen. Mach Dir überhaupt kein Abbild von irgendwas im Himmel, auf der Erde oder im Meer.“
2. Mose 20:4

Dieser Vers wurde für mich die letzten Wochen auf vielfache Weise mit neuem Leben und Bedeutung befüllt, während ich bis dato nie besonders viel darüber nachgedacht hatte.

Thema: Das Problem mit den äusseren Glaubensidealen weiterlesen

Thema: Fokus auf „Gehorsam“ in der PV

Viele Eltern in der Kirche, die täglich darum kämpfen, ihren vergleichsweise selbstbewussten „Millenial-Nachwuchs“ zu erziehen, finden den Fokus auf Gehorsam, der den Kindern in der PV vermittelt wird, intuitiv hilfreich und erleichternd.

Auch ich bin Papa und wünsche mir, dass unsere Kinder auch einfach mal vertrauen, dass es gut und richtig ist wenn wir sagen: Mach jetzt bitte Deine Hausaufgaben fertig, du bist dran mit Küche aufräumen, bitte lern vor dem Zocken erst Dein Klavier, etc.

Thema: Fokus auf „Gehorsam“ in der PV weiterlesen

Chantal: „Wenn es diese Kirche gibt die Dir, Gott, gefällt, dann zeig‘ sie mir!“

Wenn ich Chantals Glaubensreise in wenigen Sekunden wiedergeben müsste, würde ich sagen:
In Afrika auf der Flucht zur Welt gekommen, in Deutschland auf beeindruckende Weise in die HLT-Kirche getauft. Exakt am Tag ihres 25-jährigen Taufjubiläums (während eines Kampfes gegen Krebs und gegen Ende einer sehr komplizierten Ehephase) wie durch ein Wunder zur „Gemeinschaft Christi“ bekehrt.

Chantal ist in Burundi auf der Flucht geboren worden und musste noch als Kind mit ansehen, wie Soldaten ihre Mutter geschlagen haben.

Chantal: „Wenn es diese Kirche gibt die Dir, Gott, gefällt, dann zeig‘ sie mir!“ weiterlesen

Dr. Julie Hanks: „HLT-Bischöfe sind keine Therapeuten“

Die Bischöfe der Heiligen der Letzten Tage sind keine Therapeuten. Meiner Erfahrung nach müssen Bischöfe, gerade wenn es um Missbrauch geht, weniger beraten und mehr auf die Experten zurückgreifen. Sie sind der geistliche Leiter einer Gemeinde, aber sie sind normalerweise kein Experte auf bestimmten Gebieten. Missbrauch ist kein geistiges Problem – es ist ein Verbrechen.

Dr. Julie Hanks: „HLT-Bischöfe sind keine Therapeuten“ weiterlesen

In eigener Sache: Antworten auf Missverständnisse & Vorurteile ggü. openfaith

Ich glaube wenn man so etwas wie openfaith in einem HLT-Umfeld macht, entstehen bei Geschwistern einige Missverständnisse und Vorurteile. Ich möchte drei davon versuchen zu klären, die mir immer mal wieder begegnen:

In eigener Sache: Antworten auf Missverständnisse & Vorurteile ggü. openfaith weiterlesen